Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder sieht Kampf gegen Corona in entscheidender Woche
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lokalsport
  4. Erst Aussetzer des Teams, dann Ausraster der Fans

Regionalliga Bayern

29.03.2015

Erst Aussetzer des Teams, dann Ausraster der Fans

Hätte der Illertisser Sebastian Schaller (links) hier gegen den Torhüter des FC Bayern München II, Leopold Zingerle, getroffen, hätte seine Mannschaft im Spitzenspiel der Regionalliga Bayern zumindest ein Remis erreicht. So aber mussten sich die Gastgeber am Ende mit 2:3 geschlagen geben.
Bild: Horst Hörger

FV Illertissen verliert nach krassen Abwehrfehlern daheim gegen Bayern München II. Nach der Partie gab es Fankrawalle.

Von Stefan Kümmritz

Eigentlich hat für das Spitzenspiel der Fußball-Regionalliga Bayern zwischen dem FV Illertissen und dem FC Bayern München II alles gepasst: wunderbares Frühlingswetter, eine tolle Kulisse, zwei motivierte Mannschaften. Das Ende war aus Illertisser Sicht gar nicht schön, denn die Gäste gewannen vor 2015 Zuschauern mit 3:2. Nach der Partie gab es auf dem Parkplatz auch noch Fankrawalle, so dass die Polizei massiv eingreifen musste (siehe auch lokale Seite eins). Nicht glücklich waren die Verantwortlichen des FVI auch darüber, dass Mittelfeldspieler Marco Hahn nach dieser Saison zum SSV Ulm 1846 Fußball wechseln wird.

Das Spitzenspiel hatte dieses Attribut nur teilweise verdient. Denn was die Abwehrreihen beider Mannschaften in der ersten Halbzeit boten, war nicht regionalligareif. So fielen bis zur Pause auch vier Tore, jeweils zwei auf jeder Seite, die alle vermeidbar waren. Ein Abwehrfehler der Münchner ermöglichte Marc Hämmerle einen Schuss, der im langen Eck von Bayern-Keeper Leopold Zingerle einschlug (15.). Zwei Minuten später ließen die Illertisser Phillipp Steinhart nach einer Ecke aus spitzem Winkel frei zum Schuss kommen und Torhüter Patrick Rösch ließ den Ball durchrutschen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Einen ganz kapitalen Bock schoss Gästespieler Kodjovi Koussou in der 29. Minute. Im eigenen Strafraum ließ er sich unnötigerweise den Ball von Ardian Morina abnehmen und der drosch die Kugel zum 2:1 ins Netz. Beim 2:2 war die Hintermannschaft des FVI überhaupt nicht im Bilde und Gerrit Wegkamp hatte keine Mühe, den Ball im Illertisser Kasten unterzubringen (32.). So hieß es nach 45 Minuten 2:2, obwohl die Gastgeber die spielbestimmende Mannschaft waren.

Im zweiten Durchgang änderte sich Einiges. So hatten die beiden Defensivabteilungen aus der ersten Halbzeit gelernt und standen nun insgesamt viel besser. Dann kamen die spielerischen Vorteile des FCB II besser zum Tragen, so dass dieser nun die Kontrolle über die Partie hatte. Einmal patzte der FVI aber doch noch. Den Fehler von Christian Essig bestrafte das Team von Trainer Erik ten Hag prompt mit dem 3:2. Münchens Sturmspitze Lukas Görtler traf und es sah so aus, als hätte Patrick Rösch auch hier eine Abwehrchance gehabt.

Nun hatten die Illertisser noch die eine oder andere Chance zum Ausgleich, aber Essig (64.), Sebastian Schaller (70.) und Andreas Hindelang (86.) verpassten ihre Möglichkeiten. Einen Höhepunkt in seinem Amt erlebte der Stadionsprecher, als er in der 81. Minute vermelden durfte: „ Bayern München hat ausgewechselt. Anstelle von Ribery spielt nun Schweinsteiger.“ Der Bruder von Bayern-Ass Franck Ribéry, Steeven Ribéry, war vom Platz gegangen und für ihn war der Bruder von Bayern-Spitzenprofi Bastian Schweinsteiger, Tobias Schweinsteiger, gekommen.

FV Illertissen: Rösch – Böck, Passer, Enderle – Essig (76. Hindelang), Nebel, Heikenwälder (67. Hahn) – Schaller, Kling, Hämmerle – Morina (82. Spann).

Bei uns im Internet

Eine Bildergalerie und ein Video vom Spiel finden Sie unter

www.nuz.de/bilder bzw./video

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren