Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Ulm: Lizenz für SSV ist da: Ulm demonstriert Schulterschluss für Zweite Liga

Ulm
19.04.2024

Lizenz für SSV ist da: Ulm demonstriert Schulterschluss für Zweite Liga

Auf dem Weg in die Zweite Bundesliga: Wenn am Sonntag Ulm gegen den Verfolger Regensburg spielt, wird das Donaustadion ausverkauft sein.
Foto: Horst Hörger

Eine Lizenz für Liga zwei hat der SSV Ulm 1846 Fußball bereits. Doch die Stadt muss für das Donaustadion wohl mit rund zehn Millionen Euro in Vorleistung gehen.

Die Bedeutung der Sitzung des Ulmer Hauptausschusses für den SSV Ulm 1846 Fußball war an den Zuschauerrängen abzulesen: Die Vorstände Markus Thiele und Thomas Oelmayer wurden flankiert von den Aufsichtsräten Anton Gugelfuß und Heribert Fritz. Und sie wurden nicht enttäuscht - auch wenn kritische Stimmen laut wurden. 

Sämtliche Fraktionen im Hauptausschuss zeigten am Donnerstag, dass sie gewillt sind, städtisches Geld in die Hand zu nehmen, um einen Aufstieg der Kicker des SSV in die Zweite Liga zu ermöglichen. Wie Gerhard Semler, der Abteilungsleiter Bildung und Sport bei der Stadt Ulm, erläuterte, muss die Stadtkasse voraussichtlich mit zehn Millionen Euro in Vorleistung gehen, um einen Spielbetrieb in der Zweiten Bundesliga genehmigt zu bekommen. 

Zunächst verabschiedete das Gremium einen Masterplan, der aufzeigen soll, was genau nötig ist um die Lizenz zum Kicken in Liga zwei zu erhalten. Die grundsätzliche Lizenz flatterte den Fußballern bereits von der Deutschen Fußball Liga (DFL) in den Briefkasten. Doch mit dem Stadion hat diese nichts zu tun, das Thema Ausweicharena ist somit noch nicht vom Tisch. 

In die Jahre gekommen: Das Donaustadion.
Foto: Alexander Kaya

Wie Semler erläuterte strebe Ulm eine Ausnahmegenehmigung nach dem Vorbild von Darmstadt 98 an. Die kicken mit einem Stadion, das ähnliche Probleme hatte wie das Ulmer, sogar in der Ersten Bundesliga. Die Zeit drängt: am Mittwoch, 17..Juli, müssen laut den Bestimmungen der DFL gewisse Änderungen am Donaustadion umgesetzt sein. Für bestimmte Maßnahmen würden dem SSV Ulm 1846 Fußball von der DFL Aufschub gewährt, sofern es Pläne für die Zukunft, also den "Masterplan", gebe, wie Thiele in der Sitzung erläuterte. Konkret etwa die geforderte Überdachung der Stehränge. 

Der SSV Ulm Fußball will in die Zweite Bundesliga

Aber die "Grundvoraussetzungen für den Spielbetrieb" - auch was die Anforderungen von Live-Übertragungen angeht - müssten bis zu dieser Frist umgesetzt sein. Ansonsten, so stehe es im Schreiben, hätte die DFL jederzeit die Möglichkeit, die Ulmer Kicker in ein Ausweichstadion zu schicken. 

Lesen Sie dazu auch

Thiele: "Wenn wir die Frist bis 17. Juli nicht einhalten, werden wir definitiv nicht in Ulm spielen." Wie Aufsichtsrat Anton Guggelfuß nach der Sitzung anmerkte, dränge die Zeit auch, was die Bearbeitungsdauer von Aufträgen angehe: Die Torlinientechnik etwa, die in der kommenden Zweitligasaison erstmals verpflichtend angewandt wird, habe sicherlich lange Lieferzeiten. Semler betonte, dass beim Thema Flutlicht schon die ersten Untersuchungen laufen würden. Wenn für die geforderte Helligkeit der DFL nur die "Birnen" ausgetauscht werden müssen, sei das kein Problem. Wenn neue Masten benötigt würden, weil die Statik für modernere Lampen nicht stimme, habe Ulm eine weitere große Aufgabe vor sich. 

"Man hat gesehen, dass die Stadt gewillt ist, den Profifußball zu unterstützen", sagte ein erleichterter Thiele nach der Sitzung. "Ich hoffe, ich konnte deutlich machen, dass die Zeit drängt für gewisse Maßnahmen." Denn knappe drei Monate seien ein knapper Zeitraum. Doch sämtliche Baustellen am Donaustadion seien "lösbar". Der Masterplan diene dazu, um der DFL die Zweitligatauglichkeit von Ulm in langfristiger Hinsicht zu belegen. "Wir müssen Gas geben." 

Höhere Prio für das Donaustadion

Konkrete finanzielle Zusagen machte die Stadt Ulm mit der Verabschiedung des Masterplans den Profikickern nicht. Die von Semler genannten zehn Millionen Euro sind lediglich eine geschätzte Summe, die am Ende des Paniers stehen könnte. Das Ziel der Stadt Ulm ist, so Semler, eine Erstattung des Landes von etwa 50 Prozent dieser Kosten. Denn - völlig unabhängig vom Profifußball - habe das städtische Stadion ohnehin Sanierungsbedarf. Um die Sanierung schneller vorantreiben zu können, wurde die Bildung einer Projektentwicklungsgesellschaft für das Stadion einstimmig beauftragt. 

Der erfahrene Stadtrat und Landtagsabgeordnete Martin Rivoir (SPD) empfahl der Verwaltung, den Förderantrag an das Land auf das Thema Leichtathletik auszurichten. Hier gebe es, was den Bedarf an Technik angehe, sehr viele Überschneidungen. Doch im Hinblick auf Leichtathletik und die Veranstaltung "Finals", für die Ulm vom Landessportverband vorgeschlagen wurde, seien die Fördermöglichkeiten besser. 

Dass nun Gelder in Ulm verschoben werden müssen, ist OB Martin Ansbacher klar. "Das müssen wir in der Gesamtschau betrachten." Die Frage der Priorisierung solle im September beschlossen werden. "Diese Diskussion führt hier zu weit. Wir wollen die ersten Schritte setzen, um die Zweitligatauglichkeit zu ermöglichen." Doch Ulm werde "einen gemeinsamen Weg finden". 

OB Ansbacher und Finanzbüchermeister Martin Bendel erinnerten daran, dass Ulm trotz eines möglichen Aufstiegs der Profifußballer in die Zweite Bundesliga weiterhin "trennscharf" zwischen Kommerz und Breitensport unterscheide. Bendel: "Da achten wir peinlich genau drauf." Das habe Ulm etwa beim Bau des Orange-Campus unter Beteiligung der Profibasketballer von Ratiopharm Ulm bewiesen. 

Muss die Junge-Bühne (JUB) in Ulm leiden?

Allen Beteiligten war aber auch klar, dass es durch eine erhöhte Priorisierung des maroden Donaustadions zu Verschiebungen kommt, was die Prio-Liste der Stadt angeht. Das Donaustadion war, so Bendel, mit einem Gesamtsanierungsbedarf in Höhe von 30 Millionen Euro "ganz, ganz hinten" auf der To-do-Liste. 

Der Grünen Gemeinderätin Lena Schwelling warnte derart vor Verschiebungen, dass sie von Ralf Milde (FDP) gar als "Stimmungskiller" bezeichnet wurde. Irgendwer werde, so Schwelling, wegen der vorgezogenen Ertüchtigung des Donaustadions leiden müssen. Möglicherweise der Teil das Kinder- und Jugendtheater am geplanten Anbau des Theaters. Außerdem vermisste Schwelling eine Perspektive für das Donaustadion, nachdem der spätere Neubau einer Fußballarena ja noch nicht vom Tisch ist. 

Warum nicht "Erwin-Müller-Stadion"?

Finanzbürgermeister Bendel zeigte sich skeptisch, ob die zehn Millionen Euro genügen werden, die Anforderungen der DFL zu erfüllen. "Wir brauchen Geld von privaten Investoren." Von Wolfgang Stittrich (FDP) kam der Vorschlag bei Unternehmern anzuklopfen, was das Sponsoring des Namens des Stadions angeht. Daraufhin murmelte Haydar Süslü (SPD): "Warum nicht Erwin-Müller-Stadion?" 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.