Newsticker

EU sichert sich bis zu 160 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von Moderna

13.11.2017

Verlängerung knapp verpasst

Marcell Pongo war am Ende der Pechvogel.
Bild: Horst Hörger

Academy trotzt vielen Widrigkeiten

Die dezimierte Mannschaft der Ulmer Orange-Academy brachte Chemnitz am Samstag an den Rand einer Niederlage. Doch Marcell Pongo vergab mit einem Fehlwurf kurz vor Schluss die Chance auf eine Verlängerung und Ulm verlor in der Pro A knapp mit 67:72 (27:31).

Die Mannschaft konnte das Parkett der Richard-Hartmann-Halle trotzdem erhobenen Hauptes verlassen, denn der Kampfgeist der Gäste hatte gestimmt. Und das allen Widrigkeiten zum Trotz. Joschka Ferner und Till Pape gehörten am Samstag zum Kader der Ulmer Bundesliga-Mannschaft, Center Björn Rohwer traf zudem keinen einzigen seiner acht Würfe aus dem Feld und verabschiedete sich vorzeitig mit fünf Fouls in den Feierabend. Dennoch kämpften die dezimierten Schwaben bei den punktgleichen Niners aus Chemnitz bis zum Ende. Mit einem 6:0-Lauf in der Schlussminute schaffte das Ulmer Team den 67:70-Anschluss, und nur ein Dreier von Pongo fehlte, um die Gäste mit einer Verlängerung zu belohnen.

„Wir haben nicht herausragend gespielt, aber sind im Spiel geblieben und hatten auch dank unserer zweiten Garde eine Siegchance“, sagte Trainer Danny Jansson, der aber auch feststellte: „Hätten wir von Beginn an konzentrierter gespielt, dann hätten wir gewonnen.“

Der Finne meinte damit unter anderem eine Phase, in der seine Mannschaft viertelübergreifend satte sieben Minuten lang ohne Korberfolg blieb. Aus einer 12:9-Führung wurde damit ein 14:17-Rückstand. Doch die Ulmer rappelten sich davon, glichen im dritten Viertel zum 38:38 aus und kamen auch nach drei Dreiern des Gegners und einem Neunpunkte-Rückstand in der letzten Minute noch einmal auf Schlagdistanz heran.

Beste Ulmer Werfer: Krämer (20), Bretzel (14), Pongo (13).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren