Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Neuburg
  3. Amtsgericht Ingolstadt: Sexueller Missbrauch in der Moschee

Amtsgericht Ingolstadt
22.03.2012

Sexueller Missbrauch in der Moschee

Gericht
Foto: Alexander Kaya

Ein Elfjähriger wurde bei einem Ferienkurs in einer Ingolstädter Koranschule zum Opfer eines jungen Imams. Der stand nun vor Gericht.

„Fälle von sexuellem Missbrauch gibt es nicht nur in der katholischen Kirche“, stellte Jugendschöffenrichter Martin Schilcher gestern fest. Auf der Anklagebank saß ein 21-Jähriger Imam, der von seiner Glaubensgemeinschaft zur Leitung einer Moschee ausgebildet worden war.

Im Sommer vergangenen Jahres absolvierte der Mann aus dem Raum Bruchsal zunächst ein Praktikum in einer Augsburger Moschee und dann in Ingolstadt. Dort sollte er einen Ferienkurs in der Koranschule einer Moschee unterstützen. Am 20. August missbrauchte er dabei zwei Mal einen seiner Schüler. Der erste Vorfall ereignete sich gegen die Mittagszeit, der zweite unmittelbar nach dem Abendgebet. Staatsanwältin Bettina Grafe sprach gestern in ihrem Plädoyer von „ziemlich massiven sexuellen Handlungen“.

Gleich nach der Tat war der Mann festgenommen worden und saß zwei Wochen in Untersuchungshaft. Dann kam er auf Kaution frei. Seine Glaubensgemeinschaft hat ebenfalls reagiert und jede weitere Zusammenarbeit ausgeschlossen. Seither absolviert er eine Maßnahme der Agentur für Arbeit. Nun will er einen Job im Einzelhandel finden.

Der Mann räumte die Tat schon damals gleich nach der Festnahme unumwunden ein. Er ersparte seinem Opfer damit jede weitere Befragung durch die Kriminalpolizei und auch den schweren Gang in den Zeugenstand. Das rechnete ihm das Schöffengericht beim Strafmaß auch positiv an.

Unmittelbar nach seiner Entlassung aus der Untersuchungshaft begab sich der Täter freiwillig in psychiatrische Behandlung. „Er glaubt, er ist in dieser Hinsicht krank, deshalb hat er sich selbst an einen Facharzt gewandt“, erklärte Rechtsanwältin Derya Basal dem Gericht. Der Angeklagte gab sich voller Reue und Scham: „Es tut mir leid. Ich mache so was nie wieder“, beteuerte er in seinem letzten Wort vor der Urteilsberatung.

Das Gericht verhängte eine Jugendstrafe von eineinhalb Jahren und setzte sie zur Bewährung auf drei Jahre aus. Die ersten beiden Jahre wird der 21-Jährige der Aufsicht eines Bewährungshelfers unterstellt. Weiter muss er 1000 Euro Bußgeld an den Kreisjugendring Eichstätt zahlen und seine Psychotherapie fortführen. Außerdem untersagte ihm das Gericht künftig jede berufliche oder ehrenamtliche Tätigkeit mit Jugendlichen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.