Newsticker

Höchster Stand seit Mai: Robert-Koch-Institut meldet 1226 Corona-Neuinfektionen
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Lokalsport
  4. Egzon Gashi: „Da bin ich ein typischer Bayer“

NR-Sportskanone

06.04.2020

Egzon Gashi: „Da bin ich ein typischer Bayer“

Volle Konzentration: Egzon Gashi beim Einlauf zu seinem Kampf in Fürth vor einigen Wochen. Der Boxer wählte das Lied Thunderstruck von AC/DC.

Plus Egzon Gashi spricht über seine Einlaufmusik und nennt seine Lieblingsboxer. Er achtet auf gesunde Ernährung, macht bei einer Mahlzeit aber gerne eine Ausnahme.

Egzon Gashi ist immer „on fire“, wie er selbst sagt. Die Corona-Krise hat seinen Alltag daher gehörig durcheinandergewirbelt. Sein nächster Boxkampf wurde abgesagt, die Trainingseinheiten in seiner Neuburger Kampfschule fallen aus. Die freie Zeit nutzt der 31-jährige Neuburger etwa, sein Studio umzubauen. In unserer Serie „NR-Sportskanone“ stellen wir Egzon Gashi einmal auf eine etwas andere Art und Weise vor.

Sommer oder Winter

Gashi: „Der Winter ist überhaupt nichts für mich, da ich Kälte nicht mag und es mich sehr schnell friert (lacht). Ich bin einfach ein Sommerkind, liebe die Wärme und bin gerne an der frischen Luft, um die Natur zu genießen.“

Helene Fischer oder AC/DC

Gashi: „Da entscheide ich mich ganz klar für AC/DC. Die Art der Musik passt gut zum Boxen. Bei der Vorbereitung auf einen Kampf höre ich diese Musik, weil dadurch das Adrenalin steigt. Auch wenn ich nichts gegen Helene Fischer habe, passen Schlager da einfach nicht. Bei meinem letzten Kampf vor ein paar Wochen in Fürth war das Lied „Thunderstruck“ von AC/DC sogar meine Einlaufmusik.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Kraftraum oder Waldlauf

Gashi: „Da ich gerne in der Natur bin, bevorzuge ich einen Waldlauf. Beim Boxen kommt es nicht so sehr auf die Kraft an, sondern mehr auf Kondition. Gerade in der aktuellen Zeit gehe ich jeden Tag laufen, weil die frische Luft sehr guttut.“

Buch oder Internet

Gashi: „Internet (lacht). Während der derzeitigen Ausgangsbeschränkung bin ich die ganze Zeit online und schaue, was die Leute posten und machen. Ich gebe zu, dass das manchmal gar nicht gut ist, weil es süchtig macht und man nicht davon wegkommt. Wenn ich beim Sport oder in meinem Studio bin, bin ich nie im Internet. Um ein Buch zu lesen, fehlt mir indes die Ruhe. Ich bin immer unterwegs, in meinem Studio oder bei der Vorbereitung auf einen Kampf. Wenn ich die Zeit hätte, würde ich gerne mal ein Buch lesen. Warum nicht?“ (lacht)

Schokolade oder Apfel

Gashi: Da wähle ich den Apfel. Ich achte auf meine Ernährung und esse kaum Süßigkeiten. Nur gelegentlich mal, wenn einen der Heißhunger packt. Aber ich meide es meistens und bevorzuge Nahrung für Sportler. Dann lebt man länger.“

Bier oder Iso-Getränk

Gashi: „Das ist eine schwierige Frage. Ich trinke generell wenig Alkohol, daher würde ich ein Iso-Getränk wählen. Wobei ich es mag, nach einem Training ein alkoholfreies Weizen zu trinken. Das ist gut für den Körper und fördert die Durchblutung.“

Häuptling oder Indianer

Gashi: „Ich war lange Zeit Indianer und bin jetzt Häuptling geworden (lacht). Ich habe als Trainer gerne alles im Überblick und habe – auf den Sport bezogen – das Sagen. Es macht mir großen Spaß, Kinder und Jugendliche zu trainieren und ihnen Tipps zu geben. Dabei profitiere ich von den Erfahrungen aus meinen eigenen Kämpfen.“

Breze oder Rahmfleck

Gashi: „Ich liebe es, Weißwürste mit einer Breze zu essen. Am liebsten zum Frühstück, mit einem alkoholfreien Weizen. Da kommt der Bayer aus mir heraus (lacht). Das mache ich schon oft und lasse es mir nicht nehmen. Auch nicht, wenn ich mich auf einen Kampf vorbereite. Dann baue ich einen Cheat Day ein.“

Brandlbad oder Weiher

Gashi: „Ich bin ich mehr der Weiher-Typ. Im Freibad sind meist sehr viele Menschen, ich will beim Baden aber lieber meine Ruhe haben. An einem Weiher kann man sich abgelegen irgendwo hinlegen und hat seine Ruhe. Der ganze Lärm in einem überfüllten Freibad ist nicht so meins.“

Boxen oder Kickboxen

Gashi: Boxen. Da ich vom klassischen Boxen komme, liegt mir dieser Sport einfach mehr als das Kickboxen. Mit den Beinen zu schlagen war nie so richtig etwas für mich. Ich lasse lieber die Fäuste sprechen und die Beine unten.“

Klitschko oder Tyson

Gashi: „Ich mag die Art, wie Mike Tyson gekämpft hat. Er ist immer nach vorne gegangen und hat sich den Sieg geholt. Ich bin selbst auch jemand, der offensiv kämpft. Die beiden Klitschkos sind, was das Boxen angeht, zwei völlig unterschiedliche Charaktere. Vitali, der ältere, hat gut gekämpft und war offensiv. Wladimirs Stil mochte ich hingegen nicht. Er hat nur abgewartet, bis die Runden vorbei waren und kleinere Gegner auf Distanz gehalten. Mein Lieblingsboxer ist ohnehin die Legende Muhammad Ali. Aktuell ist für mich Tyson Fury der Schwergewichtsboxer schlechthin. Er ist Tyson und Ali in einem. Fury hat nicht nur eine große Klappe, sondern lässt dann auch Leistungen sprechen. Er ist ein Koloss und, obwohl er untrainiert wirkt, blitzschnell. Eine Maschine. Das gefällt mir.“

K.o.- oder Punktsieg

Gashi: „Ich habe in meiner Amateur-Karriere als Boxer die meisten Kämpfe vorzeitig gewonnen. Einen K.o. kann man aber nicht planen oder erzwingen, er kommt von alleine. Ich nehme gerne den vorzeitigen Sieg, dann ist der Kampf schneller vorbei (lacht.).“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren