Newsticker
Kassenärzte erwarten Aufhebung der Impf-Priorisierungen im Mai

Basketball

12.01.2021

Academy grüßt von ganz oben

Beim Freiwurf hat es nicht so gut geklappt – trotzdem sind Nat Diallo und seine Ulmer Teamkollegen jetzt Tabellenführer der Pro B.
Foto: Horst Hörger

Junge Ulmer schlagen Erfurt erneut und übernehmen die Tabellenführung

Vier Tage nach dem Hinspiel stand in der Pro B bereits das Rückspiel auf dem Programm und auch das gewann die Basketballmannschaft der Ulmer Orange-Academy gegen Erfurt mit 87:75. Die Ulmer Bundesliga-Talente blieben damit auch im sechsten Heimspiel in der großen Halle des Campus ungeschlagen und übernahmen die Tabellenführung.

Die erste Halbzeit wies deutliche Parallelen zum Hinspiel auf. In einer intensiven und ausgeglichen Partie, die von etlichen Ballverlusten geprägt war, konnte sich anfangs keine der beiden Mannschaften absetzen. Ulm lag nach dem ersten Viertel mit 19:24 zurück, kämpfte sich dann heran, konnte aber nie die Führung übernehmen. Ein Faktor dafür war die schwache Freiwurfquote. Bis zur Halbzeit waren die jungen Ulmer nur bei neun von 16 Versuchen von der Linie erfolgreich, am Ende waren es 20 von 32. „Heute war nicht so ein guter Tag von der Freiwurflinie“, sagte Nat Diallo, der selbst nur zwei seiner sechs Freiwürfe im Korb unterbrachte und mit seinen Teamkollegen zur Halbzeit mit 37:41 zurücklag.

Bald nach dem Seitenwechsel startete die Academy aber einen 13:2-Lauf und stellte damit die Weichen für den Heimerfolg. In einem zerfahrenen Duell nahmen die Hausherren dann im Schlussviertel richtig Schwung auf und erzielten in diesem 30 Punkte. Entscheidend war aber letztlich die Defensive in der zweiten Halbzeit. „Wir haben mehr gefightet und waren vor allem in der Eins-gegen-Eins-Verteidigung achtsamer“, sagte Diallo, der mit 14 Zählern gemeinsam mit Igor Milicic bester Werfer aufseiten der jungen Ulmer war.

Das Rebound-Duell ging dazu deutlich an die jungen Ulmer. Die schnappten sich 36 Abpraller vom Brett, Erfurt nur 27. Trainer Anton Gavel bemängelte allerdings die 21 Ballverluste seiner Mannschaft: „Auch 75 gegnerische Punkte zuhause sind zu viel.“ Dennoch war er insgesamt glücklich: „Wir hatten immer eine passende Antwort, wenn es schlecht lief.“

Beste Ulmer Werfer: Diallo (14 Punkte), Milicic (14), Stoll (13).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren