Newsticker

Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf höchstem Stand seit April
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Er macht Trap aus Neuburg

Musik aus Neuburg

03.08.2020

Er macht Trap aus Neuburg

Der Traper Felix Engelmann aka Feeng hat die Single „86633“ während Corona herausgebracht.
Bild: Engelmannn

Plus Felix Engelmann aka Feeng hat die Single „86633“ über seine Heimatstadt Neuburg herausgebracht. Was es mit den fünf Ziffern im Titel auf sich hat.

Auf dem Amazon-Paket steht die Zahlenkombi ebenso wie auf dem Personalausweis: die Postleitzahl. Aus fünf Ziffern, drei Zahlen und einer Quersumme von 26 besteht die Neuburger Postleitzahl 86633. „Die Zahlenkombination unserer Postleitzahl hört sich cool an“, dachte sich Felix Engelmann, nachdem er Anfang März wegen der Corona-Pandemie wieder in seine Heimatstadt zurückkehren musste. Noch am selben Tag begann der 24-Jährige mit dem Produzieren seines neuen Songs „86633“. „Ich wollte meine Heimatstadt musikalisch repräsentieren und ihr eine Art eigenen Stempel aufsetzen“, erklärt er.

Unter seinem Künstlernamen Feeng produziert der Neuburger Trap

Unter seinem Künstlernamen Feeng produziert Felix zeitgenössischen Trap, eine Untergattung des Hip-Hop. Üblich für das Genre ist, sich über Social Media zu organisieren. Oft werden dort unbekannte Künstler geteilt und repostet. So ging es auch Felix, dessen Neuburg-Song sogar auf einer Playlist für ein Konzert in Berlin gelangte. Über seinen Track sagt der Neuburger selbst, dass er keine große Geschichte erzählt. Zwar erwähnt er Schlagwörter wie die „Renaissance City“ und die Postleitzahl, aber ihm ging es eher um Stimmung.

Der Traper Felix Engelmann aka Feeng hat die Single „86633“ während Corona herausgebracht.
Bild: Engelmannn

„Ich bin kein Fan von Texten voller Herzschmerz“, gibt er offen zu und lacht. „Vielmehr fließen die einzelnen Wörter in eine Grundstimmung zusammen.“ Das Musikvideo zu „86633“ drehte er gemeinsam mit Freunden in Neuburg. Darin sind das Schloss und der Karlsplatz zu sehen. „Ich wusste einfach, dass ich in diesem Fall ein audiovisuelles Produkt kreieren wollte.“

Er macht Trap aus Neuburg

Seine ersten Aufnahmen entstanden vor sechs Jahren zusammen mit einem Freund. „Wir probierten es eigentlich zum Spaß aus und behielten es für uns“, erinnert sich der Neuburger an die musikalischen Anfänge zurück. Über die Jahre habe er sich immer mehr mit dem Produzieren von Musik auseinandergesetzt und sich technisch besser ausgestattet. Das Mischen, Mastern und die richtigen Lyrics für einen Beat habe ich mir selbst beigebracht, erzählt er stolz.

Eines Tages hatten ihm Freunde vorgeschlagen, seine Musik zu veröffentlichen. „Am Anfang war ich skeptisch“, gibt er zu. Doch bei der Musik habe er noch nie die Lust verloren, deshalb habe er sich getraut. „Ich war natürlich nervös. Aber es hat mir wirklich gutgetan, dass ausschließlich positives Feedback kam.“

Felix produziert seine Songs nach einem genauen Konzept. Er achtet darauf, die sogenannte Hook möglichst eingängig zu gestalten und seine eingesungene Stimme mit Hilfe eines Equalizer zu formen. Zudem arbeitet er mit dem Gerät unerwünschte Frequenzen heraus. Ist das Lied fertig, hört er es sich zuerst mit Kopfhörern, dann im Auto und über die Lautsprecher am Handy an. Gefällt ihm etwas nicht, beginnt er wieder von vorne. Während des gesamten Produktionsprozesses achtet er auf die Präferenzen seiner Zuhörer. Diese seien im Alter von 17 bis 22 Jahre und größtenteils männlich, erklärt Felix. Außerdem komme der Großteil aus München, an zweiter Stelle stehe Neuburg, gefolgt von Hamburg. Sein eigener Musikgeschmack ist hingegen breit gefächert: Er hört auch Klassik.

Felix Engelmann aus Neuburg studiert in Salzburg

„Ein kreatives Loch habe ich auch ab und zu“, gesteht der Student, der neben der Musik Kommunikationswissenschaften in Salzburg studiert. „Bisher haben mich aber immer Fans angeschrieben oder mich auf Instagram erwähnt, die mich nicht kannten und zum Beispiel aus Norddeutschland kommen. Das motiviert ungemein.“ Felix ahnt, warum „86633“ zu seinen erfolgreichsten Songs gehört. „Beim Produzieren habe ich den Moment gefühlt. Ich habe nicht mehr lockergelassen, bis der Produktionsprozess nach fünf Stunden abgeschlossen war.“ Seit kurzem verkauft Felix seinen eigenen Merch und Ende August wird er seine erste EP herausbringen. „Darauf freue ich mich schon besonders.“

Lesen Sie auch:

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren