Newsticker

Merkel betont Notwendigkeit weiterer Corona-Beschränkungen
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. 68 Aktive in Lederhosen und Dirndl

Rennertshofen

12.11.2017

68 Aktive in Lederhosen und Dirndl

Eine große Schar von Aktiven bietet die Rennertshofener Fidelitas wieder für den nächsten Fasching auf. Wie groß der Zuspruch bei den Kleinen ist, zeigt eindrucksvoll dieses Bild.
2 Bilder
Eine große Schar von Aktiven bietet die Rennertshofener Fidelitas wieder für den nächsten Fasching auf. Wie groß der Zuspruch bei den Kleinen ist, zeigt eindrucksvoll dieses Bild.
Bild: Michael Geyer

Das Geheimnis um die Ranzhofer Prinzenpaare wurde bei einem zünftigen bayerischen Frühschoppen gelüftet. Für eine der Prinzessinnen ist es die Premiere im Faschingstreiben.

Normalerweise ist Bürgermeister Georg Hirschbeck sehr gut darüber informiert, was in seiner Gemeinde so läuft. Aber bei der Identität der zukünftigen Prinzenpaare der Ranzhofer Faschingsgesellschaft Fidelitas´85 musste er auch heuer bis zum Vorstellungsfrühschoppen passen. Umso mehr freute es ihn, dass mit Prinz Christoph I. (Pichler), Prinzessin Nadine I. (Striegl) sowie dem Kinderprinzenpaar Tim I. (Reichel) und Lea I. (Hofbeck) wieder „hervorragende Regenten“ für die kommenden Faschingswochen gefunden wurden.

Zusammen mit Präsidentin Tanja Gebert gratulierte er zur Wahl, überreichte Blumen und wünschte viel Erfolg für die neue Saison. Das Kinderhofmarschallpaar mit Jasmin Reiter und Paul Stolte sowie Hofmarschall Klaus Hager hatten zuvor die 64 Aktiven und die neuen Regenten dem Publikum vorgestellt. Bei einem zünftigen Frühschoppen mit Weißwurst, Brezen und altbayerischer Blasmusik der Stammtischmusikanten von der Marktkapelle Rennertshofen konnte die Fidelitas im Saal des Welschbräus erfolgreich in die närrische Jahreszeit starten.

Prinzessin Nadine ist neu dabei

Prinzessin Nadine ist in dem Quartett die einzige, die neu im Faschingsgeschäft ist. Die 19-jährige Kauffrau im Einzelhandel kommt aus Straß, ist Feuerwehrfrau bei den dortigen Floriansjüngern und unternimmt gerne ausgedehnte Spaziergänge mit ihrem Appenzeller Golden Retriever. Gardetanzen fand sie schon immer „ganz cool“, aber erst durch den letztjährigen Fidelitas-Prinzen Korbinian Thim erhielt sie den letzten Stups und begann zusammen mit ihrer Freundin Ramona Heinle das Gardetraining in der Fidelitas.

In dieser Phase hatte es sich noch nicht abgezeichnet, dass sie es gleich im ersten Jahr ihrer Faschingskarriere zu größeren Ehren bringen würde. Doch bevor sich die Suche nach einer passenden Prinzessin bei Prinz Christoph in die Länge zog, dachte er getreu dem Motto „Warum denn in die Ferne schweifen…“, fragte bei Nadine an und hatte Erfolg. Seitdem treffen sich die beiden einmal in der Woche zum Prinzenwalzertraining unter der Leitung von Nadine Bartosch und Kathrin Funk. Zusätzlich gibt es noch zwei weitere Trainingseinheiten mit der großen Garde.

Prinz Christoph ist ein erfahrener Tänzer

Dass alles schon so gut klappt, kommt also nicht von ungefähr. Zudem ist Christoph ein erfahrener Tänzer und bereits im zehnten Jahr in der Fidelitas aktiv. Der 22-jährige Konstruktionsmechaniker arbeitet bei Rail Maint in Oberhausen und hatte im Jahre 2008 als Kinderprinz seine Faschingskarriere begonnen. Über die Teenies kam er in die große Garde. Seine ganze Familie ist mit der Fidelitas eng verbunden und engagiert sich seit Jahren: Mutter Gisela arbeitet im Vorstand, seine Schwestern Marie und Anna tanzen in der Garde und Vater Gerhard hilft als Hoffotograf mit, wo immer es etwas zu tun gibt. Christoph spielt Schlagzeug bei der Marktkapelle, sein Hobby ist vor allem die Musik, aber auch Tanzen und Sport im Allgemeinen.

„Es war schon immer mein Traum, einmal Prinzessin zu werden“, sagt die neunjährige Lea, die in Stepperg wohnt und in Rennertshofen in die vierte Klasse geht. Vier Jahre hatte sie bei den Bambinis getanzt, im letzten Jahr war sie schon in der Kindergarde aktiv. Bisher hat sie ihre künftige Stellung im Rennertshofener Fasching streng geheim gehalten, nicht einmal die ältere Schwester Hannah hatte etwas davon mitbekommen. Lea malt gerne und ist sportlich, neben Tanzen gibt sie auch noch Voltigieren als Hobby an.

Prinz Tim liebt den direkten Weg

Dass sie Prinzessin wird, zeichnete sich schon länger ab, denn Prinz Tim liebt den direkten Weg: Als er vor zwei Jahren dem Kinderhofstaat der Fidelitas zum ersten Male bei einem Auftritt in Burgheim zusah, marschierte er danach schnurstracks zu einem der Verantwortlichen, meldete sich für die Kindergarde an und tanzte in der nächsten Saison schon mit. Dann bewarb er sich ebenso zielstrebig bereits im letzten Fasching für das Amt des Kinderprinzen, nachdem er sich schon vorher seine Prinzessin ausgesucht hatte. Im Spätsommer machte er dann mit einem kurzen Anruf bei der Vorstandschaft der Fidelitas und den Eltern von Lea alles klar. „Wir nahmen so ein Angebot natürlich gerne an“, freute sich auch Anja Kögler, die bei der Fidelitas das Amt des Kassiers ausübt, über so viel Entschlossenheit.

Tim ist der jüngste von drei Brüdern, geht in die fünfte Klasse des Gymnasiums, schießt bei den Burgheimer Schützenfreunden mit und erlernt ebenso begeistert das Schlagzeugspielen. Große Auftritte liegen dem Kinderprinzen quasi im Blut, denn sein Großvater war jahrzehntelang der Publikumsmagnet beim Bauerntheater in Burgheim. Weil der Prinzenwalzer, der von Anja und Josef Spenninger einstudiert wird, schon sehr gut klappt, darf sich das Publikum schon heute auf den Krönungsball am 5. Januar freuen. Was sich die künftigen Regenten vom Fasching 2018 erwarten? „Viel Spaß und viel Applaus – und dass alles unfallfrei verläuft“, lautet die einhellige Antwort der Prinzenpaare.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren