Newsticker
Streit über Corona-Impfstoff: EU-Krisentreffen mit Astrazeneca findet nun doch statt
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lokalsport
  4. Jetzt geht es nicht mehr bei Niklas Kiechle vom TSV Blaustein

Handball

04.05.2020

Jetzt geht es nicht mehr bei Niklas Kiechle vom TSV Blaustein

Den Traum vom Comeback hat Niklas Kiechle (am Ball) noch realisiert. Doch jetzt ist für ihn wirklich Schluss.
Bild: Roland Furthmair

Niklas Kiechle feiert erst ein Comeback und beendet jetzt doch seine Karriere. Drei weitere Spieler verlassen den TSV Blaustein.

Die Handballer der TSV Blaustein hätten Niklas Kiechle gerne standesgemäß verabschiedet: vor großer Kulisse in der Lixhalle beim letzten Heimspiel der Saison. In Corona-Zeiten muss eine Pressemitteilung genügen: Der langjährige Publikumsliebling, der handballerisch beim SC Vöhringen groß geworden ist und vor neun Jahren nach Blaustein kam, muss aus gesundheitlichen Gründen seine Karriere beenden.

Kiechle hat schon seit längerer Zeit erhebliche Probleme an der Hüfte, eine Operation war schließlich unvermeidlich. Mit großem Kampfgeist und viel Motivation erfüllte sich der stellvertretende Kapitän den Traum von einem Comeback und feierte mit dem Blausteiner Aufstieg in die dritte Liga den größten Erfolg seiner Laufbahn. Nun ist für ihn allerdings unwiderruflich Schluss.

Junger Torhüter verlässt Handballer des TSV Blaustein

Neben Kiechle werden drei weitere Spieler den TSV Blaustein verlassen. Beim erst zur Rückrunde dieser Saison verpflichteten Andreas Csuka war das von Beginn an geplant. Der wuchtige Kreisläufer Jan-Philipp Terbeck war vor zwei Jahren vom TV Steinheim nach Blaustein gekommen, künftig spielt er für den den TSV Wolfschlugen. Berufliche Gründe haben in seinem Fall den Ausschlag gegeben. Der junge Torhüter Lars Wittlinger wechselt zum Viertligisten TSV Heiningen, eine Etage höher hatte er nur wenige Einsätze.

Auch interessant: So trainieren die Fechter des TSV Neu-Ulm zuhause

Die Saison in der dritten Liga wurde Mitte April abgebrochen, Absteiger gibt es nicht. Der TSV Blaustein bleibt also ein weiteres Jahr in der Liga, obwohl er zum Zeitpunkt des Abbruchs Schlusslicht war und erst zwei Spiele gewonnen hatte. „Diese Chance nehmen wir gerne wahr“, sagte eine Vereinssprecherin.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren