Newsticker
RKI meldet 9727 Corona-Neuinfektionen und 65 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Neuburg: Erneut schwerer Radunfall an berüchtigter Kreuzung in Neuburg

Neuburg
01.09.2021

Erneut schwerer Radunfall an berüchtigter Kreuzung in Neuburg

Erneut ereignete sich an der Kreuzung Ingolstädter-/Monheimer Straße in Neuburg ein schwerer Unfall zwischen einem Lkw und enem Radfahrer.
Foto: Winfried Rein

Eine 53 Jahre alte Frau aus Unterstall wird an der Kreuzung Monheimer-/Ingolstädter Straße in Neuburg von einem Lkw erfasst. Dabei ist ein tödlicher Unfall an dieser Stelle noch nicht lange her.

Erneut ereignete sich an der Monheimer-/Ingolstädter Straße ein Unfall zwischen einem Radfaher und einem Lkw. Im aktuellen Fall war es eine Radfahrerin, die am Mittwochfrüh schwer verletzt wurde.

Wie die Polizei meldet, fuhr die 53-Jährige aus Unterstall auf der Ingolstädter Straße in Richtung Elisenbrücke. Sie wollte die Monheimer Straße bei Grün geradeaus überqueren. Dabei wurde sie von einem 69-jährigen Lkw-Fahrer aus dem Landkreis Günzburg, der in gleicher Richtung in die Monheimer Straße nach rechts abbiegen wollte, übersehen und erfasst.

Die Frau aus Unterstall wurde bei dem Unfall in Neuburg vom Lkw im Fußbereich überrolt

Die Frau, die einen Fahrradhelm trug, kam dabei zu Sturz und wurde im Fußbereich vom Lkw überrollt. Auch das Fahrrad wurde vom Laster erfasst und überrollt, bevor der Lkw nach Vollbremsung zum Stehen kam.

Die verletzte Dame wurde durch den verständigten Notarzt versorgt und in ein Krankenhaus gebracht. Die genaue Art und Schwere der erlittenen Verletzungen sind noch nicht bekannt, jedoch sind diese ersten Einschätzungen zu Folge nicht lebensbedrohlich. Im Hinblick auf den 69 Jahre alten Lkw-Fahrer ergaben sich laut Polizei keine Hinweise auf eine beeinträchtigte Fahrtüchtigkeit.

Im Juli vergangenen Jahres starb ein 80-jähriger Radfahrer aus Neuburg nach einem Unfall mit einem Lkw an gleicher Stelle

Es ist bei weitem nicht der erste Unfall, der sich an dieser Stelle zwischen Radfahrern und Auto- beziehungsweise Lkw-Fahrern ereignet hat. In tauriger Erinnerung ist noch der Unfalltod eines 80-jährigen Radfahrers im Juli vergangenen Jahres an der Kreuzung Ingolstädter-/Monheimer Straße. Auch er war von einem Lkw erfasst worden. Der 37-jährige Fahrer aus Bosnien ist erst kürzlich wegen fahrlässiger Tötung verurteilt worden, weil er nach Auffassung des Gerichts den 80-jährigen E-Bike-Fahrer beim Rechtsabbiegen in die Monheimer Straße in seinem großen Seitenspiegel hätte sehen und dann anhalten müssen (wir berichteten).

Die Unfallstelle wurde daraufhin mit Blinklichtern, Spiegeln und verzögerter Grünschaltung entschärft. Verhindert werden konnte damit der schwere Unfall der Frau aus Unterstall aber ganz offenbar auch nicht.

Polizei in Neuburg registrierte in diesem Jahr erst einen tödlichen Unfall im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen

Die Polizei nimmt grundsätzlich mehr Radfahrunfälle auf, weil besonders das Fahren mit E-Bikes und Pedelecs zu einem Boom geworden ist. Im bisherigen Verlauf des Jahres 2021 verzeichnete die Polizeiinspektion Neuburg einen weiteren Rückgang der schweren Verkehrsunfälle. Im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen gab es heuer nur einen einzigen tödlichen Unfall: Eine 59-jährige Touristin kollidierte im Juli mit ihrem Fahrrad auf der abschüssigen Schlossstraße in Bertoldsheim mit einem entgegenkommenden Auto und starb Tage darauf im Krankenhaus. Staatsanwaltschaft und Gericht erwarten zur Klärung der Details ein technisches Gutachten. (mari/rew)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.