1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Primark in Ingolstadt: So lief die Eröffnung

Ingolstadt

30.08.2018

Primark in Ingolstadt: So lief die Eröffnung

IMG_8067.JPG
8 Bilder
In Ingolstadt wurde die zweite Primark-Filiale in Bayern eröffnet.
Bild: Elisa-Madeleine Glöckner

Am Donnerstag öffnete die zweite bayerische Filiale in Ingolstadt. Hunderte kamen, um beim Mode-Discounter einzukaufen. Vor dem Laden wurde indes Protest laut.

Der Mensch – ein Jäger und Sammler. Was vor Millionen von Jahren das Überleben sicherte, scheint sich heute auf die Modewelt übertragen zu haben. Das zeigt das Beispiel Primark. Am Donnerstag eröffnete der irische Mode-Riese eine Filiale in Ingolstadt. Sie ist die zweite in ganz Bayern – und der Inbegriff von Lust und Kritik am Konsum.

Primark ist bekannt dafür, seine Filialen an einem Donnerstag zu eröffnen, so auch diesmal. Bis zur Eröffnung um 10 Uhr bleibt noch mehr als eine Stunde. Und während Mitarbeiter im Ladeninneren liegen gebliebene Kartons ins Lager tragen, versammeln sich vor den Schaufenstern erste Besucher und fragen die reserviert dreiblickenden Sicherheitsleute nach Einlass. Einer der Männer beantwortet das Bitten lakonisch: „Nein, später.“

Hunderte wollen shoppen, Gegner protestieren gegen "Wegwerfmentalität"

Der Ursprung der Modekette Primark geht auf das Jahr 1969 in Irland zurück. Hier eröffnete Arthur Ryan einen ersten Laden in Dublin unter dem Namen Penneys. Die Marke expandierte innerhalb Großbritanniens und erreichte Jahre später auch das europäische Festland. Mittlerweile führt der Textil-Discounter 360 Stores weltweit, 27 allein in Deutschland. Einer davon befindet seit Donnerstag in der Ingolstädter Innenstadt.

CR Newsletter.jpg

Die Uhr sagt 9.30 Uhr, der Meteorologe Regen. Doch das Wetter verhält sich ruhig. Die stetig wachsende und vornehmlich weiblich geprägte Menge wartet vor verschlossenen Türen. Vor ihnen: die Absperrung. Hinter ihnen: der Alltag in der Ludwigstraße. Über ihnen: „Primark“ in großen Lettern. Pragmatisch. Petrol. Präsent. Eine Marke, die keine Schnörkel will. Ein Name, der für günstige Klamotten steht. „Niedrige Preise und eine hohe Qualität: Darauf haben wir immer geachtet“, sagt Wolfgang Krogmann, Geschäftsführer von Primark in Deutschland und Österreich, kurz vor der Eröffnung.

Doch sind es eben diese Kriterien, die Primark immer wieder ins Kreuzverhör der Öffentlichkeit manövrieren – auch an diesem Donnerstag. Vor der Filiale haben sich knapp 20 Gegner versammelt, um sich und ihren Protest zu artikulieren. Eine davon ist Anneliese, die ihren vollständigen Namen nicht in den Medien lesen will. Wie sie erklärt, sei sie gekommen, um den Primark-Konsumenten einen Denkanstoß zu geben. Ihr sei es wichtig, verantwortungsvolle und nachhaltige Kleidung zu tragen. „Man muss sich Gedanken um Produktionsbedingungen machen.“ Neben Anneliese steht Henriette Appel mit einem selbst gebastelten Schild in der Hand. Auch sie findet harsche Worte für die Haltung vieler Menschen in der heutigen Zeit: „Diese Wegwerfmentalität macht sich nicht nur in der Textilindustrie bemerkbar, sondern auch in Partnerschaften.“ Man müsse sich die Wertigkeit von Dingen bewusst machen. Eva Bulling-Schröter von der Partei Die Linke in Ingolstadt stellt ebenfalls klar: „Wir wollen Klamotten, die fair und sozial produziert worden sind.“ Die Politikerin erinnert an den Einsturz einer mehrstöckigen Textilfabrik in Bangladesch im Jahr 2013. 1135 Menschen sind dabei ums Leben gekommen. Primark hatte dort produziert.

Punkt 10 Uhr: Die Primark-Ladentüren öffnen sich

Kritik – zu Recht? Wolfgang Krogmann hat für vieles eine Erklärung parat. Das gute Preis-Leistungsverhältnis komme etwa durch eine schlanke Organisation und Struktur des Unternehmens zustande. Primark führe keine Werbekampagnen – lediglich zu Filialeröffnungen, sagt er. Dazu würden potenzielle Produktionspartner einer bis zu 60 Tag andauernden Betriebsprüfung unterzogen, ehe sie einen Testauftrag erhalten.

Punkt 10 Uhr. Die Ladentüren öffnen sich – und mehrere Hundert Menschen ziehen durch die Allee klatschender Primark-Mitarbeiter in das Innenleben des Ladens. Ihre Mission: Konsum. Dass dieser Kreislauf rund läuft, sollen 200 Mitarbeiter in Ingolstadt sicherstellen. Noch sind nicht alle Stellen besetzt. Das, sagt Krogmann, solle sich in den kommenden vier Wochen aber ändern.

Bei Primark in Ingolstadt  ist der Kapitalismus am Werk

Auch um 10.30 Uhr ist der Kapitalismus am Werk. Die Menschen ziehen Hosen aus den Regalen, Tops von den Ständern und Make-up aus den Fächern. Die einen jagen Schnäppchen, die anderen sammeln Angebote. Der Mensch ist ein Jäger und Sammler. Und unter der Decke hängen silberfarbene Luftballons, die die beiden Wörter „Fashion“ und „Circus“ zusammensetzen.

Jennifer Segashi und Maria Merza jedenfalls gefällt’s. „Ich habe mich wie ein Star gefühlt“, schwärmt Jennifer von ihrem Einzug in das Geschäft. „Wir sind froh, dass es Primark jetzt bei uns gibt. Hosen, Kosmetik, Schuhe: Alles an nur einem Ort. Das ist toll.“ Und günstig.

Primark-Eröffnung in Ingolstadt sorgt für Freude und Ärger

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
primark_2(1).jpg
Kommentar

Primark-Kunden belügen sich selbst

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen