1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Alle Infos zum 51. Neuburger Donauschwimmen

Neuburg

21.01.2020

Alle Infos zum 51. Neuburger Donauschwimmen

Ein großes Spektakel wird sich am kommenden Samstag wieder auf der Donau in Neuburg abspielen.
Bild: Xaver Habermeier (Archivbild)

Plus Europas größtes Winterschwimmen steigt am kommenden Samstag. Gut 1900 Schwimmer stürzen sich dabei in die Donau. So läuft die 51. Auflage des Spektakels ab.

Kein Schnee und Temperaturen im einstelligen Plusbereich – diesmal musste sich wirklich niemand Sorgen um Europas größtes Winterschwimmen machen. Am Samstag springen wieder zahlreiche Wassersportler in die Donau. Wir haben die wichtigsten Daten und Infos zum Donauschwimmen zusammengefasst:

Wie werden die äußeren Bedingungen am Samstag?

Aktuell sind für den Samstag sechs Grad Lufttemperatur vorhergesagt. Einen wirklich großen Unterschied dürften die Schwimmer also nicht spüren, wenn es ins Wasser geht. Die Donau hat derzeit nämlich rund fünf Grad. Die Gefahr eines Hochwassers besteht nicht, allerdings ist die Fließgeschwindigkeit des Flusses derzeit relativ gering.

Alle Infos zum 51. Neuburger Donauschwimmen

Wie viele Sportler springen in die Donau?

Rund 1850 Sportler haben sich gefunden – Stand jetzt. Denn für Kurzentschlossene besteht bis zum Schwimmen die Möglichkeit, sich noch anzumelden. Wie immer hofft Matthias Brendel, Vorsitzender der Wasserwacht und Mitorganisator, die 2000er-Marke zu knacken. Der bisherige Teilnehmerrekord datiert aus dem Jahr 2017 und betrug 2259. Ein Jahr später konnte aufgrund eines Hochwassers kein Donauschwimmen stattfinden. Im vergangenen Jahr sprangen 1973 Schwimmer in Europas größten Fluss. Insgesamt verzeichnete die Wasserwacht 64.658 Teilnehmer in 50 Jahren. Neben den Donauschwimmern sind auch wieder die Eisschwimmer am Start. Bisher haben sich über 50 besonders Mutige angemeldet.

Woher kommen die Donauschwimmer?

Neben vier Vertretern aus der französischen Partnerstadt Sète sind auch sechs Schwimmer aus dem tschechischen Jeseník dabei. Die weiteste Anreise innerhalb Deutschlands haben die Wassersportler aus der Nähe von Kiel.

Wie ist der Ablauf beim diesjährigen Donauschwimmen?

Zunächst muss sich jeder Mannschaftsführer an der Pingus-Wasserwacht-Arena (kurz: Pingus-WW-Arena), Berliner Straße, anmelden. Möglich ist das zwischen 8.30 und 11 Uhr. Ab dann fahren Pendelbusse zum Parkbad und zurück. Der letzte Bus zum Start fährt um 12.30 Uhr ab. Die Schwimmer ziehen sich im Hallenbad um und kommen mit Shuttle-Bussen an die Staustufe Bittenbrunn. Um 13 Uhr springen sie von der Staustufe in die Donau und schwimmen vier Kilometer bis zum Ruderclub. Die Eisschwimmer, die ohne Neoprenanzug starten, gehen von der Posttreppe ins Wasser und legen immerhin 400 Meter zurück. Ihr Start ist gegen 13.15 Uhr. Die Medaillenübergabe findet gegen 15.30 Uhr in der Pingus-WW-Arena statt. Dort werden auch wieder die schönsten Wassergefährte prämiert. Das schönste bekommt einen Wanderpokal. Prämiert können nur Gruppen werden, bei denen man während des Schwimmens den Ortsnamen erkennen kann.Schwimmer, die schon zehn, 15, 20, 25, 30, 35, 40 und 45 Jahre dabei sind, erhalten ebenfalls Pokale.

Die besten Impressionen des 50. Donauschwimmens in Neuburg.
50 Bilder
Spektakel im kalten Wasser: Das war das 50. Donauschwimmen
Bild: Xaver Habermeier, Fabian Kluge

Wie viele Helfer sind im Einsatz?

Rund 320 Helfer von unter anderem der Wasserwacht, dem BRK, dem THW und den Feuerwehren kümmern sich darum, dass das Großereignis reibungslos abläuft. Schließlich ist es Europas größtes Winterschwimmen.

Was ist beim Donauschwimmerball geboten?

Unweigerlich zum Donauschwimmen gehört der Faschingsball am Abend. Oft war er schon Monate vor der Veranstaltung ausverkauft – diesmal gab es noch einige wenige Restkarten. Mittlerweile ist aber auch der diesjährige Donauschwimmerball restlos ausverkauft. Um 19 Uhr startet die große Party, die in der Mehrzweckhalle im Ostend stattfindet. Die Partyband Loops kümmert sich um die Musik. Außerdem tritt die Showtanzgruppe Dance Fire aus Irgertsheim auf.

Wie ist das Donauschwimmen überhaupt entstanden?

Bei einer Vorstandssitzung der Wasserwacht Neuburg Ende 1969 fragte Rettungstaucher Alois Paulus, ob die Taucher der Ortsgruppe auch im Winter in die Donau gehen könnten, um ihre Einsatzbereitschaft zu testen. Der Vorschlag wurde einstimmig angenommen und am 24. Januar 1970 gingen insgesamt acht Teilnehmer zum ersten Donauschwimmen an den Start. Es war damals noch eine verkürzte Strecke vom Brandlbad bis zum Bootshaus. Heutzutage findet der Start im vier Kilometer entfernten Bittenbrunn an der dortigen Staustufe statt.

Welche Auswirkungen hat die Parkplatz-Situation aufs Donauschwimmen?

Das Parkbad, wo sich die Schwimmer vor und nach dem Donauschwimmen umziehen, bekommt ein neues Parkdeck. Daher stehen dort beim Donauschwimmen keine Parkplätze zur Verfügung. Die Wasserwacht Neuburg bietet allen Teilnehmern die Nutzung des eigens eingesetzten Bus-Shuttleservice für Hin- und Rückfahrt vom Parkplatz an der Mehrfachturnhalle bis zum Hallenbad an. Die Fahrtzeiten von der Mehrfachturnhalle zum Hallenbad sind von 9 bis 11.30 Uhr. Die Busse bringen die Schwimmer zwischen 14 und 16.30 Uhr dann wieder vom Hallenbad zur Mehrfachturnhalle.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren