Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Landkreis Neu-Ulm/Ulm: Verspätungen auf allen Bahnstrecken im Landkreis nehmen deutlich zu

Landkreis Neu-Ulm/Ulm
26.08.2022

Verspätungen auf allen Bahnstrecken im Landkreis nehmen deutlich zu

Der Blick auf die Handy-App zeigt: Züge fahren verspätet aus dem Bahnhof Neu-Ulm ab. Die Pünktlichkeit hat auf allen Linien im Landkreis seit Jahresbeginn nachgelassen.
Foto: Sebastian Mayr

Die Pünktlichkeit auf den Strecken von Ulm Richtung Kempten, Regensburg und München hat deutlich nachgelassen. Das sind die Gründe – und das soll helfen.

Ab Herbst soll es besser werden auf der Brenzbahn, verspricht Berthold Frieß, Ministerialdirektor im Verkehrsministerium Baden-Württemberg. Dann soll zusätzliches Personal den Fahrplan stabilisieren und Krankheitswellen ausgleichen. Mitte August hatte es auf der Strecke über mehr als zwei Wochen massive Probleme gegeben. Nicht nur dort verspäten sich die Züge inzwischen öfter, auch die anderen Linien im Kreis Neu-Ulm sind betroffen. Ein Blick auf Werte und Ursachen.

Über Probleme und Verbesserungspotenzial auf der Illertalbahn und dem Abstecher nach Weißenhorn tauschen sich die Verantwortlichen seit Kurzem bei einem "Qualitätszirkel" aus. "Vorher gab es überhaupt keine Kommunikationskanäle", berichtet Oliver Dümmler, Geschäftsführer des Vereins Regio-S-Bahn Donau-Iller. Wenn sich Fahrgäste bei Ding oder einer Kreisverwaltung über Verspätungen beschwerten, wurden die Klagen an die jeweilige Betreiberfirma weitergegeben. Ob der Fahrgast eine Antwort bekam und welche, blieb unklar. Vier Treffen pro Jahr sind geplant, zwei hat es schon gegeben.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Grafik von Flourish anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, können Canva UK Operations Ltd und Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

"So wollen wir die Attraktivität dieser Angebote weiter steigern, was qualitativ auch dringend nötig ist. Angebote werden nämlich besser angenommen, wenn Verlässlichkeit und Sauberkeit stimmen", meint Landrat Thorsten Freudenberger. "Unser aller Ziel ist ein hochwertiger Verkehr auf der Regio S-Bahn Donau-Iller", beteuert Bärbel Fuchs, Geschäftsführerin der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG). Erste Gespräche, um einen ähnlichen runden Tisch für die Linien in Baden-Württemberg einzurichten, hat es schon gegeben. Zum S-Bahn-Netz gehören neben der Illertalbahn bislang die Strecken Ulm–Aulendorf, Ulm–Riedlingen und Ulm–Aalen.

Beim Qualitätszirkel sind auch weitere Mängel angesprochen worden, etwa bei der Fahrgastinformation an den Bahnhöfen. Hier gab es offenbar Übertragungsprobleme. An anderen Stellen verursachten veraltete Kabel Probleme an der Leittechnik, daran wird inzwischen gearbeitet. "Die Akteure vor Ort sind sehr engagiert, sie haben nur keinen großen Handlungsspielraum", beobachtet Dümmler. Die Treffen sollen helfen, dass Mängel behoben werden und die Regio-S-Bahn als Qualitätsprodukt wahrgenommen wird. Falls die Probleme nicht anders gelöst werden, wollen die Landräte und Stadtoberhäupter politischen Druck ausüben.

Auf dem Fugger-Express Ulm-München hat die Pünktlichkeit extrem nachgelassen

Am deutlichsten sichtbar sind die Probleme auf dem Fugger-Express UlmMünchen. Der Abschnitt bis Günzburg soll langfristig Teil des S-Bahn-Netzes werden. Hier waren im Januar noch 93,1 Prozent der Züge pünktlich, zuletzt um die 80 Prozent. Die Werte stammen von der BEG. Nach deren Angaben hat DB Regio Bayern die Verspätungsminuten überwiegend selbst verursacht. Auch externe Einflüsse wie das Wetter und behördliche Anordnungen hatten einen Einfluss. Störungen bei den Triebfahrzeugen (14,2 Prozent), Bauarbeiten (12,6 Prozent) und Störungen der Leit- und Sicherungstechnik (10,9 Prozent) waren besonders häufig Auslöser.

Lesen Sie dazu auch

Eine Bahnsprecherin verweist auf den regen Zugverkehr im südlichen Teil des Ulmer Hauptbahnhofs, wo viele Güter- und Personenzüge ein- und ausfahren. Haben diese leichte Verspätung, komme es zu Verzögerungen beim Bereitstellen der Regionalbahnen nach Bayern, erklärt sie. Bei einigen auffälligen Zügen seien die Schichten des Personals angepasst worden, damit schneller mit dem zeitaufwendigen Umsetzen vom Abstell- aufs Abfahrtgleis begonnen werden kann.

Landkreis Neu-Ulm: Verspätungen auf allen Bahnlinien nehmen zu

Bei den drei anderen bayerischen Linien liegen nur Zahlen zum jeweiligen Gesamtnetz vor. Bahnstrecken werden in Paketen an Betreiberfirmen vergeben, die Statistik schließt in diesen drei Fällen auch andere Verbindungen ein. Die Brenzbahn Ulm–Aalen, die an den drei Elchinger Bahnhöfen hält, wird von der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg (NVBW) koordiniert. Hier und auf andere Strecken in dem Bundesland verursachten vor allem im August hohe Krankheitsausfälle, Infrastruktureinschränkungen und hitzebedingte Materialschäden Verspätungen. "Manche Fahrgäste werden derzeit auf eine harte Geduldsprobe gestellt", räumt Ministerialdirektor Frieß ein.

Die Infrastruktur spielte in den vier anderen Netzen, die durch den Kreis Neu-Ulm laufen, der BEG zufolge keine große Rolle. Dennoch ließ die Pünktlichkeit nicht nur beim Fugger-Express nach. Bei Agilis-Mitte sank sie von 93,6 Prozent im Januar auf 80,6 Prozent im Juni, Zahlen aus dem Juli liegen noch nicht vor. Auf der Illertalbahn fahren Züge, die zum Dieselnetz Ulm sowie zum Dieselnetz Allgäu Los 1 gehören. Im Dieselnetz Ulm lag der Höchstwert im Februar (94 Prozent), im Juli waren es 85,5 Prozent. Die Züge im Dieselnetz Allgäu Los 1 kommen häufiger zu spät, die Pünktlichkeit schwankte von 87,9 Prozent (Januar) über 90,2 Prozent (April) auf 81,6 Prozent (Juli).

Ein Zug verspätet sich um fünf Minuten, ein anderer fällt ganz aus. Für viele Bahnreisende schon ein gewohnter Anblick.
Foto: Jonas Klimm

Bei Agilis-Mitte lag das meist an Bauarbeiten (22,8), an Störungen der Leit- und Sicherungstechnik (18,4 Prozent) und an Fahrzeugstörungen (16,4 Prozent). Im Dieselnetz Ulm verursachten die verkehrliche Zugvorbereitung (17,7 Prozent), Störungen der Leit- und Sicherungstechnik (17,1 Prozent) und Haltezeitüberschreitungen (14,8 Prozent) die meisten Verspätungsminuten, im Dieselnetz Allgäu Los 1 waren es Fahrzeugstörungen (21 Prozent), Störungen der Leit- und Sicherungstechnik (14,8 Prozent) und die verkehrliche Zugvorbereitung (8,1 Prozent). Mit verkehrlicher Zugvorbereitung ist das Bereitstellen der Züge gemeint.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.