Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder sieht Kampf gegen Corona in entscheidender Woche
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Startup „Flügelmacherei“ aus Unterhausen macht nachhaltige Deos

Unterhausen

31.08.2020

Startup „Flügelmacherei“ aus Unterhausen macht nachhaltige Deos

Zwei Produktlinien gibt es bereits vom Naturdeo der „Flügelmacherei“, die dritte ist gerade fertig geworden. Zu kaufen gibt es die Deodorants in Natur- und Unverpacktläden der Region. 
Bild: Gloria Geißler

Plus Ilka Schnelle hat viele Ideen im Kopf. Ihr neuestes Produkt hat sie ganz dem Thema Nachhaltigkeit gewidmet. Wir haben mit der Startup-Gründerin über die neuen Natur-Deos und das Thema Nachhaltigkeit gesprochen.

Ein Wolke aus Orangenduft weht einem entgegen, wenn man das Innovationszentrum in Unterhausen betritt. Und innovativ ist es auch, was Ilka Schnelle auf die Beine stellt. Die 36-jährige gebürtige Oldenburgerin, die inzwischen in Oberhausen wohnt, hat sich selbstständig gemacht und mit ihrem Start-up „Flügelmacherei“ schon einige Preise abgeräumt. So durfte sie 2018 den Gründerpreis der Stadt Ingolstadt entgegen nehmen und gewann den renommierten Red Dot Design Award.

Mit der bügellosen Sonnenbrille gewann Ilka Schnelle diverse Preise. Doch dieses Produkt lässt die 36-Jährige auslaufen.
Bild: Gloria Geißler

Doch die bügellose Headband-Sonnenbrille, mit deren Erfindung sie vor einigen Jahren startete, lässt Ilka Schnelle auslaufen. „Es passt einfach nicht mehr zu meinem Leben“, sagt sie. Inzwischen hat sie sich mehr und mehr der Nachhaltigkeit verschrieben. Eine Sonnenbrille aus Kunststoff mit chemisch bearbeiteten Gläsern für einen polarisierenden Effekt sei nicht mehr das, wofür die studierte Lichtdesignerin steht. Möglichst plastikfrei soll ihr Leben nun sein und nachfüllbar.

Nachhaltigkeit: Die Verpackung für die Natur-Deos ist plastikfrei

Um ihren Beitrag zu leisten, machte sich die 36-Jährige ans Werk. In der heimischen Küche mischte, probierte, haderte, überlegte und fand sie schließlich die optimale Mischung für ein Deodorant, das aus rein natürlichen Zutaten besteht. Doch davon gibt es viele mittlerweile. Was macht ihres so besonders? „Die Flasche ist aus Glas, kann wiederbefüllt werden und der Sprühkopf ist nicht aus Plastik“, erklärt die Jungunternehmerin. Viele Unverpacktläden scheint das Produkt zu überzeugen. 31 Läden werden von Ilka Schnelle regelmäßig beliefert.

Drei Mitarbeiterinnen hat Schnelle eingestellt, die sich hauptsächlich um den Vertrieb und die Kundenakquise kümmern. „Das sind Dinge, die ich nicht so gut kann“, gibt die begeisterte Segelfliegerin zu. Ihre Stärke sei die Kreativität. Oft helfe ihr der Zufall oder ein persönliches Problem, um Produktideen zu entwickeln. Bei der Sonnenbrille war es der Kunstflug, der ihr bei Loopings ständig die Brille von der Nase wehte, so dass sie sich entschloss, eine Brille zu entwickeln, die nicht mehr herunterfallen kann. Gesagt, getan. Am Ende stand ein Kopfband, in das die bügellosen Sonnenbrillengläser gesteckt werden. Und bei den Deos war es der Sprühkopf aus Plastik, der sie störte.

Ilka Schnelle verkauft ihre Deodorants an Unverpacktläden

In die Naturdeos der Flügelmacherei kommen nur wenige Zutaten: destilliertes, kohlegefiltertes Wasser, zertifizierte ätherische Öle wie Fichtennadelöl, Zedernöl oder Orangenöl und diverse Salze, die den Körpergeruch neutralisieren. Bisher gibt es drei Duftrichtungen, die für neun Euro in der 100 Milliliterflasche verkauft werden.

Wenn Ilka Schnelle nicht gerade an neuen Erfindungen tüftelt, arbeitet sie im Kinderheim von Regenbogen-Wohnen in Neuburg. Neben ihrem Lichtdesign-Studium hat sie nämlich auch Intermediale Kunsttherapie studiert und arbeitet im Kinderheim als Bewegungstherapeutin mit den Buben und Mädchen. Und wer weiß, vielleicht stößt sie dort ja auf die nächste Idee für eine neue Erfindung.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren