Newsticker
RKI meldet 10.454 Corona-Neuinfektionen und 71 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Ehekirchen: Ein neuer Chef bei der Feuerwehr Ehekirchen

Ehekirchen
09.09.2021

Ein neuer Chef bei der Feuerwehr Ehekirchen

Die neue Vorstandsmannschaft der Feuerwehr Ehekirchen: (von rechts) die Kommandanten Stefan Marb und Manuel Habersetzer, die Vorsitzenden Michael Mittelhammer und Manuel Bolzer, Kassier Tobias Mittelhammer, Vertrauensmann Maximilian Schmid und Schriftführer Hannes Hörmann.
Foto: Doris Bednarz

Michael Mittelhammer löst Markus Köglsperger als Vorsitzender der Feuerwehr Ehekirchen ab. Was sich sonst bei der Feuerwehr getan hat.

Die Feuerwehr Ehekirchen steht unter einer neuen Vereinsführung. Michael Mittelhammer übernahm den Vorsitz von Markus Köglsperger, als Stellvertreter wählten die Kameraden Manuel Bolzer, der Thomas Graf ablöst.

Die Feuerwehr zählt im Moment 338 Mitglieder, davon sind 64 Kameraden aktiv im Dienst, darunter fünf Damen. Der bisherige Vorsitzende erinnerte bei der jüngsten Jahresversammlung an die Veranstaltungen des vergangenen Vereinsjahres, die sich aufgrund der Corona-Pandemie auf ein Minimum reduzierten. Unter anderem konnten die Mitglieder nicht am Deutschen Sportabzeichen teilnehmen. „Dafür unterstützten Maximilian Mayer und Andreas Eisner die Fieberzentren in Neuburg und Schrobenhausen“, berichtete Kommandant Stefan Marb, der außerdem über die Einsätze und Übungen des letzten Jahres informierte. Und die waren ebenfalls überschaubar: Insgesamt nur 643 Einsatzstunden (2019 waren es 2505) absolvierten die Floriansjünger bei 87 Einsätzen, wovon 49 auf das Konto der Sanitäter vor Ort gingen.

Die Feuerwehr Ehekirchen hat einen neuen Vorsitzenden

Im September starteten die Ehekirchener Feuerwehrleute mit den ersten Übungen, die im Dezember aber wegen des zweiten Lockdowns wieder ausgesetzt wurden. Die Kameraden absolvierten Fahrsicherheitstraining, Funkausbildung, Ausbildung in der Psychosozialen Notfallversorgung (PSNV) und Modulare Truppausbildung. Eine Ausbildung zum Gruppenführer durchlief Martin Krammer. 15 der 23 Atemschutzträger besuchten im Januar und Februar die Atemschutzübungsanlage in Schrobenhausen und 12 der 14 Jugendlichen (davon sieben weibliche) bestanden im Mai den nachgeholten Wissenstest.

Eine Siegprämie über 500 Euro sicherte sich die Jugend beim Ideenwettbewerb, der der Gewinnung neuer Jugendlicher dient. Der Spruch „Feuerwehrsaft gibt mir die Kraft, damit man viel gemeinsam schafft“ stand auf den Saftflaschen der Kelterei Heckl und war extra für diesen Anlass gebraut worden.

Diese Aktionen sind bei der Feuerwehr Ehekirchen geplant

Für das neue Jahr stehen bereits mehrere Aktionen auf dem Programm. Geplant sind unter anderem Leistungsabzeichen und Modulare Truppausbildung. Die Abgasabsaugung im Feuerwehrhaus muss umgebaut werden. Außerdem stehen Renovierungsarbeiten (fliesen und weißeln verschiedener Räume, Überdachung des Stüberls und Pflasterausbesserungsarbeiten) an. SanVO-Beauftragter Herbert Feigl hat zwölf ausgebildete Mitarbeiter in seinem Team. Er betonte die schnelle Einsatzbereitschaft der Sanitäter vor Ort: „Betroffene Menschen sind immer froh um jede Hilfe, um die Zeit zu überbrücken, bis der Rettungswagen kommt.“

„Dienst am Nächsten ist nicht immer selbstverständlich“, sagte Ehekirchens 2. Bürgermeister Thomas Braun und übermittelte den Feuerwehrleuten für ihre Übungs- und Einsatzstunden den Dank der Gemeinde. Auch wenn der Übungsbetrieb 2020 durch Corona gelähmt gewesen sei, hätte die Feuerwehr trotzdem ausrücken müssen. Kreisbrandrat Stefan Kreitmeier schloss sich den Worten des 2. Bürgermeisters an. Im vergangenen Jahr seien die Einsätze im Landkreis von 2300 auf 1700 Einsätze zurückgegangen.

Am Ende der Versammlung erhielt Werner Stegmair das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold für 40 Jahre aktiven Dienst. Jochen Habermayr und Robert Preschl wurden mit dem Ehrenzeichen in Silber für 25 Jahre ausgezeichnet.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.