Newsticker
Britische Regierung stuft Deutschland in niedrigste Risikokategorie herab
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Weißenhorn: Wie Peri die Megaröhre von Hongkong gebaut hat

Weißenhorn
25.10.2018

Wie Peri die Megaröhre von Hongkong gebaut hat

Hier geht es abwärts: Dies ist eine von zwei künstlichen Inseln im Perlflussdelta, welche die Endpunkte des längsten Unterwassertunnels der Welt markieren. Gebaut wurde das gewaltige Projekt mit Technik von Peri.
5 Bilder
Hier geht es abwärts: Dies ist eine von zwei künstlichen Inseln im Perlflussdelta, welche die Endpunkte des längsten Unterwassertunnels der Welt markieren. Gebaut wurde das gewaltige Projekt mit Technik von Peri.
Foto: Peri

Plus  Die 55 Kilometer lange Verkehrsverbindung zwischen Hongkong und dem chinesischen Festland ist eröffnet. Ohne Technik aus Weißenhorn wäre es nicht gegangen

Für Kuanzhi Zheng ist jetzt eine berufliche Ära zu Ende gegangen, anders lässt sich das nicht sagen: Sieben Jahre lang hatte er für Peri die Bauleitung eines erstaunlichen Projekts inne, des längsten Unterwasser-Straßentunnels der Welt. Er ist Teil eines gigantischen Verkehrsbaus, der 55 Kilometer langen Seebrücke zwischen Hongkong, Macau und dem chinesischen Festland. Ingenieurskunst made in Weißenhorn hatte an diesem Mega-Projekt entscheidenden Anteil. Am Dienstag wurde die Brücke offiziell von Staatschef Xi Jinping eröffnet, seit dem gestrigen Mittwoch darf der Verkehr rollen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.