Newsticker

Vertagung: EU bringt noch kein Corona-Rettungspaket zustande
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Zahl der Hilfsangebote wächst

Soziales

26.03.2020

Zahl der Hilfsangebote wächst

Auf einer Stellwand in der Glacis-Galerie in Neu-Ulm wird auf das Projekt „Miteinander – Füreinander“ aufmerksam gemacht.
Bild: Juliane Ott

Viele Menschen wollen in Corona-Zeiten diejenigen unterstützen, die besonders gefährdet sind und Unterstützung brauchen. Wir sammeln diese Angebote und veröffentlichen sie regelmäßig

Die Welle der Hilfsbereitschaft im Landkreis ist groß. Es gibt jetzt weitere Hilfsangebote:

Für alle, die zur Risikogruppe gehören oder sich in häuslicher Quarantäne befinden, hat der Kreisverband Neu-Ulm des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) einen kostenlosen Einkaufsservice gestartet. Interessenten bestellen werktags bis 13 Uhr ihre Ware. Das Rote Kreuz liefert spätestens am nächsten Werktag aus. Die Kosten legt das Rote Kreuz aus. Die Empfänger zahlen bei Lieferung in bar, per Karte oder Paypal. Bestellungen nimmt das BRK unter der Telefonnummer 0731/9380778-0 entgegen.

Die Neu-Ulmer Ehrenamtsbörse startet gemeinsam mit den Seniorenberatern der Stadt Neu-Ulm das Projekt „Miteinander – Füreinander“. Mit Stellwänden vor den Geschäften in der Glacis-Galerie, im Kaufland (Memminger Straße 54) und im Capmarkt (Krankenhausstraße 1) in Neu-Ulm möchten die beiden Einrichtungen vor allem die älteren Menschen erreichen. Vor Ort kann der Hilfebedarf aufgeschrieben und an die Stellwand gepinnt werden. Hilfsbereite Menschen können diesen Zettel mitnehmen, den Hilfebedürftigen telefonisch kontaktieren und den nächsten Einkauf übernehmen. Auch können die Helfer selbst einen Zettel aufhängen und ihre Unterstützung anbieten. Dabei steht die eigene Sicherheit an oberster Stelle. Hierfür wurden Handlungsempfehlungen entwickelt und ebenfalls ausgehängt. Auf der Homepage der Neu-Ulmer Ehrenamtsbörse www.neu-ulmer-ehrenamtsboerse.de sind zudem weitere Hilfsangebote in Neu-Ulm aufgelistet.

Zahl der Hilfsangebote wächst

Bei der Gemeinde Nersingen sind in den vergangenen Tagen viele Anfragen von Hilfesuchenden, aber auch viele Angebote von ehrenamtlichen Helfern eingegangen. Ihre Hilfe angeboten haben bis jetzt folgende Organisationen und Einrichtungen: der FC Straß, die Fußballabteilung des SV Nersingen, Mitglieder der CAJ (Jugendhaus MP75 in Straß), die evangelische Kirchengemeinde Nersingen/Steinheim, der Seniorenarbeitskreis, das Rathaus-Café und das Reparatur-Café der Gemeinde Nersingen sowie diverse Privatpersonen. Nun müssen die Angebote und Nachfragen geordnet und koordiniert werden – und das übernimmt die Gemeinde. Unter der Telefonnummer 07308/814-64 steht sie den Bürgern gerne zur Verfügung – und zwar zu folgenden Zeiten: Montag bis Donnerstag von 8 bis 12 Uhr und 14 bis 16 Uhr sowie am Freitag von 8 bis 12 Uhr. Zudem kann man auch eine E-Mail an beate.mueller@nersingen.de schreiben. Der FC Straß bietet beispielsweise einen Liefer- und Entlastungsservice unter dem Motto „FC Straß gegen Corona“ an. Es gebe ein Netzwerk von über 40 Menschen, die ehrenamtlich Erledigungen für Menschen, die der Risikogruppe angehören, übernehmen würden. Das Angebot richtet sich aber auch an Eltern, die wegen der Schulschließungen zu Hause sind und keine Zeit haben, oder an Menschen aus systemkritischen Berufen, die derzeit besonders eingespannt sind. Die Vereinsgaststätte Kupferdach bietet auch ein Tagesessen an. Erreichbar ist der Service des FC Straß unter Telefon 0151/50441979.

Auch die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde Pfuhl-Burlafingen hat viele jüngere Freiwillige gefunden, die einen Einkaufsservice übernehmen. „Wir möchten dazu beitragen, dass Seniorinnen und Senioren nicht mehr einkaufen gehen und sich damit gefährden“, so Pfarrerin Katja Baumann. Interessierte in Pfuhl können sich im Pfarramt unter der Nummer 0731/719292 melden, im Gemeindeteil Burlafingen bei Pfarrerin Baumann unter 0731/710682. Da persönliche Besuche im Moment nicht möglich sind, werden auch telefonische Gespräche angeboten. Hierzu soll man auch unter den beiden Nummern Bescheid geben. (az)

Gibt es in Ihrem Ort auch Nachbarschaftshilfen? Informationen über weitere Angebote sammelt die NUZ (E-Mail: redaktion@nuz.de). Wir ergänzen damit den umfassenden Artikel auf unserer Webseite (nuz.de/lokales) und veröffentlichen die Angebote auch in unserer Zeitung.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren