Newsticker
CSU-Generalsekretär Blume schwört Union auf Oppositionsarbeit ein
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Gachenbach: Schweinetransporter kippt in Weilach um: 34 Tiere tot

Gachenbach
12.10.2021

Schweinetransporter kippt in Weilach um: 34 Tiere tot

Die Polizei Schrobenhausen hatte am Montagabend einen Einsatz in Weilach.
Foto: David Inderlied/dpa

In Weilach kommt ein Lastwagen von der Straße ab, in dem fast 170 Tiere geladen sind. 34 von ihnen überleben den Unfall nicht, der auf dem Weg zum Schlachthof passiert ist.

Es ist Montag gegen 18.30 Uhr, als in dem kleinen Ortsteil Weilach der Gemeinde Gachenbach laute, durchdringende Schreie zu hören sind. Es sind keine Schreie von Menschen, sondern von gestressten und verängstigten Tieren. Grund dafür ist ein Lastwagen, der im Ort umgekippt ist und in dem 167 Schweine transportiert wurden.

Wie das Ganze passiert ist, das ermittelt derzeit noch die Polizei Schrobenhausen. Nur soviel ist bekannt: Der 58-jährige Fahrer des Lkw war im 30er-Bereich einer Baustelle von der Fahrbahn abgekommen und mit seinem Gefährt in einen Vorgarten gekippt. Alkohol als Unfallursache kann ausgeschlossen werden. Der Transporter fiel dabei auf einen Holzschuppen, der komplett zerstört wurde. Auch ein Lichtmasten und ein Stromkasten wurden beschädigt. Zum Zeitpunkt des Unfalls waren in dem Schuppen keine Personen. Auch der Fahrer hatte Glück im Unglück: Er verletzte sich nur leicht am Arm und konnte später den Feuerwehrleuten sogar noch helfen.

Metzger aus Weilach erlöste einige verletzte Schweine

Den Tieren auf dem Transporter ist es jedoch weniger gut ergangen. 34 der knapp 170 Schweine überlebten den Unfall nicht. Einige von ihnen erlöste ein Metzger, der zufällig direkt an der Unfallstelle sein Geschäft hat und ein hinzugerufener Veterinärarzt, andere starben den Kreislauftod. Die toten Tiere kamen in die Tierkörperverwertung.

Für die restlichen noch lebenden Tiere wurde ein Ersatztransporter bestellt. Damit die Helfer an die panischen Tiere herankamen, musste die Feuerwehr das Heck des Tiertransporters mit schwerem Gerät öffnen. Mithilfe der Feuerwehrleute, die Bauzäune aufstellten, damit die Schweine nicht ausbüxen können, wurden die Tiere dann umverladen. Damit sie sich etwas beruhigen, versorgte sie die Feuerwehr mit Wasser und kühlte sie ab.

140.000 Euro Schaden bei Unfall mit Schweinetransporter in Weilach

Die Tiere waren auf dem Weg in den Schlachthof, ehe der Unfall passierte. Dorthin wurden sie später dann auch gebracht. Ob sie dort Zeit bekamen, sich von ihrem Schreck zu erholen oder direkt aus Tierschutzgründen geschlachtet wurden, beurteilte der Tierarzt, der die Lebendbeschauung am Schlachthof übernahm, sagte Veterinärarzt Dr. Georg Orthuber am Montagabend.

Für die Bergung, bei der zwei Schwerlastkrane im Einsatz waren, musste der Energieversorger Eon erst einen Stromverteiler vom Netz nehmen, auf dem der umgekippte Lastwagen lag.

Die Straße musste für einen längeren Zeitpunkt komplett gesperrt werden. Der Schaden beläuft sich nach ersten Schätzungen der Polizei auf rund 140.000 Euro. (nr, vifogra)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.