Newsticker
Maskenpflicht an bayerischen Grundschulen wird entschärft
  1. Startseite
  2. Lokales (Neu-Ulm)
  3. Lokalsport
  4. Leichtathletik: Alina Reh bei den "Finals" in Berlin: Tränen der Machtlosigkeit

Leichtathletik
04.08.2019

Alina Reh bei den "Finals" in Berlin: Tränen der Machtlosigkeit

Foto: Imago Images/Beautiful Sports

Bei den „Finals“ in Berlin läuft Alina Reh vom SSV Ulm 1846 eine sehr starke Zeit – doch das reicht nicht. Eine Konkurrentin ist noch schneller.

Alina Reh ging nach dem Rekordrennen hart mit sich ins Gericht. „Im Vergleich zu Konstanzes Weltklasse-Vorstellung war meine Leistung heute eher Regionalliga“, sagte die Langstrecklerin vom SSV Ulm 1846. Gerade war sie bei der deutschen Meisterschaft der Leichtathletik im Berliner Olympiastadion (die sogenannten „Finals 2019“) über 5000 Meter am Samstagabend auf Platz zwei gelaufen. Ihre Zeit von 15:19,42 Minuten hätte in den vergangenen zehn Jahren neunmal zum Titel gereicht. Trotzdem flossen im Ziel ein paar Tränen bei der Läuferin.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier ein PLUS+ Abo abschließen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier ein PLUS+ Abo abschließen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.