Newsticker

Zahl der Corona-Todesfälle binnen 24 Stunden fast auf Rekordhoch
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lokalsport
  4. Das Pokal-Aus ist kein Beinbruch

Fußball-Bezirksliga

03.11.2017

Das Pokal-Aus ist kein Beinbruch

Im Burlafinger Pokalspiel gegen die SGM Ingstetten/Schießen ging es rustikal zur Sache.
Bild: Horst Hörger

Der Burlafinger Fokus liegt auf dem Kampf gegen den Abstieg

Der FC Burlafingen hat am vergangenen Wochenende mit seinem 2:1-Sieg in Staig für eine echte Überraschung gesorgt. Am Sonntag (14.30 Uhr) gilt es im Heimspiel gegen den frischgebackenen Tabellenführer TSV Neu-Ulm die positiven Ansätze zu bestätigen.

Allerdings folgte dem Sieg im Punktspielalltag während der Woche wieder ein kleiner Rückschlag. Burlafingen unterlag im Pokal bei der klassentieferen SGM Ingstetten/Schießen glatt mit 0:3. Nachdem die Burlafinger aber ihr Saisonziel klar im Klassenerhalt sehen, kommt das Pokalaus nicht wirklich ungelegen. „Das ist kein Beinbruch. Der Sonntag ist uns wichtiger, auch wenn wir so ein Spiel natürlich nicht freiwillig abschenken“, erklärt Abteilungsleiter Hans Joachim Hochsteiner: „Wir hätten wahrscheinlich drei Stunden spielen können und immer noch nichts getroffen. So etwas gibt es halt immer wieder.“ Ihn stören an der Niederlage im Pokal eigentlich nur die Blessuren der Burlafinger Spieler: „Es ging ganz gut zur Sache. Wir müssen sehen, wer uns am Sonntag zur Verfügung steht.“

Im Hinblick auf das Spiel gegen den favorisierten TSV Neu-Ulm bietet aber der Burlafinger Auftritt in Staig Grund zum Optimismus. „Wir hatten nach unserer Führung das Spiel ganz gut im Griff und hätten vielleicht sogar noch deutlicher gewinnen können“, sagt Hochsteiner. Trotzdem bleibt er realistisch: „Wir wollen die Großen so lange wie möglich ärgern. Wichtiger sind für uns aber Punkte gegen die Mannschaften auf unserer Augenhöhe.“

Auch der TSV Neu-Ulm war während der Woche im Pokal im Einsatz. Die Mannschaft von Trainer Ünal Demirkiran kam in Weidenstetten zu einem knappen 1:0-Sieg. Für den SV Beuren geht es um Rehabilitation. Der Aufsteiger kassierte in der vergangenen Woche eine derbe 0:9-Klatsche gegen den SSV Ulm 1846 Fußball II. Am Sonntag ist die Mannschaft von Trainer Thomas Bertchold in Langenau wieder nur Außenseiter. Türkspor Neu-Ulm plant dagegen fest mit den drei Punkten aus dem Heimspiel gegen Kellerkind SV Asselfingen. Der SV Tiefenbach trifft bereits am Samstag (14.30 Uhr) in einem erneuten Spitzenspiel zuhause auf die um einen Zähler bessere platzierte SSG Ulm. (mis)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren