1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lokalsport
  4. Der Fußballbezirk Donau/Iller erwacht aus der Sommerpause

Fußball-Saisonvorschau

16.08.2019

Der Fußballbezirk Donau/Iller erwacht aus der Sommerpause

Der TSV Pfuhl (hier im Bezikspokalspiel gegen den SV Beuren) geht in der Kreisliga A Donau in die neue Saison.
Bild: Horst Hörger

Der Bezirk Donau/Iller startet an diesem Wochenende in die neue Saison. Unsere Mitarbeiter geben Prognosen zur Landes-, Bezirks- und Kreisliga ab.

Ab diesem Wochenende rollt der Ball wieder im Fußballbezirk Donau/Iller. In der Landesliga Württemberg gehen drei Vertreter aus der Region an den Start, die Bezirksliga ist nach dem Aufstieg von Dauer-Favorit Türkspor Neu-Ulm voll mit Verfolgern, die sich um den Titel streiten und in den Kreisligen wird es auch gewohnt eng zugehen. Wir haben unsere Fußball-Mitarbeiter gebeten, persönliche Einschätzungen zu den Ligen abzugeben.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Landesliga Württemberg: Die württembergische Landesliga und Teams aus dem Bezirk Donau-Iller – eine eher zwiespältige Beziehung. Fast traditionell haben es die Donau/Iller-Vertreter schwer. Das dürfte vor allem an den überschaubaren Möglichkeiten der Vereine liegen. Es ist kein Geheimnis, dass einige Klubs mit dem Aufstieg in die Landesliga an den Grenzen des finanziell machbaren standen und wenig später nur knapp dem Ruin entgangen sind. Regglisweiler, Oberelchingen, selbst die SpVgg Au können ein Lied davon singen, sie fanden sich urplötzlich in der Kreisliga B wieder. Unrühmlichstes Beispiel war in der Saison 2003/04 der FV Altenstadt. Null Punkte sowie 12:174 Tore standen damals in der Endabrechnung. Statistisch gesehen trifft die Donau-Iller-Teams in der Regel spätestens im dritten Jahr der Abstieg. Diesmal vertreten der TSV Buch, der TSV Neu-Ulm und Aufsteiger Türkspor Neu-Ulm den Freistaat in der Liga. Für jeden von ihnen ist der Klassenerhalt das primäre Saisonziel. Einig sind sie sich darüber hinaus bei der sportlichen Prognose. Als Meisterschaftsfavoriten gelten Waldstetten, Oberensingen, Geislingen und Bonlanden. Jürgen Schuster

Saisonvorschau zum Auftakt im Fußballbezirk Donau/Iller

Bezirksliga Donau/Iller: Den Platz, den Landesliga-Aufsteiger Türkspor Neu-Ulm in der Fußball-Bezirksliga frei gemacht hat, nimmt nun der Absteiger TSV Blaustein, ein. Er gehört in der neuen Saison auf jeden Fall zu den Favoriten auf die Meisterschaft. In diesen Kreis gehören sicher auch Vizemeister SSG Ulm und der SV Thalfingen, zuletzt auf Abschlussrang vier. Beim SV Tiefenbach und beim SC Staig heißt es abwarten, wie sie in die Saison starten. Zu den Wundertüten der Liga zählen der FC Blaubeuren und der TSV Langenau. Neben dem TSV Blaustein sind die Aufsteiger TSG Söflingen, SGM Aufheim/Holzschwang, TSV Bermaringen und der FC Srbija Ulm neu im Bezirksoberhaus. Während der FC Srbija schwer einzuschätzen ist, dürften die Söflinger das Potenzial haben, einen Mittelfeldplatz zu belegen. Aufheim/Holzschwang und Bermaringen werden darum kämpfen, die Klasse zu halten. Bei diesem Unterfangen dürften sie in Gesellschaft des FC Burlafingen und des TSV Obenhausen sein. Letzterem sind aber immer Überraschungen zuzutrauen. Vergangene Saison war er nur Neunter, punktemäßig vom Abstieg aber weit entfernt. Stefan Kümmritz

Der Fußballbezirk Donau/Iller erwacht aus der Sommerpause

Kreisliga A Donau: Meisterschaftsfavoriten sind in dieser Saison sicherlich der FC Silheim, der auf eine eingespielte Mannschaft zurückgreifen kann, der SV Offenhausen, der in der vergangenen Saison lange um die Meisterschaft mitgespielt hat und der TSV Erbach als Bezirksligaabsteiger. Um den Klassenerhalt werden der TV Wiblingen und sämtliche zweite Mannschaften (SSG Ulm, SV Thalfingen und eventuell der TSV Blaustein) bangen, die im Wesentlichen von den Geschehnissen ihrer ersten Mannschaften abhängig sind. Die Aufsteiger KKS Croatia Ulm und der SV Lilijan Ulm werden mit dem Abstieg nichts zu tun haben, weil sie im Offensivbereich zu stark sind. Oliver August

Kreisliga A Iller: Den Titel werden der FV Senden, die SGM Ingstetten/Schießen (beide haben ihre ohnehin schon starke Mannschaften sehr gut ergänzt) sowie der Bezirksligaabsteiger SV Beuren unter sich ausmachen. Beuren kann auf eine über Jahre gewachsene Mannschaft zurückgreifen. Für den TSV Kettershausen/Bebenhausen und den TSV Senden wird es erneut eine schwierige Runde werden mit Zitterpotenzial bis zum Ende. Der Aufsteiger FC Illerkirchberg steht vor einem sehr anspruchsvollen Spieljahr, wird am Ende aber dennoch die Klasse halten. Oliver August

Die Kreisligen im Fußballbezirk Donau/Iller starten in die neue Saison

Kreisliga B Donau: Um den Aufstieg werden sich auch heuer wieder die Topteams SV Eggingen, FKV Neu-Ulm und der VfL Ulm/Neu-Ulm streiten. Wie in der abgelaufenen Runde werden wahrscheinlich wieder der VfL Bühl, der FC Straß in der unteren Tabellenregion beheimatet sein. Auch die komplett neue Mannschaft des VfB Ulm wird sicherlich etwas Zeit benötigen, um sich zu finden und deswegen auch eher im hinteren Bereich zu finden sein. Die Absteiger TSF Ludwigsfeld und der TSV Einsingen werden zunächst einmal bestrebt sein, die katastrophale Saison 2018/19 vergessen zu machen und wieder in die Spur zu finden. Oliver August

Kreisliga B Iller: Als Favoriten für den Titel gehen der FV Bellenberg (gut verstärkt und neu motiviert durch den neuen Trainer Roland Jegg) sowie die Top-Teams der Vorsaison, der FV Weißenhorn, die SG Vöhringen/Illerzell und der SV Pfaffenhofen ins Rennen. Hinten werden wohl erneut Ataspor Neu-Ulm und der SV Grafertshofen zu finden sein. Der Neuling TSV Regglisweiler, der eine ganz neue Truppe stellt, ist eine Wundertüte und die SF Illerrieden können sicher vorne mitspielen, allerdings nicht in der Meisterfrage. Oliver August

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren