Newsticker

Umfrage: Jeder zweite Deutsche hat Sorgen vor deutlichem Wieder-Anstieg der Infektionen
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lokalsport
  4. Landesligisten im Bezirk Donau/Iller: Sorge um die Spieler

Landesliga Württemberg

29.06.2020

Landesligisten im Bezirk Donau/Iller: Sorge um die Spieler

TSV Neu-Ulms Trainer Lukas Kögel will in der kommenden Landesligasaison als Spielertrainer fungieren.

Plus In zwei Jahren werden die Staffeln der Landesliga Württemberg neu eingeteilt, die Trainer im Bezirk machen sich aber eher Gedanken wegen der kommenden Spielzeit, die Ende Juli beginnt. Es gibt schon Transfers.

Saisonabbruch hier, neue Staffeleinteilungen dort, dazwischen die Klärung von Personalfragen – es sind spannende Zeiten für die Amateurkicker der Region. Zumindest auf vier Trainerbänken herrscht beruhigende Konstanz.

In den drei Landesligavereinen – aus der Bezirksliga kommt die SSG Ulm 99 hinzu – sowie dem angehenden Verbandsligisten Türkspor Neu-Ulm haben die bisherigen Trainer weiter das Sagen. Beim TSV Buch geht Harry Haug sogar in sein zwölftes Trainerjahr. „Es passt einfach. Ruhe und Besonnenheit zahlen sich auf lange Sicht eben aus.“ Lukas Kögel bekommt bei seinem TSV Neu-Ulm mit Bülent Haki einen namhaften Co-Trainer zur Seite gestellt. „Ich wollte jemanden draußen haben, auf den ich mich verlassen kann.“ Kögel will es nach seiner überstandenen Schulterverletzung noch einmal wissen und als Spielertrainer fungieren. Deshalb hatte er die Besetzung auf der Co-Trainerposition zur Bedingung gemacht. Bezirksmeister und Landesligaaufsteiger SSG Ulm 99 ist bei Bernd Pfisterer seit drei Jahren in besten Händen. Und mit Türkspor Neu-Ulm geht Ünal Demirkiran in seine zweite Spielzeit. Er konnte mit den Neu-Ulmern auf Anhieb den Durchmarsch aus der Bezirksliga in die Verbandsliga perfekt machen. „Es ist schon komisch, wir hätten die Punkte gerne auf dem Platz geholt“ – so richtig glücklich ist Demirkiran mit dem Abbruch der Runde nicht.

Türkspor Neu-Ulm tritt 2020/21 in der Verbandsliga an

„Wir wollten zwar noch einmal angreifen, aber ich kann mit Türkspor als Meister leben“, kommentiert Lukas Kögel die Situation. Mit dem TSV Neu-Ulm hatte er dem Lokalrivalen nicht nur lange ein Duell geliefert, sondern obendrein auch vier Punkte abgeknöpft. „Wenn der Erste aufsteigen darf, müsste der Letzte auch runter“, sagt dagegen Harry Haug, der kein Hehl daraus macht, dass er einen Saisonabbruch favorisiert hatte und die getroffene Lösung nur bedingt fair findet: „19 Teams in der kommenden Saison, das ist schon krass.“ Der Bucher Trainer macht sich wie sein Kollege Kögel Sorgen wegen der nächsten Spielzeit. „Das wird zulasten der Spieler und der Vereine gehen“, sorgt sich Kögel nicht zuletzt um die Gesundheit der Kicker.

Landesligisten im Bezirk Donau/Iller: Sorge um die Spieler

Die strukturellen Veränderungen auf Verbandsebene, sprich die geplante Neuordnung der Bezirke und Staffeleinteilungen lassen die Trainer dafür noch relativ kalt. Bezirksboss Manfred Merkle hat die Reform ohnehin frühestens für die Saison 2022/23 angekündigt. „Mal sehen, ob wir dann überhaupt noch dabei sind“, witzelt SSG-Trainer Bernd Pfisterer. Bezüglich der Eingliederung der Donau-Iller Landesligisten in die Oberschwabenstaffel dürfte Pfisterer der Fachmann schlechthin sein. Er war in den Staffeln zwei und vier tätig, damit kennt er beide Landesligen genau. „Da sind schon auch Granaten drin“, weiß Pfisterer. Während Harry Haug in Buch die neue Staffel nicht unterschätzt („Das hat schon seine Berechtigung, Landesliga ist Landesliga“), stufen Lukas Kögel und Ünal Demirkiran die Staffel vier eher etwas schwächer ein. „Die Leistungsdichte ist Richtung Stuttgart oder Aalen sicher höher“, glaubt Kögel. „Die Vierer ist schon leichter“, sagt Demirkiran.

Nicht nur über Gedankenspiele, sondern über handfeste Veränderungen berichtet Ünal Demirkiran dafür aus seinem Türksporkader. Stürmer Vitalij Lux verlässt den Verein nach einem halben Jahr wieder. Ihn zieht es zur Freundin nach München. Ilir Tuppela, Miguel Malheiro, Onur Alkan, Tolga Ciftci werden ebenfalls nicht mehr zur Verfügung stehen. Allerdings hat Demirkiran auch schon Neuzugänge auf seiner Liste: Olcay Kücük (FC Memmingen), Antonio Pangallo (FV Illertissen), Dario Nikolic (Normannia Gmünd) und Rückkehrer Serdar Özkaya (Olympia Laupheim) finden sich dort. Erste Spielerwechsel melden auch der TSV Neu-Ulm (Tim Schweizer in die Oberliga zu den Sportfreunden nach Dorfmerkingen) sowie der TSV Buch (Marco Fuchs aus der eigenen Jugend und Niklas Riedel von Olympia Laupheim).

Update: Am Montagabend hat der WFV die geplanten Starttermine für die nächste Saison der Verbands- und Landesliga bekannt gegeben. So wird die Verbandsliga Württemberg am Dienstag, 28. Juli, und die Landesliga Staffel 2 einen Tag später am 29. Juli in die Spielzeit 2020/21 starten.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren