Newsticker

Söder warnt vor einer Lockerung der Corona-Regeln über Silvester
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Verkannter Schutz: FFP2-Masken fristen ein Schattendasein

Verkannter Schutz: FFP2-Masken fristen ein Schattendasein

Kommentar Von Gloria Geissler
13.11.2020

Plus Die Politik hat bisher nicht dazu aufgerufen, vermehrt auf den Schutz durch filtrierende Masken zu setzen. Aber warum befinden sich die FFP2-Masken so im gedanklichen Hintergrund der Gesellschaft?

Wenn man sich umschaut, sieht man kaum Menschen, die eine FFP2-Maske tragen. Die meisten setzen auf selbst genähte Alltagsmasken oder ziehen sich – jetzt in der kalten Jahreszeit erst recht – kurzerhand einen Schal über Mund und Nase. Auch die Politik hat bisher nicht dazu aufgerufen, vermehrt auf den Schutz durch filtrierende Masken zu setzen. Aber warum? An was liegt es, dass die FFP2-Masken solch ein Schattendasein fristen?

Zweite Welle in Neuburg und Region: FFP2-Masken sind keine Mangelware mehr

An einem Mangel, wie es noch zu Beginn der Pandemie der Fall war, kann es jetzt – bei der zweiten Welle – nicht liegen. Das medizinische Personal ist flächendeckend gut versorgt. Und selbst das bayerische Pandemiezentrallager ist mit einem strategischen Grundstock von zehn Millionen FFP2/KN95-Masken gut bestückt.

Hat es die Politik schlichtweg verschlafen, die Vorteile der filtrierenden Masken für sich zu nutzen? Mit der Verpflichtung zum Tragen von FFP2-Masken (und der Einhaltung der Hygienemaßnahmen) könnte man Veranstaltungen sicherer machen, der Personalstamm in Unternehmen und Einrichtungen könnte gehalten werden, wenn zum Beispiel Lehrer, Erzieher oder Pflegepersonal nicht wegen eines Verdachtsfalls pauschal in Quarantäne geschickt werden müssten. Und vielleicht wäre auch der Besuch eines älteren oder gefährdeten Verwandten durch das Tragen einer filtrierenden Maske ohne Gewissensbisse möglich.

Bayern hat die Maskenregeln während der gesamten Pandemie nie nachreguliert

Es wundert, dass Bayern die Maskenregeln während der gesamten Pandemie nie nachreguliert hat. Nach wie vor ist jeder dünne Seidenschal als Mund-Nasen-Schutz erlaubt. Die Politik hat nur die Maßnahmen angepasst. Auf eine bessere Qualität beim Atemschutz zu setzen, war dagegen nie Thema.

Lesen Sie dazu auch den Artikel Schutz vor Corona in Neuburg: Die (Neu)-Entdeckung der FFP2-Masken.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren