Newsticker

Corona: Altmaier fordert Überprüfung der bisherigen Corona-Maßnahmen
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Alf Lechner: Warum mit einer Ausstellung sein Herzenswunsch in Erfüllung geht

Museum in Ingolstadt

21.02.2020

Alf Lechner: Warum mit einer Ausstellung sein Herzenswunsch in Erfüllung geht

„ROT X STAHL“ so ist die sehenswerte Sonderausstellung im Alf Lechner Museum zum 20. Jubiläum betitelt.
Bild: Johannes Seifert

Plus Seit 20 Jahren gibt es das Alf-Lechner-Museum in Ingolstadt. Die Ausstellungen vieler renommierter Künstler waren dort bereits zu sehen. Doch was zeichnete Lechner selbst aus?

Durch Weitblick und Kunstverstand entstand 2000 aus einer ehemaligen Fabrikhalle der Autounion ein funktionales Museums-Gebäude, das sich in der Architektur zurücknimmt und auf zwei Etagen Raum für Kunst der Gegenwart schafft: das Alf-Lechner-Museum. Jetzt wurde es 20 Jahre alt. Was steckt dahinter?

20 Jahre Alf-Lechner-Museum: Das war beim Festakt geboten

In wechselnden Einzel-Ausstellungen werden hier Werke sowohl von Alf Lechner als auch von anderen international bekannten Künstlern gezeigt. Beim Festakt würdigten Oberbürgermeister Christian Lösel sowie Carolina Trautner, Staatsministerin für Familie, Arbeit und Soziales den enormen Wert des Museums für Ingolstadt und die Region.

Für die Bayerische Staatsregierung würdigte Ministerin Carolina Trautner das Alf-Lechner- Museum.
Bild: Johannes Seifert

Es war dem in Obereichstätt wirkenden Alf Lechner, er starb 2017, ein Herzenswunsch, eine Ausstellung mit Werken von Rupprecht Geiger in Ingolstadt zu präsentieren. In den Jahren vor Geigers Tod ließ sich dieser Wunsch aber nicht mehr realisieren. Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums konnte diese Ausstellung nun erstellt werden. In enger Zusammenarbeit mit Julia Geiger und dem Geiger-Archiv in München koppelt das Lechner-Museum unter dem Motto „ROT X STAHL“ erstmals in dieser Form Werke beider Künstler in schier einmaliger Weise.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Alf-Lechner-Museum: Lechner und Geiger werden gegenübergestellt

In der Ausstellung werden die Werke von Alf Lechner und Rupprecht Geiger gegenübergestellt. Elf Skulpturen aus Stahl und drei große Zeichnungen von Alf Lechner, die sich mit dem Thema Quadrat, Kugel, Kreisbogen befassen, treten in Dialog mit den sogenannten „shaped canvases“ und der monochromen geometrischen Bildgestaltung mit Kreis, Linie, Quadrat und Rechteck im Werk von Geiger. Diese überaus sehenswerte Ausstellung arbeitet den Werdegang beider Künstler als Leitfiguren der Abstraktion heraus und ebenso die Bedeutung von Oberflächen und Form als physisches Farb- sowie skulpturales Raumerlebnis.

Alf Lechner und Rupprecht Geiger waren sowohl in ihrem Werk, ihrer Freundschaft als auch durch ihre bayerischen und Münchener Wurzeln verbunden. „Die Münchener Wurzeln von Alf und Rupprecht wurden besonders deutlich, wenn sich beide Künstler im Atelier trafen. Ihre Freundschaft und ihre lebhaften Gespräche waren für beide stets eine Bereicherung“, so berichtet Camilla Lechner.

Alf Lechner und Rupprecht Geiger waren auch durch ihre bayerischen und Münchener Wurzeln verbunden.
Bild: Johannes Seifert (Repro)

Rupprecht Geiger zählt zu den wichtigsten abstrakten Malern der deutschen Nachkriegsavantgarde. Alf Lechner ist der bedeutendste Stahlbildhauer der Nachkriegsmoderne in Deutschland.

Der Prozess des Machens spielt in Lechners Schaffen eine zentrale Rolle, wobei die Eigenschaften des Stahls erprobt werden – seine Festigkeit also, Härte, Dehnbarkeit, Korrosionsbeständigkeit.

Öffnungszeiten: Ein Besuch im Alf-Lechner-Museum, um die Ausstellung „ROT X STAHL“ zu sehen, lohnt sich. Öffnungszeiten sind Donnerstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren