Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Schweden unterbricht Beitrittsprozess zur Nato wegen Spannungen mit Türkei
  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Messerangriff in Illerkirchberg: Ece S. wird nach Bluttat beerdigt

Illerkirchberg
09.12.2022

14-Jährige Ece S. wird nach Bluttat von Illerkirchberg beerdigt

In Illerkirchberg wurde am Mittwoch die getötete Ece S. beerdigt.
Foto: Alexander Kaya

Nach dem tödlichen Messerangriff in Illerkirchberg wird Ece S. am Mittwoch beerdigt. Der mutmaßliche Täter schweigt zu den Mordvorwürfen. Was über ihn bekannt ist.

Die am Montag in Illerkirchberg getötete 14-jährige Ece S. ist am Mittwoch im Kreis ihrer Familie und Freunde beigesetzt worden. Es sind Polizisten am Friedhof gewesen, damit die Trauerfeier geordnet ablaufen kann, wie ein Polizeisprecher am Mittwoch mitteilte. Zahlreiche Menschen trauerten um die 14-Jährige. Im Anschluss an eine Trauerfeier im Alevitischen Gemeindezentrum in Ulm war der Leichnam der Getöteten am Dienstagnachmittag bereits rituell gewaschen worden. Die Beerdigung fand in Illerkirchberg statt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

07.12.2022

Einfach diesen "Mann" der ein Mädchen zu Tode gebracht hat und ein weiteres schwer verletzt hat nach Eritrea abschieben. Die dortige Justiz wird sich um Ihn kümmern. Mitleid habe ich für diese Person nicht. Er hatte auch kein Mitleid mit den Kindern. Mein Beileid an die betroffene Familie von Ece S

07.12.2022

Alles Gut aber wie lange sollen sich Eltern noch damit abfinden das ihre Kinder ermordet werden und die Täter als arme Asylanten die nicht schuldfähig sind hingestellt werden

07.12.2022

Machen Sie es sich nicht ein wenig zu einfach? Es werden nicht "unsere Kinder ermordet". Sie schwadronieren an der Realität vorbei. Nicht jeder Asylbewerber ermordet Kinder, oft ist es auch die eigene (deutsche!!!) Familie, die ein Kind zu Tode bringt. Also bleiben Sie bei der Wahrheit und bei der Realität und nutzen Sie nicht diese schlimme Tat, um Stimmung gegen viele friedliche Unbeteiligte zu machen. Viele Asylsuchende haben Schlimmes erlebt und Schlimmes durchgemacht, ohne irgendjemand hier zu schädigen, also bitte – mäßigen Sie sich.

06.12.2022

Das Entsetzen über diese Tat ist groß und es gibt Anteilnahme von allen Seiten.
Warum aber nur gibt es bei uns viele Menschen, die nicht die schreckliche Tat sehen, sondern die Tat ausnützen um übel über Asylbewerber und Ausländer herzuziehen, obwohl die allermeisten trotz oft schrecklicher Vergangenheit friedlich sind. Fakten werden eiskalt ausgeblendet und alles in einen Topf geschmissen ohne jegliche Rücksicht. Dies hilft weder dem Opfer noch den deutschen Bürgern, ganz im Gegenteil zeigt es kein gutes Bild. Es sind doch auch Leser der Augsburger Allgemeine wobei man meinen könnte, dass Fairness zum Anstand gehört.

07.12.2022

Warum? Weil es so einfach ist, wenn man verbreitet, dass Asylbewerber und Ausländer böse sind und die deutschen Mitbürger vor Gutsein kaum laufen können. Dass man damit sehr vielen sehr gut integrierten und äußerst friedlichen Menschen auch weh tut und ihnen auch bewusst schadet – das ist denen egal, die eine Gelegenheit sehen, die Keule gegen alles Fremde zu schwingen. Die warten ja nur auf so eine Gelegenheit. Hat ja schon mal funktioniert – in den 1930er Jahren und dann mit verheerenden Folgen. Leider.

06.12.2022

Schlimm ist vor allem, dass angesichts solch einer Tat sofort die Keule DIE ASYLANTEN und DIE AUSLÄNDER herausgeholt wird. Sofort sind die da, die mit dem Finger auf alles zeigen, was nicht deutsch ist. ABER: vergessen Sie nicht, dass auch Deutsche Gewaltverbrechen begehen und das nicht zu selten. Und diese Gewalt ist nicht importiert, wie Herr D. behauptet, auch Deutsche prügeln auf Nichtdeutsche und auf Andersdenkende ein. Und Messerattacken gab es früher auch - auch durch und auf Deutsche. Also bitte - haben wir doch einfach Mitgefühl mit den Mädchen und überlassen den Gerichten, wie über den Täter zu urteilen ist. Wenn er schuldig ist, wird er verurteilt werden, auch wenn die Tat nicht rückgängig zu machen und auch nicht zu entschuldigen ist. Wie und wann jemand schuldig wird, warum jemand mit einem Messer auf jemand losgeht oder einfach nur Gewalt gegen jemand ausübt, körperlich oder auch seelisch – ich fürchte, jeder kann schuldig werden, wenn er sich nur genügend in die Enge getrieben fühlt – der Anstoß kann ganz real, aber auch ganz irreal sein … Wir sollten uns in diesem Forum nicht zum Richter aufspielen. Es gibt Gesetze und es gibt aber auch Rechte, die für alle gelten. Manchmal schwer zu verkraften, aber dennoch ist es gut so.

06.12.2022

Und Herr Kamm ; Verbrechen aus dem Darknet mit der Aussage zu vergleichen " früher gab es sowas nicht " haben sie ja grundsätzlich Recht. In meiner Jugend gab es kein Darknet. Aber sich im Bierzelt zu raufen, das gab s. Mann hat sich eine reingehauen und ist danach an die Bar und hat zusammen einen Schnaps getrunken und sich gefragt wie blöd man war. Das Risiko mit einem Messer niedergestochen zu werden war bei " Null " und wenn einer am Boden lag war Schluss. Da wurde nicht noch auf den Kopf getreten . Diese Gewalt ist relativ neu und importiert. Da können Sie noch soviele unsinnige Vergleiche herbei führen. Früher gab es das nicht ist Fakt.

06.12.2022

Gut, die einfühlsame wie besonnene Reaktion der Politiker und Medien!

Fürchterlich ist das Verbrechen in Illerkirchberg. Und ich verabscheue die Methode „What’ s about?“ Doch, um den Missbrauch solcher Verbrechen und den Behauptungen „Die Asylbewerber“ oder „Schlimm heute – früher gab es so etwas nicht“ zu begegnen, könnte man dutzendfache Beispiele anführen. Nur zwei von heute:
https://www.spiegel.de/netzwelt/web/kindesmissbrauch-boystown-betreiber-muessen-sieben-bis-zwoelf-jahre-in-haft-a-020415b5-6e61-4b42-92e8-7b9fee92d78d
https://www.tagesschau.de/inland/regional/nordrheinwestfalen/sexualisierte-gewalt-wermelskirchen-101.html

Raimund Kamm

06.12.2022

Eine Deutsche mit Migrationshintergrund ist tot? Allein die Aussage.... verabscheuungswürdig. Das war einfach nur ein kleines Mädchen, das hier zu Hause war.
Und unsere Gesellschaft ist dafür verantwortlich, weil wir solche Leute aufnehmen. Es gibt daraus nur eine Konsequenz.

06.12.2022

"Und unsere Gesellschaft ist dafür verantwortlich, weil wir solche Leute aufnehmen."

Sie suchen einen Schuldigen und verurteilen gleich alle Asylbewerber, obwohl nachweisbar ist, dass die meisten friedlich bei uns leben und arbeiten wollen. Wie kann man nur so viel Verachtung vor fremden Menschen haben? Es kann doch gar nicht so schwer sein, etwas das Hirn einzuschalten und abwarten was die Ermittlungen ergeben.
Jetzt geht es doch erstmal um eine Anteilnahme an der Familie des Opfers oder nicht?

06.12.2022

...ein kleines Mädchen, das ermordet wurde und der türkische Botschafter deshalb vor Ort war...

07.12.2022

@Klaus H.: Nun kriegen Sie sich mal wieder mit Ihrer Schnappatmung. Wenn das Mädchen einen Migrationshintergrtund hatte, darf das in Deutschland auch geschrieben werden. Es werden schon genug objektive Unwahrheiten veröffentlicht.

06.12.2022

Herr Holger B.

"
Sind sie etwa der Meinung, dass offensichtliche Täter kein Recht auf medizinische Versorgung und Verpflegung haben? Oder glauben Sie, dass der offensichtliche Täter eine bessere Versorgung hat, als andere Menschen hier in unserem Land?"

Ja - das mit der besseren medizinischen Versorgung ist durchaus Fakt ! Denn diese bezahlt der Staat . Es gibt aber in Deutschland viele Menschen , da bezahlt nicht der Staat deren medizinische Versorgung .

"
Wie man hört wurde er stundenlang operiert, was jetzt darauf deuten lässt, dass es keine medizinische Lappalie "

Hier hält mich mein Mitleid sehr deutlich in Grenzen ! Ihres kann ich nicht verstehen !


Tatsache ist , daß sehr viele Täter bei allen von Asylsuchenden begangenen Straftaten - etwa auch beim Drogenhandel etc.vorallem aus dem Arabischen/Islamischen und dem Afrikanischen Raum stammen .

Auch das ist Fakt .

Also ich - suchte ich in einem anderen Land Asyl oder wirtschaftlichen Aufenthalt - würde mich geradezu mustergültig verhalten . Besser als die Einheimischen !
Zum Einen aus Angst , bei Zuwiderhandeln aus dem Land ausgewiesen zu werden und zum Anderen aus großer Dankbarkeit , daß man mich aufgenommen hat !

Warum Straftäter ( und dabei geht es nicht um "Schwarzfahren in der Straßenbahn") nicht nach Afghanistan ,Eriträja ,in den Sudan und Iran etc. abgeschoben werden können sollen - erschließt sich nicht !

Diese Leute, die Deartiges tun , sind keine (!) politisch Verfolgten !
Denn wären sie das , würden sie in dem Land , in welchem sie Schutz bekommen haben , doch keine Straftaten begehen !
Also können sie abgeschoben werden . Daß das so kommt , haben sie sich durch ihre Straftaten doch höchstselbst zuzuschreiben .
Hätten sie nicht getan , was sie tun oder taten , dürften sie ja bleiben !

06.12.2022

Maria T.

kann ihnen nur voll zustimmen
bin zu 100% gleicher Meinung

06.12.2022

@ Maria T.: Abschieben ist keine Lösung finde ich? Ich glaube nicht, dass der in Eritrea dafür auch nur 1 Tag in Haft kommt.

06.12.2022

"Ja - das mit der besseren medizinischen Versorgung ist durchaus Fakt !"

Ihre seltsame Rechtsauffassung lässt doch sehr zu wünschen übrig.
Jeder Mensch, ob Deutscher, Ausländer oder Asylbewerber hat Rechte und diese müssen respektiert bzw. beachtet werden und wer es nicht tut, macht sich selbst straffällig.

06.12.2022

@ Maria T.:

"Ja - das mit der besseren medizinischen Versorgung ist durchaus Fakt ! Denn diese bezahlt der Staat . Es gibt aber in Deutschland viele Menschen , da bezahlt nicht der Staat deren medizinische Versorgung ."

Jeder hat in Deutschland eine Krankenversicherungspflicht, wer keine hat, ist selber schuld. Und die medizinische Versorgung von Asylsuchenden ist im übrigen extrem eingeschränkt. Hier bekommt man quasi nur akute Schmerzbehandlung. Sollten sie sich mal dringend informieren, bevor hier Unwahrheiten und Hetze verbreitet werden!

"Hier hält mich mein Mitleid sehr deutlich in Grenzen ! Ihres kann ich nicht verstehen !"
Ich lass mich nicht durch Hass und Hetze lenken. Ich kann jeden verstehen, der wütend, entsetzt und traurig ist, aber die Grundsätze, die uns als Mensch auszeichnet, sollten wir diesen Gefühlen nicht opfern.


"Tatsache ist , daß sehr viele Täter bei allen von Asylsuchenden begangenen Straftaten - etwa auch beim Drogenhandel etc.vorallem aus dem Arabischen/Islamischen und dem Afrikanischen Raum stammen ."

Was hat dies mit dem Fall hier zu tun? Lesen sie sich bitte mal den "Bundeslagebild Kriminalität im Kontext von Zuwanderung 2021" durch. Die meisten Täter kommen nicht aus Syrien, Afghanistan oder dem Irak, obwohl die Gruppe mit Abstand zu den meisten Flüchtlingen zählt (68%), sondern es sind Menschen aus Nigeria, Algerien, Marokko oder Georgien, die ca. 6% der Asylsuchende stellen.

07.12.2022

Sich informieren würde helfen, nicht irgendeinen populistischen Quatsch in die Welt zu setzen. Das gilt für viele Ihrer Kommentare, hier aber ganz besonders. Da helfen auch Ihre vielen Ausrufezeichen nicht. Alle, die Ihnen hier so gefällig zustimmen, haben wohl das gleiche Problem: kein Wille zu sachlicher Information.

06.12.2022

Trotzdem muss dieser geringe Anteil an Flüchtlingen,
besser überprüft und kontrolliert werden, warum und weshalb sie denn aus Ihrem Land geflüchtet sind, lieber Wolfgang L.
Vielleicht würden dann solche Vorfälle meines Erachtens kaum vorkommen, es ist ja bisher nicht der einzig Vorfall, das solche "Psychisch gestörte Flüchtlinge" hier ausrasten, obwohl sie bei uns in Sicherheit sind und vom Staat Wohnung und zu essen bekommen!

>>VON
WOLFGANG L.
vor 56 Min.
Deutschland nimmt natürlich nicht alle und jegliche Flüchtlinge auf, sondern nur einen geringen Bruchteil.<<

Das ist für mich keine Entschuldigung, denken Sie bitte mal an die Eltern des getöteten Mädchen, ob die Verständnis für Ihre so daher geredete Aussage, Verständnis aufbringen können?
Ich denke, wohl kaum!

06.12.2022

Lieber Wildegger,
es geht nicht um eine Entschuldigung für Ihre Emotionen, sondern um Fakten. Einseitige Denkweise hilft niemand und schon gar nicht den Angehörigen, ganz im Gegenteil.

"........ ob die Verständnis für Ihre so daher geredete Aussage, Verständnis aufbringen können"

Das sind Fakten und keine daher geredetetn Aussagen. Durch hilflose Emotionen kann leider noch mehr Schaden angerichtet werden. Die ganze Sache ist doch schon schlimm genug oder nicht?

Denken Sie bitte auch mal an Ihre hohlen Worte vom 03.12. zum Thema "Wohnungsnot in Deutschland"
Große Töne und nichts dahinter.

06.12.2022

Wo habe ich etwas entschuldigt? Ich habe lediglich versucht, den in solchen Fällen schnell verbreiteten Unwahrheiten entgegenzutreten.
Auch die Behauptung, so etwas geschehe jeden Tag und so etwas habe es früher nicht gegeben, ist glatt gelogen. Natürlich ist der Vorfall schrecklich, aber er sollte nicht dazu missbraucht werden, um Fremdenfeindlichkeit zu schüren. In Wahrheit ist es doch so, dass in den letzten Jahren viel weniger passiert ist, als nach der Flüchtlingswelle in 2015 von bestimmten Kreisen vorhergesagt und an die Wand gemalt wurde.

06.12.2022

"Zudem muss der Mann psychiatrisch begutachtet werden, um herauszufinden, ob er überhaupt schuldfähig sei und ob von ihm noch weithin eine Gefahr ausgehe."

Grundsätzlich ist jede Person über 14 Jahre ist zunächst einmal schuldfähig (§19bStGB). Zu prüfen ist in diesem Fall, ob eine verminderte Schuldfähigkeit oder eine Schuldunfähigkeit in Frage kommen. Ob der Täter "überhaupt schuldfähig" ist, wird nicht geprüft. Ich bitte die Redaktion darum, diese sachlich falsche und irreführende Darstellung zu korrigieren, um weiteren Spekulationen hier im Forum vorzubeugen.

06.12.2022

Gibt natürlich wieder hervorragendes Argumentationsmatierial für die AfD. Objektiv bleibt aber trotzdem die Frage, warum und wieso Deutschland alle und jegliche "Flüchtlinge" aufnimmt? Diese "Gutmenschenmentalität" hat auch ihre Schattenseiten, so wie sich dies momentan wieder einmal bestätigt. Auch die übliche Argumentation, dass keine Vorstrafe vorliegt, besagt grundsätzlich erst mal nichts, denn dies bezieht sich auf Deutschland nicht auf einen, wenn überhaupt bekannt, Heimatstaat. Die Masse der derzeitigen "Flüchtlinge" sind doch ausschließlich Wirtschaftsflüchtlinge, für welche es keine Begründung zur Aufnahme gegen würde, doch Deutschland nimmt natürlich vorbehaltlos auf; oder duldet.

06.12.2022

Deutschland nimmt natürlich nicht alle und jegliche Flüchtlinge auf, sondern nur einen geringen Bruchteil. Und es gibt gute Gründe, warum Flüchtlinge nicht nach Afghanistan oder beispielsweise in den Iran zurückgeschickt werden. Sollen Zehntausende abgelehnt werden, nur weil einer von ihnen psychisch krank oder ein Verbrecher ist?
Deutschland hat eine außenpolitische Rolle, der es gerecht werden muss. Unser Land und seine Bürger haben selbst in ihrer Geschichte Hilfe von Außen in Anspruch genommen, die für die damals Helfenden mitunter mit schweren Opfern verbunden war.

06.12.2022

Betrachtet man sich die "Zusammensetzung" der als Flüchtling klassifizierten Personen, so kommt man zwangsläufig zu einem anderen Urteil. Eine Festlegung auf Flüchtling entsprechend der geltenden Gesetzgebung erscheint nicht als immer angewandt. Dem Flüchtling aus politischen Gründen, aufgrund von Kriegsereignissen bzw. aus religiösen Gründen etc. steht leider auch immer derjenige als gleichbewertet gegenüber, welcher als Wirtschaftsflüchtling seinen Aufenthalt erhalten will. Und aufgrund der gewünschten zügigen und schnellen Abarbeitung der Antragstellungen ist eine sachgerechte Abarbeitung insbesondere von Vorgängen im jeweiligen Heimatland als zweifelhaft zu klassifizieren. Es steht scheinbar mehr der Wunsch nach gewollter schneller Aufnahme (Duldung) als sachgerechte Betrachtung im Vordergrund.

06.12.2022

Wie sehen Sie jemand an, ob er Gewaltpotenzial hat oder nicht? Sie sehen es keinem Deutschen und keinem Asylbewerber an. Das ist doch immer der gleiche Sums, der nach so einer tragischen Tat verzapft wird, die uns eigentlich zur dazu zwingen sollte, innezuhalten und mit den Mädchen mitzufühlen. Und wer "Wirtschaftsflüchtling" ist und wer nicht – können Sie das beurteilen und belegen oder folgen Sie den üblichen Reden über "die da"? Ich hab diese abgedroschenen Phrasen so satt. Vorurteil über Vorurteil und immer auf die anderen, vor allem die Ausländer zeigen – die Deutschen sind ja immer nur "hilfrecht und gut", da gibt es keine Gewalt und keine Verbrechen – oder doch?

05.12.2022

Mein Beileid! Ein völliges, unschuldiges Kind, was sein Leben noch vor sich hatte. Es ging nur zu Schule.

Schrecklich! Was ging in dem Kopf des Täters vor? Wieso?

05.12.2022

Ich weiss auch was jetzt noch kommt - der Täter ist psychisch krank!!

05.12.2022

Es war bestimmt ein "psychischer Ausnahmezustand"! - Jede Wette! Deswegen ist er ja schon im Krankenhaus anstatt im Knast. Selbstverständlich bei bester Verpflegung und Versorgung.

05.12.2022

Karin K., es geht doch erst mal um die Kinder und Angehörigen, die nun viel Leid ertragen müssen. Traurig genug, dass Sie sich nur um den Täter gedanken machen, denn dies ist die Aufgabe eines Gerichtes und nicht Ihre Aufgabe.
Es kann durchaus sein, dass der Täter psychisch krank ist und auch das ist letztlich eine Krankheit. Es wird sicherlich durch die Spezialisten noch sehr viel aufzuklären sein.

06.12.2022

Solch eine Tat begeht vermutlich nur ein psychisch Kranker. Wenn es so ist, wird er auch eingesperrt, nämlich in eine geschlossene Anstalt, aus der er dann vielleicht nie mehr herauskommt. Jetzt ist er im Krankenhaus, weil er bei der Festnahme verletzt wurde. Warum sollte er dort nicht verpflegt werden?

06.12.2022

@ Christine Z.:

Was soll diese unterschwellige Betonung “Selbstverständlich bei bester Verpflegung und Versorgung.” ?

Sind sie etwa der Meinung, dass offensichtliche Täter kein Recht auf medizinische Versorgung und Verpflegung haben? Oder glauben Sie, dass der offensichtliche Täter eine bessere Versorgung hat, als andere Menschen hier in unserem Land?

Wie man hört wurde er stundenlang operiert, was jetzt darauf deuten lässt, dass es keine medizinische Lappalie ist.

Für mich gilt immer noch Para. 1 des Grundgesetzes, für jeden Menschen! Wie weit sind wir gekommen, wenn wir dies nicht für alle Menschen zugestehen! Auch wenn dessen Tat unvorstellbar, wütend und unbegreifbar machen.



05.12.2022

Jetzt werden schon unsere Kinder auf dem Schulweg niedergestochen. Unglaublich traurig, wie weit es in diesem "Land, in dem wir gut und gerne leben", schon gekommen ist.

05.12.2022

Das war ja klar, dass solche Aussagen jetzt kommen, dass früher alles besser und sicherer war. Ist auch eine typische Aussage der AfD und Rechten. Und man muss nicht lange warten, bis Merkel, die Regierung,… Schuld sind.

Wobei es einfach nicht stimmt, auch vor 20, 40 Jahren, gab es Mord und Tötungen von Schulkindern. Natürlich ist sowas extrem selten und in der Region wo es passiert, ist der Aufschrei groß.

Eine zutiefst schreckliche Tat, ohne Frage. Aber bevor man jetzt solche Aussagen macht und alle Flüchtlinge unter generalverdacht stellt, sollten wir auf die Ermittlungsergebnisse warten und dann daraus Maßnahmen ergreifen.

06.12.2022

"Natürlich ist das extrem selten" - Träumen Sie ruhig weiter in Ihrem Wolkenkuckucksheim. Lesen Sie sich mal die Zeitungsausgaben nur von einer Woche durch dann werden Sie rasch eines Besseren belehrt.(edit/mod/NUB 7.2)

06.12.2022

Christine sie haben recht, dass jede Woche mehrere solcher Taten in der Zeitung stehen. Und ich lese schon seit 50 Jahren die Zeitung und es ist deutlich zu sehen, dass die Fälle deutlich zugenommen haben. Da braucht man auch kein AFD Sympathisant zu sein.

06.12.2022

@ Christine Z.
Sie sollten etwas ruhiger hier agieren und sich an Fakten halten. In Deutschland werden pro Jahr im Durchschnitt leider 28 Kinder unter 14 Jahren ermordert (Zahlen 2021 bis 2002), dabei ist die Zahl jährlich extrem schwankend, jedoch in den letzten Jahren eher rückläufig. In den Jahren 2002 bis 2006 war die Zahl relativ hoch mit einem traurigen Rekord von 42 Tötungen. Bei Jugendlichen zwischen 14 und 18 Jahren sind es im Durchschnitt 10,5 Morde im Jahr. Die Zahlen sind öffentlich einsehbar.

Die Täter sind bei einer Kindstötung (nicht mit Mord verwechseln) zu 70% die eigne Mutter, 18% der Vater und dann folgen andere Personen, Verwandte und sogar andere Kinder.

Ich lasse mich nicht von Hetze treiben... bitte lassen Sie sich dazu auch nicht hinreisen.

06.12.2022

Nü klar, Frau Z - früher(edit/mod/NUB 7.3/bitte versuchen Sie sachlich zu bleiben) war alles besser, oder was soll die Aussage "Jetzt werden schon unsere Kinder auf dem Schulweg niedergestochen."

06.12.2022

@ Werner S.

"Christine sie haben recht, dass jede Woche mehrere solcher Taten in der Zeitung stehen."

Ich gehe davon aus, dass Ihnen schon klar ist, was Christine Z. meint. Kann es sein, dass Sie nur das lesen was Sie lesen wollen. Da wären Sie schließlich nicht der Einzige.

Lesen Sie doch auch mal das:

"In Deutschland sind vergangenes Jahr durchschnittlich 49 Minderjährige Opfer sexualisierter Gewalt geworden - pro Tag. Zudem erfasste die Polizei deutlich mehr Darstellungen von Kindesmissbrauch." Quelle: Kriminalstatistik des BKA

Sie wissen schon, dass dies fast nur deutsche Bürger sind, die diese schreckliche Taten begehen.

06.12.2022

Was hat denn das mit Hetze zu tun? Due AFD ist mir völlig wurscht. Aber soll hier ernsthaft behauptet werden, dass es vor zehn Jahren auch schon etliche, regelmäßige Messerattacken pro Tag gab? Haben wir uns schon so daran gewöhnt? Wie abgestumpft wir schon sind, kann man an dem plumpen Zeitungsartikeln sehen, wo das Thema routiniert und mit den üblichen Floskeln und Schlagzeilen "workflow-mäßig" abgehandelt wird. Aber ich verstehe, dass es gut tut, wenn man kundtun kann, dass man "moralisch einwandfrei" ist!

06.12.2022

Wenns die Messerattacken jeden Tag gibt - dann nennen Sie mir bitte doch nur für das Jahr 2022 die 340 Messerttacken seit dem 01.01.2022.

06.12.2022

@ Wolfgang B.: einfach googeln. Ich finde da: Eine bundeseinheitliche Statistik gibt es nicht, nur der Länder. 2020 gab es etwa 20.000 Messerattacken, 55 am Tag. Davon 17,6% durch Zuwanderer. Viel viel mehr als ihr Bevölkerungsanteil. Ich glaube, wir haben ein strukturelles Problem?

06.12.2022

@ Christina M & ...

So sehr es mir widerstrebt, angesichts der Opfer dieser Bluttat noch am offenen Grab hier politische Diskussionen zu führen, so sehr muss man denjenigen entgegentreten, die diese Schreckenstat versuchen für ihre menschenfeindliche Stimmungsmache zu missbrauchen.

Vermutlich gibt es gruppenspezifische Tatmittel. Die einen nehmen ein Messer, andere einen SUV:
https://de.wikipedia.org/wiki/Amokfahrt_in_M%C3%BCnster
https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/trier-autofahrer-rast-durch-fussgaengerzone-und-toetet-vier-menschen-17079574.html
Weitere schreckliche Beispiele können Sie googeln.

Hören Sie auf mit Ihrer Stimmungsmache! Warten Sie die Ermittlungen über den Täter und seine mutmaßlichen Beweggründe ab. Versuchen Sie dann Vorschläge zu machen, die solche Taten weniger machen!

Raimund Kamm

06.12.2022

@ Christina M.

Ich weiß nicht, wo sie diese Zahlen her haben, dass wäre wirklich interessant und ich bitte um Belege, denn in der “Polizeilichen Kriminalstatistik” gibt es keine Daten hierzu.

Lediglich die Bundespolizei hat bedingt Daten, aber nur aus dem 1. Halbjahr 2022 und da weiß man nur bedingt ob Deutscher oder Ausländer. Bei knapp einem Drittel hat man die Staatsbürgerschaft nicht erfasst und welchen Status die Personen haben, sowieso nicht.

Also bitte, woher haben sie die Daten, die sonst keiner hat!

06.12.2022

@ Holger B.: Ich habe einfach nach "messerattacken jährlich" gegoogelt und da mehrere übereinstimmende Artikel gefunden. In der bundesweiten polizeilichen Kriminalstatistik findet man wohl deshalb nichts, weil die nicht nach Messerangriffen differenzieren. Nur die Länder haben was, das muss jemand aufaddiert haben.