1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lokalsport
  4. Dank Neuzugang Zoran Dragic: Kader von Ratiopharm Ulm ist komplett

Basketball

06.08.2019

Dank Neuzugang Zoran Dragic: Kader von Ratiopharm Ulm ist komplett

Der Basketballer Zoran Dragic komplettiert den Kader der Ulmer Bundesliga-Mannschaft.
Bild: FIBA

Der neue Kader der Ulmer Bundesligisten steht dank des Transfers. Der neue Trainer war beim Wechsel entscheidend.

Die Kaderplanung von Ratiopharm Ulm für die Saison 2019/2020 ist abgeschlossen. Zoran Dragic unterschreibt für ein Jahr und ist flexibel als Forward und Guard einsetzbar. Der 30-jährige Slowene wechselt vom italienischen Erstligisten Trieste nach Ulm, wo er in der vergangenen Spielzeit 12,8 Punkte und 2,6 Rebounds pro Spiel ablieferte. Zoran ist der jüngere Bruder von NBA-Star Goran Dragic, der aktuell für die Miami Heat spielt.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Basketballer Zoran Dragic wechselt zu den Ulmer Bundesligisten

Eine besondere Rolle beim Wechsel von Dragic spielte der neue Ulmer Cheftrainer Jaka Lakovic. Denn durch die gemeinsame Zeit in der slowenischen Nationalmannschaft, in der Lakovic zunächst mit Dragic zusammenspielte und ihn später auch als Assistant Coach an der Seitenlinie betreute, pflegen die beiden eine enge Verbindung zueinander. „Ich bin sehr froh, dass sich Zoran entschieden hat, in Ulm zu spielen. Ich kenne ihn natürlich sehr gut aus der Zeit mit der Nationalmannschaft und weiß, dass er unserem Team an vielen Stellen helfen wird“, sagt Lakovic über seinen Landsmann und ergänzt: „Er ist ein absoluter Leader und verfügt neben seinem starken Angriffsspiel vor allem auch über eine herausragende Qualität in der Defensive.“

Auch interessant: Erst kürzlich verpflichteten die Ulmer einen jungen Guard.

"Wir sind sehr glücklich, dass sich uns ein Spieler seines Kalibers angeschlossen hat. Zoran ist ein Spielertyp, den sich jede Mannschaft wünscht, weil er sich in allen Bereichen des Spiels einbringt und für nichts zu schade ist. Von seiner enormen Erfahrung auf internationalem Top-Niveau werden vor allem die jungen Spieler um ihn herum profitieren“, sagte Sportdirektor Thorsten Leibenath. (az)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren