Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Schneller EU-Beitritt: Selenskyj macht Druck, Barley dämpft Hoffnungen
  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Ulm: Erst Hakenkreuze, jetzt Kinderpornos: Ermittlungen gegen weitere Polizisten

Ulm
24.01.2023

Erst Hakenkreuze, jetzt Kinderpornos: Ermittlungen gegen weitere Polizisten

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Streifenwagens der Polizei.
Foto: Lino Mirgeler, dpa (Symbolbild)

Ermittlungen gegen einen Ulmer Polizisten brachten das Verfahren ins Rollen. Nun rücken weitere Polizisten in den Fokus. Sie sollen Kinderpornos besitzen.

Bislang war es ausschließlich um verschickte Abbildungen von Adolf Hitler und Hakenkreuze gegangen. Nun kommt ein weiterer, nicht weniger brisanter Aspekt hinzu: Im Zuge von Ermittlungen gegen einen 28-jährigen, inzwischen suspendierten Ulmer Polizisten laufen nun Verfahren gegen fünf weitere Polizeibedienstete. Der Vorwurf: Sie sollen im Besitz von Kinderpornografie sein.

Wie das Landeskriminalamt (LKA) Baden-Württemberg und die Staatsanwaltschaft Ulm am Dienstag mitteilen, wird seit Ende Oktober 2022 wegen des Verdachts der Volksverhetzung und der Verbreitung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen gegen einen 28-jährigen Polizisten ermittelt. Dieser soll über einen Messengerdienst in verschiedenen Chatgruppen strafrechtlich relevante Inhalte verbreitet haben.

Im Zuge der Ermittlungen rückten fünf weitere Polizeibedienstete aufgrund des Verdachts der Verbreitung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen in den Fokus. Das LKA übernahm daher die Ermittlungen.

Ermittler überprüften rund 6000 Chatgruppen

Seither wurden rund 6000 Chatgruppen überprüft. Dabei wurden weitere Nachrichten mit strafrechtlich relevanten Inhalten festgestellt. Bislang rund 70 Polizeibedienstete wurden als Teilnehmerinnen und Teilnehmer in diesen Chatgruppen identifiziert. Gegen alle wurden disziplinarrechtliche Untersuchungen geführt. Gegen insgesamt sieben Bedienstete laufen strafrechtliche Ermittlungen.

Die erfolgten Auswertungen der Mobiltelefone ziehen nun die Einleitung von weiteren Ermittlungsverfahren nach sich. Die Staatsanwaltschaft Ulm und das LKA ermitteln derzeit gegen fünf weitere Polizeibedienstete wegen des Besitzes von Kinderpornografie. Diese stehen im Verdacht, im Sommer 2019 in einer Chatgruppe ein Video mit kinderpornografischem Inhalt von einem der oben genannten beschuldigten Polizeibeamten empfangen zu haben. Am 16. Dezember 2022 kam es daher zu Durchsuchungen, bei der weitere Mobiltelefone sowie Hardware und Speichermedien sichergestellt beziehungsweise beschlagnahmt wurden. Die Ermittlungen hierzu würden noch andauern, heißt es.

Lesen Sie dazu auch

2020 gab es Rechtsextremismus-Vorwürfe gegen Ulmer Polizisten

Bereits 2020 war gegen zwei Ulmer Polizisten ermittelt worden, denen Rechtsextremismus vorgeworfen wurde. Kurz davor hatte Polizeipräsident Bernhard Weber in einem Interview mit unserer Redaktion gesagt: „Ich kenne keine Rechtsextremisten bei der Polizei, aber ich kann nicht in die Köpfe schauen. Wenn ich in meiner Dienststelle von Rechtsextremisten wüsste, dann wäre ich unnachgiebig.“ (AZ)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

25.01.2023

Jaja, der Querschnitt der Gesellschaft mal wieder...strukturell/institutionell aber kein Problem.