Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 452, Drosten besorgt über Omikron-Variante
  1. Startseite
  2. Neuburg
  3. Neuburg/Weichering: Schwerer Unfall bei Weichering: Mancher Autofahrer half nicht, sondern drehte um

Neuburg/Weichering
22.10.2021

Schwerer Unfall bei Weichering: Mancher Autofahrer half nicht, sondern drehte um

Auf der B16 bei Weichering hat sich am Donnerstag ein schwerer Unfall ereignet.
Foto: Winfried Rein

Plus Ein Mann war auf der B16 bei Weichering mit einem Lkw zusammengeprallt. Er wurde lebensgefährlich verletzt. Ein Augenzeuge berichtet von Verkehrsteilnehmern, die umdrehten anstatt zu helfen.

Ein schwerer Unfall hat am Donnerstag, wie berichtet, für Stunden den Verkehr auf der B16 bei Weichering lahmgelegt. Der 47-jährige Fahrer eines Transporters, der schwerst verletzt wurde, kämpfte am Freitag laut Polizei weiter um sein Leben. Unterdessen kritisiert ein Augenzeuge des Unfalls das Verhalten anderer Verkehrsteilnehmer, die vor Ort offenbar umdrehten anstatt zu helfen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

24.10.2021

Der Ärger des Augenzeugen ist zu verstehen, vor allem in der ersten Phase nach dem Unfall, wenn noch keine professionelle Hilfe durch Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei da ist. In dieser Zeit wäre es geboten, zumindest zu fragen, ob man irgendwie noch helfen kann. So kann jeder einen Notruf über 112 absetzen oder auch die Warnweste anziehen und - möglichst vom halbwegs sicheren Straßenrand aus - den ankommenden Verkehr warnen. Andererseits ist aber zu bedenken, dass dann, wenn schon einige Fahrzeuge angehalten haben und Leute womöglich herumstehen, sehr schnell der Vorwurf "Gaffer !" laut wird, und dem möchte sich auch niemand aussetzen. Aber wie gesagt, die kurze Frage "Kann man etwas helfen ?" ist durchaus angebracht und verhindert den Vorwurf der unterlassenen Hilfeleistung. Im Übrigen kann es auch sein, dass ein Verkehrsteilnehmer, der umdreht und wegfährt, auch vom Auto aus einen Notruf absetzt, denn mehr als die Antwort der Leitstelle "Danke, der Unfall ist hier schon bekannt" kann ihm auch nicht "passieren". Aber man hat seine Pflicht getan. Leider weiß dann der Ersthelfer vorne nicht, ob nicht doch einer oder mehrere Notrufe von den "Umdrehern" abgesetzt wurden. Aber pauschales Schimpfen auf alle anderen ist zu pauschal.

Permalink