1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Was heißt hier Aufklärung?

Kultur

29.04.2019

Was heißt hier Aufklärung?

Auf dem Weg zum „ersten Mal“ erleben Paul und Paula alle Höhe und Tiefen.
Bild: Jochen Klenk

Ein Spiel um Liebe und Sexualität im Stadttheater Ingolstadt. Was das beim überwiegend reifen Publikum bewirkt

Die meisten, die sich an ihre Pubertät, diese Zeit voller Peinlichkeiten und Pannen, erinnern können, tun dies eher weniger gerne. Wer mittendrin steckt, will gleich gar nicht darauf angesprochen werden. Aufarbeitungshilfe könnte hier die Ingolstädter Inszenierung von „Was heißt hier Liebe?“ (ab zwölf Jahren) leisten. Der 1976 uraufgeführte Aufklärungsklassiker vom Theater Rote Grütze, dem renitenten Kind des legendären linken Grips-Theaters, rief jahrelang Kulturbeamte und Kommunalpolitiker auf den Plan. Funktioniert die Provokation heute noch?

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Regisseur Ekat Cordes hat für das Junge Theater aus dem „Spiel um Liebe und Sexualität für Leute in und nach der Pubertät“ eine rosa Riesengaudi gemacht. Paul und Paula (Felix Steinhardt und Paula Gendrisch) durchleben alle Höhen und Tiefen auf dem Weg zum „ersten Mal“. Fragwürdige Sekundanten bei ihren Abenteuern auf dem Planeten Pubertät im Sonnensystem Erwachsenwerden sind die beiden Love-Space-Ranger Olivia Wendt und Michael Amelung. Benjamin Kneser meistert die unlösbar scheinende Aufgabe, alle übrigen Rollen – unter anderem das Schammonster, Paulas Hintern und Orgi – im Wechsel zu spielen.

Fünf entfesselte Schauspieler voll unbändiger Spiellust mit vollem körperlichem Einsatz in einer schrägen, schrillen Show (Ausstattung: Anike Sedello): Das kann so nur Theater. Doch die laute Lustigkeit lässt fast völlig vergessen, wie unangenehm oder nachgerade dramatisch das Leben von Liebe, Gier, Angst und Scham gebeutelter Teenager sein kann. Wenn Paul und Paula schließlich, allen Hilfestellungen zum Trotz, ihr eigenes erstes Mal erlebt haben, werden im Finale auch noch die letzten Zweifel weggelacht.

Keine Ahnung, wie aktuell „Betroffene“ diese Inszenierung empfinden. Wie reagieren sie auf ein über 40 Jahre altes Aufklärungsstück in Zeiten von youporn? Das Premierenpublikum, überwiegend Menschen weit jenseits ihrer Pubertät, war vor Begeisterung jedenfalls völlig aus dem Häuschen. Multipler Applaus sozusagen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren