Newsticker
Explosion in Munitionsdepot auf der Krim: Russland spricht von "Sabotageakt"
  1. Startseite
  2. Neuburg
  3. Holzkirchen/Donauwörth: "Ehrenmord": Wie die Leiche nach Donauwörth und Holzkirchen kam

Holzkirchen/Donauwörth
09.08.2021

"Ehrenmord": Wie die Leiche nach Donauwörth und Holzkirchen kam

Den Leichnam einer 34-jährigen Frau aus Berlin fand die Polizei in diesem Gehölz bei Holzkirchen (Kreis Neuburg-Schrobenhausen). Ermittler gehen von einem sogenannten "Ehrenmord" aus.
Foto: Winfried Rein

Plus Nach dem Leichenfund in Holzkirchen werden neue Details bekannt. Wie die mutmaßlichen Täter ihre tote Schwester transportierten und was man über den Verdächtigen aus Donauwörth weiß.

Dienstag, 13.Juli, nachmittags. Am Berliner Bahnhof Südkreuz steigen zwei junge Männer in den ICE nach München. Mit dabei haben sie einen großen, handelsüblichen Rollkoffer. Das werden später Aufnahmen der Überwachungskamera zeigen. Was die Mitreisenden nicht wissen: In dieser Hülle transportieren die Männer die Leiche ihrer 34-jährigen Schwester aus Berlin, die sie kurz zuvor, am selben Tag, in der Hauptstadt umgebracht haben sollen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

09.08.2021

Warum schreibt ihr immer Ehrenmord ? Das war heimtückischer Mord, was hat das mit Ehre zu tun ?

Permalink
10.08.2021

Die Antworten sind ganz einfach:

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/berlin-franziska-giffey-pocht-auf-verwendung-des-begriffs-ehrenmord-a-737ee523-da89-4d5c-b945-2f8b1b54a9dd

»Ihr wurde aus verletztem Ehrgefühl das Leben genommen, weil sie so lebte, wie sie es wollte. Es muss klar benannt werden, dass das nichts anderes ist als ein schrecklicher Ehrenmord.«

Besonders für das linke Spektrum ist auch diese Seite der grünen Böll Stiftung lesenswert:

https://www.gwi-boell.de/de/2018/11/01/fuenf-fakten-ueber-ehrenmorde

>> Die wichtigste Unterscheidung: Anders als bei den meisten „Familiendramen“ resultiert die Tat nicht aus dem individuellen gekränkten Stolz des Täters, sondern zielt auf die Wiederherstellung der „Ehre“ einer ganzen Gemeinschaft, meistens seiner Familie. Nicht nur das Motiv zielt auf ein Kollektiv, auch Legitimation und Beauftragung geschieht im Familienkreis. <<

>> Legt man diese Definition zugrunde, dann sind Ehrenmorde in Deutschland tatsächlich ein nahezu ausschließlich migrantisches Phänomen. Mehr-Generationen-Deutsche, die Gewalttaten begehen, um damit die „Ehre“ ihrer Familie wiederherzustellen, gar im Auftrag ihrer Familie morden, gibt es so gut wie keine. Oder andersherum: Fast alle „Ehrenmorde“ in Deutschland gehen aus das Konto von Migranten. <<

Permalink