Newsticker

Erstmals seit neun Tagen: Italien meldet weniger als 700 Corona-Tote innerhalb von 24 Stunden
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Fünf Verletzte bei Massenschlägerei in Asylbewerberunterkunft

Schrobenhausen

28.02.2016

Fünf Verletzte bei Massenschlägerei in Asylbewerberunterkunft

Aus bisher nicht geklärten Umständen kam es am Freitagabend zu einer Auseinanderansetzung von mehreren Bewohnern einer Flüchtlingsunterkunft in Schrobenhausen.
Bild: Alexander Kaya (Symbolfoto)

Bei einem Massenschlägerei im Asylbewerberheim in Schrobenhausen sind fünf Menschen leicht verletzt worden. Warum auch wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs ermittelt wird.

Aus bisher nicht geklärten Umständen kam es am Freitag gegen 19 Uhr zu einer tätlichen Auseinanderansetzung von mehreren Bewohnern einer Flüchtlingsunterkunft in Schrobenhausen. Die Zahl der tatsächlich Beteiligten ist noch unklar, sagt die Polizei.

Nachdem aber erste Hinweisgeber, darunter auch Sicherheitsangestellte, von bis zu 40 Personen sprachen, wurden rund 30 Polizeikräfte aus Schrobenhausen, Pfaffenhofen und der Einsatzzug aus Ingolstadt von der Einsatzzentrale zum Einsatzort beordert. Nach deren Eintreffen konnte die Lage rasch beruhigt werden.

Soweit bisher ermittelt werden konnte, wurden fünf Personen im Alter von 17 bis 31 Jahren, darunter ein Hausangestellter, durch geworfenes Mobiliar leicht verletzt. Eine Person erlitt eine Schnittverletzung an einem Finger. Beschuldigt werden bislang drei syrische und ein somalischer Flüchtling im Alter zwischen 20 und 25 Jahren, meldet das Polizeipräsidium Oberbayern-Nord in Ingolstadt.

Fünf Verletzte bei Massenschlägerei in Asylbewerberunterkunft

Die Verletzten klagten über Schmerzen, die sie durch Schläge mit der Faust oder Möbelteilen erlitten hatten. Versorgt wurden sie vor Ort durch Rettungskräfte.

Die weitere Sachbearbeitung erfordert eine Vielzahl von Vernehmungen, die nur mit Dolmetschern für Syrisch und Somalisch durchgeführt werden können. Nach Einbindung der Staatsanwaltschaft Ingolstadt gelte es neben gefährlicher Körperverletzung auch den Tatbestand des Landfriedensbruches zu prüfen, so die Polizei weiter. (nr)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren