Newsticker
RKI meldet 12.257 Neuinfektionen und 349 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Wende im Fackelwurf-Prozess: Haftbefehl gegen fünf Verdächtige aufgehoben

Ulm

25.05.2020

Wende im Fackelwurf-Prozess: Haftbefehl gegen fünf Verdächtige aufgehoben

Angeklagt sind fünf Männer wegen versuchten Mordes. Sie sollen im Mai 2019 einen Brandanschlag auf eine Roma-Familie auf einer Wiese in Erbach (Alb-Donau-Kreis) verübt haben.

Wegen eines Brandanschlags auf eine Roma-Familie stehen fünf Verdächtige vor dem Ulmer Landgericht. Die Strafkammer hat jetzt beschlossen, den Haftbefehl für alle Angeklagten aufzuheben.

Das Landgericht Ulm teilt am Montagabend mit, dass im Verfahren bezüglich des Fackelwurfes in Dellmensingen die Kammer die Haftbefehle gegen alle fünf Angeklagten aufgehoben hat.

Aufgrund der bisherigen Beweise wird der Sachverhalt nach Auffassung der Kammer möglicherweise nur als gemeinschaftlich begangene Nötigung gewertet werden können und nicht mehr als gemeinschaftlich versuchter Mord. Das Gesetz sieht dafür - im Falle der Anwendung von Erwachsenenstrafrecht - einen Regelstrafrahmen von Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe vor. Deswegen ist es nach Ansicht des Richters und der Schöffen nicht mehr verhältnismäßig, einen Haftbefehl zu erlassen, denn die mutmaßlichen Schuldigen sind bereits seit über zehn Monaten in Untersuchungshaft.

Männer haben gestanden, eine Fackel auf den Wohnwagen geworfen zu haben

Die möglichen Tathintergründe, nämlich Antiziganismus und Fremdenfeindlichkeit, werden aber weiterhin von Bedeutung sein, wenn es um den Strafrahmen geht. Die Kammer wird die Beweisaufnahme daher im bisher geplanten Umfang wie geplant fortsetzen.

Die jungen Männer hatten wie berichtet zum Prozessauftakt eingeräumt, dass sie im Mai 2019 in Erbach-Dellmensingen (Alb-Donau-Kreis) aus dem Auto heraus eine Fackel auf den Wohnwagen der Romafamilie geworfen haben. Die Angeklagten haben Beziehungen zur Ulmer Hooligan-Szene. Die Familie aus Frankreich campierte dort seit zwei Wochen. Im Wohnwagen schliefen zum Zeitpunkt des Angriffs eine Frau und ihr neun Monate altes Baby. Die Fackel blieb etwa zwei Meter vom Wohnwagen entfernt liegen, ein Familienmitglied zog sie weg. Mutter und Kind blieben unverletzt. (az)

Lesen Sie auch:
War Brandanschlag auf Roma-Familie versuchter Mord?
Rechtsextreme rund um Ulm werden immer aggressiver

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren