1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Das ist in Neuburg-Schrobenhausen nicht zu überhören

Neuburg-Schrobenhausen

11.09.2019

Das ist in Neuburg-Schrobenhausen nicht zu überhören

Wenn am Donnerstag um 11 Uhr im Landkreis die Sirenen heulen, dann ist das kein Ernstfall - aber einen ernsten Hintergrund hat der Probealarm doch.
Bild: weihrauch, dpa

Am Donnerstag um 11 Uhr gibt es einen eine Minute langen Heulton. Für was der landesweite Probealarm die Bürger sensibilisieren möchte.

Mit einem Heulton von einer Minute Dauer (an- und abschwellend) wird am Donnerstag, 12. September, um 11 Uhr im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen das sogenannte Radioeinschaltsignal ertönen. Der bayernweite Probealarm dient dazu, die Funktionsfähigkeit des Sirenenwarnsystems zu überprüfen und gleichzeitig die Bevölkerung mit den Sirenensignalen vertraut zu machen. Das Radioeinschaltsignal soll die Bevölkerung bei schwerwiegenden Gefahren für die öffentliche Sicherheit veranlassen, ihre Rundfunkgeräte einzuschalten und auf Durchsagen zu achten.

Gleichzeitig wird durch das Innenministerium die Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes, kurz Warn-App NINA, ausgelöst. Mit dieser kostenlosen App können Bürger wichtige Warnmeldungen des Bevölkerungsschutzes für unterschiedliche Gefahrenlagen wie zum Beispiel Gefahrstoffausbreitung oder einem Großbrand erhalten. Optional auch für den aktuellen Standort. Wetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes und Hochwasserinfos der zuständigen Stellen der Bundesländer sind ebenfalls in die Warn-App integriert.

Weitere Infos zum Probealarm und zur Warn-App NINA, insbesondere zu weiteren Terminen und den Verhaltensregeln im Ernstfall, sind unter dem Menüpunkt „Informationen“ auf der Internetseite www.neuburg-schrobenhausen.de/kreisfeuerwehr abrufbar.

Was zu tun ist,wenn das Radioeinschaltsignal etönt:

  • Radiogerät einschalten, auf Durchsagen achten! (zum Beispiel Bayern 3; Antenne Bayern oder den Lokalsender RT1 oder Radio IN)
  • Bleiben Sie in geschlossenen Gebäuden und achten Sie auf Rundfunkdurchsagen!
  • Halten Sie Türen und Fenster geschlossen!
  • Rufen Sie Ihre Kinder ins Haus!
  • Informieren Sie Ihre Nachbarn und Straßenpassanten über die Durchsagen!
  • Helfen Sie älteren und behinderten Menschen!
  • Befolgen Sie die Anweisungen der Behörden genau!
  • Telefonieren Sie nur falls dringend nötig! Fassen Sie sich kurz! Die Hilfskräfte sind auf freie Telefonleitungen angewiesen - besonders in den Mobilfunknetzen!
  • Sind Sie selbst und Ihre Nachbarn von Schäden nicht betroffen: Bleiben Sie dem Schadensgebiet fern! Schnelle Hilfe braucht freie Wege! (nr)
Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren