Newsticker
Aktuelle Studie: Einnahme eines Asthma-Sprays bei Covid-19 vielversprechend
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Wiley-Nord: Bauherren gesucht

18.01.2020

Wiley-Nord: Bauherren gesucht

Für ein Grundstück (blau umrandet) in Wiley-Nord sucht die Stadt Neu-Ulm Bauherren.

Baugemeinschaften können sich bewerben

Die Stadt Neu-Ulm hat im Baugebiet Wiley-Nord ein gut 3000 Quadratmeter großes Grundstück für die Bebauung mit Geschosswohnungsbau durch Baugemeinschaften reserviert. Interessierte Baugemeinschaften können sich ab sofort bei der Abteilung Stadtplanung der Stadt Neu-Ulm für das Baufeld bewerben.

Zulässig sind Gebäude mit drei bis vier, beziehungsweise fünf bis sechs Geschossen. Der Bau einer Tiefgarage für die nötigen Stellplätze ist für alle Vorhaben zwingend. Für die Bewerbung sind ein Bewerbungsschreiben mit Angabe der geplanten Wohnungsanzahl und der jeweiligen Wohnungsgrößen sowie eine Beschreibung des Konzepts nötig (eine bis maximal vier Seiten). Auch eventuelle Besonderheiten des geplanten Vorhabens sollten genannt werden.

Bei Fragen zu Planung und Bebauungsmöglichkeiten können sich Interessierte an die Abteilung Stadtplanung im Neu-Ulmer Rathaus wenden (stadtplanung@neu-ulm.de). Fragen zum Grundstück beantworten die Mitarbeiter der städtischen Liegenschaften (liegenschaften@neu-ulm.de). Bewerbungsschluss ist am Sonntag, 15. März 2020. Die eingegangenen Bewerbungen werden von der Stadtverwaltung geprüft. Eine Vergabe des Grundstücks erfolgt voraussichtlich im zweiten Halbjahr 2020.

Das Gebiet Wiley-Nord ist Teil der ehemaligen Militärflächen, die bis zum Jahr 1991 durch die US-Amerikaner genutzt wurden. Während der überwiegende Teil der Konversionsfläche Wiley in den vergangenen Jahren bereits erfolgreich umgenutzt wurde, steht in den kommenden Jahren die Entwicklung von Wiley Nord bevor. Neben der Mark-Twain-Schule, die im Schuljahr 2018/2019 in Wiley-Nord ihren Betrieb aufgenommen hat, ist hier auch der Neubau des Lessing Gymnasiums vorgesehen.

Als letzter Bauabschnitt in Wiley-Nord soll nun der Bereich um die Curd-Jürgens-Straße zu einem Wohnquartier entwickelt werden. Insgesamt entstehen in den nächsten Jahren rund 200 neue Wohneinheiten. Ergänzend zum Geschosswohnungsbau ist als östlicher räumlicher Abschluss des Plangebietes eine Bebauung mit verdichteten Reihenhäusern vorgesehen. (az)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren