Newsticker

Städte- und Gemeindebund fordert Ausweitung der Maskenpflicht in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Neuer Betriebsleiter für die Rennbahn

Neuburg

01.08.2017

Neuer Betriebsleiter für die Rennbahn

Vom Mauerblümchen zum Schmuckstück: die Rennbahn. Nur mit den Betriebsleitern hat es bisher immer nicht recht lange funktioniert.

Mario Reichenbach musste nach nur knapp zwei Jahren gehen. Ein Ehepaar übernimmt.

Das Restaurant Rennbahn in Neuburg hat in seiner jungen Historie bereits eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Nun wird ein neues Kapitel aufgeschlagen: Betriebsleiter Mario Reichenbach muss gehen, das Gastronomenehepaar Karl und Barbara Weng übernimmt.

Vor knapp zwei Jahren hatten Umberto Freiherr von Beck-Peccoz und seine Frau Gwendolyn die Führung des stadtbildprägenden Lokals neu vergeben. Mario Reichenbach sollte nach einem missglückten Start mit dem Vorgänger die Kehrtwende schaffen. „Er hat Großartiges geleistet“, lobt Beck-Peccoz, der die Rennbahn 2010 erwarb und das marode Gebäude zu einem Schmuckstück umbaute. Seitdem sei die Rennbahn enorm gewachsen. Man nahm den Hofgarten samt Biergarten dazu und eröffnete in diesem Frühjahr den Hopfengarten im Innenhof. „Wir haben jedes Wochenende Hochzeiten, Geburtstage oder andere Festivitäten“, sagt der Baron, „das frisst wahnsinnig viel Energie und Personal.“ Und die Suche nach geeigneten Angestellten gestalte sich seit Jahren schwierig: „Wir waren auf Dauersuche.“ Denn für einen alleine sei diese Arbeit nicht zu stemmen.

Da kam es dem Kühbacher Brauereibesitzer gerade recht, dass ihm die Bewerbung eines Gastronomenehepaars ins Haus flatterte. „Sie haben einen interessanten Lebenslauf, haben lange Zeit ein großes Hotel in Hohenschwangau geführt und Karl Weng wurde bereits mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet. Da konnten wir natürlich nicht nein sagen.“ Barbara Weng hat gestern die Serviceleitung übernommen, ihr Mann hat bereits Mitte Juli als Gastronomie-Chef begonnen.

Für Mario Reichenbach war damit allerdings kein Platz mehr. Er hat bereits das Unternehmen verlassen. Er sei natürlich etwas enttäuscht, weil „die Kündigung doch recht spontan“ gekommen sei, aber er will nicht nachtarocken. Reichenbach will sich jetzt in Ruhe in Augsburg etwas Neues suchen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren