Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Neu-Ulm
  3. Ulm: Wie steht es um die Wirtschaft rund um Ulm? Es läuft – so halbwegs

Ulm
16.02.2024

Wie steht es um die Wirtschaft rund um Ulm? Es läuft – so halbwegs

Trotz eines schwierigen Jahres 2023 und verhaltenen Erwartungen für 2024 bewertet die Wirtschaft der IHK-Region Ulm ihre aktuelle Geschäftslage zu Jahresbeginn besser als zuvor.
Foto: Markus Scholz (Symbolbild)

Die Wirtschaft in der Region tritt auf der Stelle. Doch das "böse R-Wort" will auch der Wirtschaftsweise Stefan Kooths beim alljährlichen Ulmer Konjunkturgespräch nicht in den Mund nehmen.

Im November vergangenen Jahres setzten Unternehmerinnen und Unternehmer aus der gesamten Region in Ulm ein Zeichen: Sie gingen auf die Straße, um für Bürokratieabbau zu demonstrieren. Der Erfolg davon lässt bislang auf sich warten. Es gebe aus der Politik, zwar das eine oder andere Signal in die richtige Richtung, so Petra Engstler-Karrasch, die Hauptgeschäftsführerin der Industrie- und Handelskammer Ulm (IHK). "Es geht alles viel zu langsam." 

Dennoch, so sagte es Jonas Pürckhauer, der Vize-Hauptgeschäftsführer, bei der Präsentation des neusten Konjunkturberichts bewusst flapsig, sei das alles "jammern auf hohem Niveau." 

IHK Ulm: "Regionale Wirtschaft tritt auf der Stelle"

Unter die Überschrift "Regionale Wirtschaft tritt auf der Stelle", stellte Pürckhauer seine Präsentation. Und griff damit auch ein wenig dem Gastredner voraus, einem der bekanntesten Wirtschaftsexperten der Republik, Stefan Kooths. Der Direktor des Forschungszentrums Konjunktur und Wachstum am Kiel Institut für Weltwirtschaft (IfW Kiel) mochte das "Böse R-Wort", also den Begriff Rezession nicht wirklich in den Mund nehmen. 

Ein gern gesehener Gast bei der IHK in Ulm: Stefan Kooths, Direktor des Forschungszentrums Konjunktur und Wachstum am Kiel Institut für Weltwirtschaft (IfW Kiel).
Foto: Oliver Helmstädter

Dennoch: Stagnation bestimmt das Bild im regionalen Konjunkturbericht. Trotz eines schwierigen zurückliegenden Jahres und verhaltenen Erwartungen für 2024 bewerten die Unternehmen der IHK-Region Ulm ihre aktuelle Geschäftslage zu Jahresbeginn besser als zuvor. Diese "erfreuliche Momentaufnahme" sei jedoch noch kein Signal für den Beginn einer anhaltenden konjunkturellen Erholung. Der Blick nach vorn der hiesigen Unternehmen bleibe von einer hartnäckigen Skepsis geprägt. Die Pläne der Betriebe für Beschäftigung und Inlandsinvestitionen fallen zunehmend restriktiver aus. "Die regionale Wirtschaft tritt auf der Stelle."

So sehen die Unternehmen rund um Ulm ihre Situation laut Konjunkturbericht

Von einer euphorischen Stimmung möchte Pürckhauer trotz Anzeichen von Aufhellung nicht sprechen. Nur leicht gestiegen ist der Anteil der Unternehmen, die ihre momentane Situation als gut bewerten, von 35 auf 37 Prozent. Sehr viel stärker ist der Rückgang des Anteils der Betriebe in schlechter Lage um zehn Punkte auf 13 Prozent.

Lesen Sie dazu auch

Die Umsätze der Firmen hätten sich nicht verbessert. Allein die Gewinne seien gestiegen, weil sich etwa die Energiekosten etwas beruhigt hätten. "Da kann man nicht von einer nachhaltigen Erholung sprechen." 

Ein kleines positives Signal gehen von den Exporterwartungen aus. Aber nur leicht. Getrieben sei der Anstieg vom nordamerikanischen und dem asiatischen Raum. Die Nachfrage-Situation im Inland sowie im europäischen Ausland würde problematische bleiben. "Es herrscht weiter eine sehr große Skepsis vor." 85 Prozent der Firmen in der Region würden maximal eine gleichbleibende oder eine schlechtere Entwicklung erwarten. Und das von einem ohnehin schwachen Niveau ausgehend. Letztlich würden sich alle Branchen - von Dienstleistungen über den Handel bis zur Industrie - ganz ähnlich äußern. 

Wirtschaftspolitik als Unsicherheitsfaktor

Als "echter Unsicherheitsfaktor" würde die Wirtschaftspolitik in den Unternehmen wahrgenommen werden. Fast jedes zweite Unternehmen der Industrie sehe eine Gefahr für die weitere Entwicklung, wenn die Wirtschaftspolitik nicht aufhöre, ein Unsicherheitsfaktor zu sein. Pürckhauer: "Weil man sich nicht so richtig darauf verlassen kann, was für Vorgaben gelten." Es gebe die Forderung nach "klareren und besseren Rahmenbedingungen". 

Schlechte Nachrichten hatte Pürckhauer auch im Gepäck, was den Arbeitsmarkt angeht. Doch gerade hie sei das schon "jammern auf hohem Niveau", sagte er mit Blick auf seinen Gast Stefan Kooths, der aus Kiel angereiste war. "Der Arbeitsmarkt ist weiterhin robust." Die aktuelle Arbeitslosenquote von 3,1 Prozent werde von Volkswirtschaftlern nach wie vor als Vollbeschäftigung bewertet. "Professor Kooths kann das ja gar nicht glauben." Doch vor einem Jahr lag dennoch die Quote noch niedriger: bei 2,8 Prozent. "Gewisse Auswirkungen spüren wir sehr wohl."

Immerhin 30 Prozent der Firmen wollen laut Umfrage Personal "tendenziell abbauen." Gleichzeitig würden aber auch 60 Prozent der Betriebe den Fachkräftemangel als Risiko für die weitere Entwicklung werten. Und so hatte Pürckhauer zum Abschluss des Konjunkturberichts die gute Nachricht auf dem Zettel: "Unsere Unternehmen versuchen, wo es geht die Beschäftigung zu halten. Denn sie wissen, in Zukunft die Stellen wieder zu besetzen, wird sehr, sehr schwierig." 

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.