Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland liegt erstmals über 800
  1. Startseite
  2. Neuburg
  3. Ingolstadt: Obszöner Reichtum, bittere Armut

Ingolstadt
14.09.2017

Obszöner Reichtum, bittere Armut

Dietmar Bartsch, Bundestags-Fraktionsvorsitzender der Partei Die Linke, lässt sich bei seinem Auftritt in Ingolstadt am Mittwochnachmittag mit der Kreisvorsitzenden der Linken, Liliana La Perna (rechts), und einer Zuschauerin mit klarer Meinung ablichten.
2 Bilder
Dietmar Bartsch, Bundestags-Fraktionsvorsitzender der Partei Die Linke, lässt sich bei seinem Auftritt in Ingolstadt am Mittwochnachmittag mit der Kreisvorsitzenden der Linken, Liliana La Perna (rechts), und einer Zuschauerin mit klarer Meinung ablichten.
Foto: Manfred Dittenhofer

Dietmar Bartsch von der Partei „Die Linke“ kommt im Bundestagswahlkampf in Ingolstadt vorbei. Seine ersten Worte überraschen. Sie gelten CSU-Ikone Franz Josef Strauß.

Der Wahlkampf macht es möglich: Dietmar Bartsch, Fraktionsvorsitzender der Linken im Bundestag, ist nach Ingolstadt gekommen und verteidigte erst einmal Franz Josef Strauß. Dann aber stieg er in die Themen seiner Partei ein: Soziale Ungerechtigkeit, ungerechte Verteilung der Vermögen, falsche Schwerpunkte der Regierung beim Ausgeben der Gelder und eine fehlende Steuer- und Rentenreform. Bartsch sprach nur eine halbe Stunden lang – die Wahlkampfthemen seiner Partei aber nannte der gebürtige Stralsunder alle.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.