Newsticker
RKI meldet 12.257 Neuinfektionen und 349 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Bayerns größtes Korallenriff im Eichstätter Juramuseum muss umziehen

Juramuseum

07.07.2020

Bayerns größtes Korallenriff im Eichstätter Juramuseum muss umziehen

Aquarist Jörg Jahns vom Juramuseum in Eichstätt hebt eine Koralle aus dem großen Salzwasseraquarium. Das größte und artenreichste Riff Bayerns muss evakuiert werden.
Bild: Christian Klenk

Koralle, Seeigel und Garnelen kommen in ein Ersatzbecken, denn das Aquarium auf der Eichstätter Willibaldsburg hat starke Schäden und muss erneuert werden.

Im Juramuseum in Eichstätt beginnt in diesen Tagen ein anspruchsvoller Umzug: Ein ganzes Riff muss umgesetzt werden. Mehr als 80 Arten von Korallen, Salzwasserfischen, Seeigeln, Garnelen und weiteren Riffbewohnern kommen vorübergehend in ein Ersatzbecken. Die Evakuierung wurde notwendig, weil das Aquarium, in dem das Riff bisher beheimatet war, starke Schäden an der Bausubstanz hat und erneuert werden muss, heißt es in einer Mitteilung des Museums.

Der Aquariensaal ist eine der größten Attraktionen im Eichstätter Juramuseum

Neben dem versteinerten Urvogel Archaeopteryx und dem Dinosaurier Juravenator ist der Aquariensaal eine der größten Attraktionen im Juramuseum auf der Eichstätter Willibaldsburg. Die Aquarien mit ihren Meeresbewohnern sollen den Besuchern einen Eindruck von der Lebenswelt geben, wie es sie vor 150 Millionen Jahren in der Eichstätter Region gab.

Seit der Eröffnung des Museums vor 44 Jahren ist im größten Aquarium der Ausstellung das artenreichste und größte Riff Bayerns gewachsen. Auf Kalksteinen aus dem Altmühltal leben rund 40 Arten von Korallen, die man sonst nur in tropischen Gewässern findet. Sie haben inzwischen eine Größe erreicht, die in kaum einem anderen Aquarium zu finden ist. Zwischen den Korallenstöcken schwimmen Fische mit schillernden Farben und Namen: Hawaii-Doktorfisch und Paletten-Doktorfisch, Traumkaiserfisch und Fuchsgesicht, Riffbarsch und Lippfisch. Wie viele Fische es genau sind, will Aquarist Jörg Jahns im Zuge des Umzugs herausfinden – eine exakte Zählung im großen Becken mit seinen vielen Steinhöhlen war bisher kaum möglich.

Das Salzwasser hatte in den vergangenen Jahren das Aquarium beschädigt

Seit 20 Jahren kümmert sich Jahns um die Aquarien, nun steht seine bisher schwierigste Aufgabe an: der Umzug des Riffs in ein 3600 Liter fassendes Ersatzbecken. Am alten Aquarium hatte das Salzwasser über die Jahrzehnte der Betonkonstruktion zugesetzt. Es gibt dort Risse, die nur durch eine Salzkruste gehalten werden. Daher war dringender Handlungsbedarf. Zunächst mussten das Notquartier vorbereitet und die Technik installiert werden: Pumpen und Beleuchtung, eine biologische und mechanische Wasserreinigung. Die Bewohner des Riffs verlangen ein behutsames Vorgehen, denn Korallen sind sehr anspruchsvoll: Die Wasserqualität muss sehr hoch sein, und jede Korallenart hat ihre eigenen Bedürfnisse hinsichtlich Wasserströmung und Licht. Auch sind die Korallen häufig extrem scharfkantig. Aber nicht nur aus diesem Grund muss Jahns beim Herausheben und Umsetzen vorsichtig sein: Das Riff soll mit möglichst wenig Schäden versetzt werden, obwohl die Korallen miteinander verwachsen sind und für den Umzug teilweise getrennt werden müssen.

Der Umzug der Korallen wird rund drei bis vier Wochen dauern

Der Umzug der Korallen wird rund drei bis vier Wochen dauern, zum Schluss werden noch die Fische umgesetzt. Aus technischen Gründen wird das Evakuierungsbecken für die Besucher kaum einsehbar sein. Jedoch können die übrigen Aquarien, in denen unter anderem „lebende Fossilien“ wie Pfeilschwanz und Knochenhecht, aber auch Seeigel und Krebse leben, weiterhin besichtigt werden.

Im Juramuseum in Eichstätt sind insbesondere Fossilien der Solnhofener Plattenkalke zu sehen, die in den Steinbrüchen der Region zutage gefördert worden sind. Zu den eindrucksvollen Versteinerungen aus der Jura-Zeit vor 150 Millionen Jahren gehören das Eichstätter Exemplar des Urvogels Archaeopteryx und das weltweit einzige Exemplar des Raubdinosauriers Juravenator. Trägerin des Museums ist die Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Der größte Teil der Sammlung befindet sich im Besitz des Bischöflichen Seminars St. Willibald in Eichstätt. Wissenschaftlich betreut wird die Sammlung von den Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns.

Das Juramuseum hat täglich außer montags von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Am 7. Juli bleibt das Museum außerplanmäßig geschlossen. (nr)

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren