Newsticker
Bundes-Notbremse tritt am Freitag in Kraft
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Neuburgerin fällt auf vorgetäuschte Liebe im Internet herein

Neuburg

19.04.2020

Neuburgerin fällt auf vorgetäuschte Liebe im Internet herein

Die Polizei warnt vor der Betrugsmasche "Romance Scamming".
Foto: Sven Hoppe, dpa

Eine 60-jährige lernt über eine Singlebörse einen Mann kennen. Er ist allerdings nicht derjenige, als der er sich ausgibt. Er will nur eines: Geld

Eine 60-jährige Neuburgerin hatte über eine Singlebörse im Internet die Liebe gesucht – und einen dreisten Betrüger gefunden. Nachdem der Mann sie über mehrere Wochen hinweg umgarnt hatte, betrog er sie um 10.000 Euro und machte sich damit aus dem Staub.

Wie die Polizei mitteilte, hatte die Frau den Mann, der sich als englischer Ingenieur einer Bohrinsel in der Nordsee ausgab, Ende Februar über das Internet kennengelernt. Eines Tages erzählte er ihr, dass Mitglieder seiner Crew bei einem schweren Unfall ums Leben gekommen seien und er nun finanzielle Hilfe für einen Hubschraubertransport benötige. Er selbst habe keinen Zugriff mehr auf sein Konto. Die Neuburgerin vertraute dem Mann und besorgte daraufhin Bitcoins im Wert von 10.000 Euro, die sie ihm in mehreren Chargen zukommen ließ. Daraufhin hörte sie nie wieder etwas von dem Herrn.

Romance Scamming: Die ist die moderne Form des Heiratsschwindlers

Die hier angewandte Betrugsmasche ist der Polizei als Romance Scamming bekannt, was übersetzt so viel wie Liebes-Abzocke heißt und eine moderne Form des Heiratsschwindlers ist. Dabei suchen sich die Betrüger ihre Opfer in Online-Partnerbörsen oder sozialen Netzwerken. Sie flirten und umgarnen sie, bis diese sich in ihr virtuelles Gegenüber verlieben. Irgendwann kommt schließlich die Frage nach Geld. So soll das Opfer beispielsweise für eine dringende Operation oder eine andere angebliche Notlage Geld überweisen. Viele tun dies auch, da sie zu diesem Zeitpunkt schon von ihrer Internet-Bekanntschaft emotional abhängig sind.

Die Kriminalpolizei Ingolstadt rät zur Vorsicht bei Internetbekanntschaften, insbesondere wenn Geldforderungen gestellt werden, und bittet folgende Tipps zu beachten:

  • Wenn der Kontakt zur Internetbekanntschaft nur per Chat, Mail oder Telefon hergestellt werden kann, ist höchste Vorsicht geboten.
  • Brechen Sie spätestens, wenn Geldforderungen gestellt werden, sofort jeglichen Kontakt ab, egal ob per Chat, Mail oder Telefon.
  • Gehen Sie nicht auf die Forderungen des sogenannten Scammers (Abzockers) ein. Überweisen Sie auf keinen Fall Geld, lösen Sie keine Schecks ein, leiten Sie keine Briefe und Päckchen weiter oder bewahren diese auf.
  • Machen Sie bereits geleistete Zahlungen, wenn noch möglich, sofort rückgängig.
  • Speichern Sie alle Mails und Chat-Texte als Beweis auf CD oder USB-Stick.
  • Informieren Sie unverzüglich die Polizei und erstatten Sie Anzeige. (nr)
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren