Newsticker
Bericht: Merkel lässt sich am Freitag mit AstraZeneca impfen
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Fasching: Wie sich die Narren in Rennertshofen bei Laune halten

Rennertshofen

25.01.2021

Fasching: Wie sich die Narren in Rennertshofen bei Laune halten

In bunten Tütchen verpackt verteilte die Fidelitas ihre Faschingsorden an aktive Mitglieder.
Foto: Tanja Gebert

Plus Normalerweise wären die Faschingsgesellschaften in diesen Wochen ständig unterwegs. Stattdessen ist Zuhausebleiben angesagt. Wie in Rennertshofen und Bertoldsheim trotzdem ein bisschen Faschings-Feeling aufkommt.

So unlustig wie in dieser Saison war der Fasching wohl noch nie: Lockdown statt Halligalli, Schutzmasken statt Pappnasen, Ausgangssperre statt Party bis tief in die Nacht. Die Faschingsgesellschaften im Landkreis hätten ihre opulenten Krönungsbälle schon hinter sich und würden nun auf „Tournee“ von einer Veranstaltung zur nächsten gehen. Stattdessen versuchen die Aktiven, sich mit coronakonformen Gesten bei Laune zu halten und zu signalisieren: Das hier ist nur eine Pause. Sobald es wieder geht – am liebsten natürlich schon nächstes Jahr – sind wir wieder zurück!

Ordensverleih nach Corona-Art in Bertoldsheim. Christian Diederichs (links) überreichte eine Faschingsplakette an Landrat Peter von der Grün.
Foto: Peter Maier

Zu so einer Aktion gehörte auch der „Maskentreff“ der Bertoldsheimer Faschingsgesellschaft. Vor dem örtlichen Feuerwehrhaus hatten sich Vereinsvorsitzender Christian Diederichs und seine Frau Marion mit Landrat Peter von der Grün und dessen Gattin Silke zu einer kleinen Faschingszeremonie verabredet. Der Landkreis-Chef sollte seinen ersten Orden dieser besonderen Saison 2021 erhalten – in einem coronagerechten Abstand, versteht sich. Der Orden ist eine Gemeinschaftsproduktion von 13 Faschingsgesellschaften aus der Region, der unter dem Motto „Die Faschingsfamilie hält zusammen“ steht.

Faschingsgesellschaft Bertoldsheim: Faschingsumzug auf Video angeschaut

„Viele Mitglieder haben sich über das erste Januarwochenende den Krönungsball und den Faschingsumzug auf Video angeschaut und vermissen beides sehr“, erzählte Diederichs bei dem Treffen. Die Aktiven würden sich nach den verschiedenen Auftritten und ihrem Tanztraining sehnen. Auch Peter von der Grün erinnerte sich an „normale“ Faschingszeiten zurück: „Ich denke mit Wehmut an den Umzug des vergangenen Jahres, als die Jecken in Trauben den Berg hinaufzogen.“

Um den Fasching „irgendwie am Leben zu erhalten“, wie Diederichs es sagte, würde sich die Vereinsführung coronakonforme Ersatzaktionen überlegen. Dazu gehört auch, dass an die Mitglieder eine Faschingszeitung mit einer kleinen Überraschung verteilt werde. Auch wenn es jetzt eine Zwangspause gebe: „Für 2022 stehen wir in den Startlöchern.“ Dies gilt vor allem für die Prinzenpaare, die bereits gewählt, aber eben noch nicht gekrönt sind. Wer das ist, hält der Verein bis zum 11.11.21 unter Verschluss.

Bürgermeister Georg Hirschbeck bekam von Fidelitas-Präsidentin Tanja Gebert einen Orden. 
Foto: Tanja Gebert

Fidelitas Rennertshofen: Faschingsorden in Papiertüten verpackt

Auch die Fidelitas aus Rennertshofen war nicht untätig. Die Faschingsorden haben sie in Papiertüten mit Konfettiaufdruck gesteckt und jedem aktiven Tänzer bzw. Trainer und Vorstands- bzw. Komiteemitglied unter der Überschrift „Fasching to go“ überreicht. „Natürlich durften sich die Tänzer des kleinen Hofstaats auch über ein paar Süßigkeiten und Luftschlangen freuen, und für die Großen gab es etwas Trinkbares aus der Dose“, ergänzt Fidelitas-Präsidentin Tanja Gebert. Die Mitglieder hätten diese kleine Aufmerksamkeit durchwegs positiv angenommen, betont sie. „Wir als Verein wollten es uns einfach nicht nehmen lassen, den Aktiven ein Lebenszeichen zu schicken. Außerdem dürfte die Überraschung vielleicht über den ein oder anderen traurigen Gedanken hinweggeholfen haben. Uns ist sehr bewusst, dass viele Kinder jetzt ohne Hobby durch die schon ohnehin schwierige Zeit gehen.“

Auch die Rennertshofener Narren haben eine Faschingszeitung auf die Beine gestellt. Auf die sonst übliche finanzielle Unterstützung der Sponsoren haben sie dieses Jahr aber verzichtet. „Es war mir persönlich ein sehr großes Anliegen, ihnen in dieser schwierigen Zeit einen hoffentlich aufmunternden Gruß mit einer kostenlosen Werbeanzeige in dieser Zeitung zukommen zu lassen“, sagt Tanja Gebert.

Neben den Aktiven bekam natürlich auch Bürgermeister Georg Hirschbeck einen Faschingsorden überreicht. „Und auch für unseren Pfarrer wird es noch eine Tüte to go geben.“

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren