Newsticker

Nach Test-Panne in Bayern: Söder sagt Besuch an der Nordsee ab
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Jugendparlament will Neuburger Jugend befragen

Neuburg

29.06.2020

Jugendparlament will Neuburger Jugend befragen

In Reih und Glied stehen die Mitglieder des Neuburger Jugendparlaments mit ihrer neuen Vorsitzenden und Jugendreferentin Julia Abspacher (Vierte von links) auf der Treppe des Rathauses. Für den kommenden Herbst planen die Jungparlamentarier eine große Umfrage unter den Jugendlichen. 
Bild: Magdalena Koschmiieder

Das Jugendparlament plant im kommenden Herbst eine große Umfrage unter den Jugendlichen in Neuburg. Wie das Gremium in Zukunft politischer wird.

Das Jugendparlament, kurz Jupa, will wissen, was die Jugendlichen in Neuburg beschäftigt. Um dies herauszufinden, werden sie im kommenden Herbst eine große Umfrage starten. Welche Themen der Fragenkatalog umfassen soll, wurde auf der jüngsten Jupa-Sitzung im Neuburger Rathaus besprochen.

An vielen Ecken in Neuburg gibt es für Radfahrer Gefahren. Das Jupa möchte dazu beitragen, die Verkehrspunkte beispielsweise mit Verkehrsspiegel, die das Abbiegen erleichtern, sicherer zu machen. Ein erster Schritt für mehr Sicherheit auf den Straßen soll die geplante Umfrage sein. Darin werden die Jugendlichen nach gefährlichen Kreuzungen befragt. Außerdem soll die allgemeine Nutzung von Verkehrsmitteln wie Bus, Rad und Zug ermittelt werden.

Uni-Campus Neuburg: Wollen hier auch Neuburger studieren?

Ein weiterer Themenblock der Umfrage soll die Bildung sein. Hier wird auch auf den geplanten Hochschulcampus in Neuburg eingegangen. Folgende Fragen sollen die jungen Teilnehmer beantworten: Kann sich die Neuburger Jugend vorstellen, in ihrer Heimatstadt zu studieren, oder zieht es sie eher in die Großstädte? Mit der Errichtung eines Campus und dem Zuzug von Studenten wird sich vermutlich das Freizeitangebot verändern. Die Jungparlamentarier würden begrüßen, wenn sich mit der neuen Hochschule auch ein „interessanteres Nachtleben“ entwickelt.

Jugendparlament will Neuburger Jugend befragen

Aber auch die Kommunalpolitik kommt bei der Umfrage auf den Prüfstand. Fühlt sich die Jugend in Neuburg gehört? Sind die Jugendlichen mit den politischen Abläufen vertraut und kennen sie ihre Ansprechpartner? All diese Fragen soll die Umfrage im Herbst beantworten. Aber nicht nur Antworten sollen die Befragten liefern, sondern auch ihre eigenen Verbesserungsvorschläge aufschreiben. Fehlen beispielsweise Mülleimer oder Grünflächen in der Stadt? Ziel der Umfragen ist es, ein Stimmungsbild zu zeichnen, um die Arbeit des Jugendparlaments in Zukunft noch mehr an den Jugendlichen zu orientieren.

Jupa: Jugend will sich bei Bedarf auch im Stadtrat Gehör verschaffen

Auf der zweiten Sitzung unter der Leitung der neuen Jugendreferentin Julia Abspacher wurden auch die bisherigen Schwerpunkte des Jupas besprochen. Hier fielen der Stand bei den Autotagen und die Schulabschlussfeiern. Mit der neuen Jugendreferentin möchten die Parlamentarier sich gerne noch mehr mit politischen Themen auseinandersetzen. Vor allem mit Projekten, die für die Jugend in Neuburg besonders wichtig sind. Dazu will das Jupa regelmäßig über aktuelle Stadtratsthemen diskutieren und bei Bedarf sogar eine eigene Redezeit im Stadtrat beantragen. Mit dieser Initiative wollen die jungen Politiker nicht nur mehr Präsenz zeigen, sondern auch direkt gehört werden. Zudem sollen die Vorsitzende sowie die beiden Sprecher jeder im Stadtrat vertretenen Partei zu einer Fragerunde ins Jugendparlament einladen.

Neben der Durchführung der Schülerumfrage will sich das Jupa auch in diesem Jahr wieder an dem Fest der guten Taten im November beteiligen. Für das Jahr 2021 plant das junge Parlament eine große Jugendversammlung, mit der auch das 20-jährige Jubiläum gefeiert wird. Als weitere Projekt steht zudem eine Aktion zur Barrierefreiheit auf dem Plan. Dabei möchte das Jupa, gemeinsam mit dem Neuburger Stadtrat und dem Seniorenbeirat mit Rollstühlen und Krücken eine Tour durch die Innenstadt unternehmen, um so auf Hindernisse und Probleme aufmerksam zu machen.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren