Newsticker
Bald vier Impfstoffe in Europa? Am 11. März wird über Johnson-Impfstoff entschieden

Fußball

01.02.2019

Hoher Besuch beim Mini-Cup

Symbolischer Anstoß: Prälat Bertram Meier (links) tritt mit Dekan Werner Dippel gegen den Ball.
Bild: nr

Domdekan Bertram Meier schaute beim Turnier in Karlshuld vorbei. Welche Pfarreien sich in den verschiedenen Spielklassen durchgesetzt haben

Karlshuld In der Turnhalle in Karlshuld hat der große Hallenfußball-Mini-Cup 2019 der Ministranten der Dekanate Neuburg-Schrobenhausen und Pfaffenhofen stattgefunden. Insgesamt gingen 23 Mannschaften in vier Wettkampfklassen, darunter auch wieder eine reine Mädchenkonkurrenz, an den Start. Domdekan Prälat Bertram Meier besuchte im Rahmen der Visitation der Pfarreiengemeinschaft Karlshuld-Weichering-Lichtenau auch den Mini-Cup und führte gemeinsam mit Dekan Werner Dippel (Burgheim) den Anstoß bei einem der Spiele durch.

Beim Turnier der Altersklasse neun bis elf Jahre siegte wieder die Pfarreiengemeinschaft (PG) Karlshuld-Weichering-Lichtenau. Ferner nahmen hier die PG Aresing-Weilach, die PG Hohenwart, die PG Ehekirchen und die PG Urdonautal (Pfarreien Bertoldsheim, Hütting, Mauern, Rennertshofen, Stepperg, Trugenhofen und Wellheim) teil.

Mit sieben Mannschaften gab es in der Kategorie zwölf bis 14 Jahre die größte Resonanz. Diese verteilten sich in der Vorrunde auf eine Vierer- und eine Dreiergruppe. Am Ende siegte hier die PG Aresing-Weilach und qualifizierte sich für den großen Diözesan-Cup am 23. März 2019 in Weilheim. Weitere Teilnehmer des Turniers waren die PG Ehekirchen, die PG Hohenwart, die PG Karlshuld, die Pfarrei Schrobenhausen, die PG Reichertshofen und die PG St. Peter/Heilig-Geist Neuburg. Beim Wettbewerb für die Klasse 15 bis 23 Jahre starteten sechs Mini-Vertretungen. Dabei konnte die PG St. Peter/Heilig Geist Neuburg ihren Vorjahrestriumph wiederholen und wieder das Ticket für den Diözesan-Cup lösen. Das Starterfeld komplettierten die PG Ehekirchen, die PG Karlskron, die PG Langenmosen, die PG Urdonautal, die PG Karlshuld und die PG Reichertshofen.

In dem vier Mannschaften umfassenden Teilnehmerfeld in der Mädchen-Konkurrenz holte sich erneut die Pfarreiengemeinschaft Karlshuld-Weichering-Lichtenau den ersten Platz. Sie setzte sich gegen die PG Aresing-Weilach, die PG St. Peter/Heilig Geist Neuburg und die PG Reichertshofen durch.

Die Spielzeit betrug in allen vier Klassen einmal sieben Minuten. Es wurde nach den alten Hallenfußball-Regeln, also mit Bande gespielt. Jedes Team bestand aus vier Feldspielern und einem Torwart. Die veranstaltende katholische Jugendstelle Schrobenhausen mit Jugendpfarrer Dominik Zitzler und Maria Hanisch zog nach vielen Stunden Hallenfußball eine sehr positive Turnierbilanz: „Es war ein schönes Turnier mit fairen Spielen. Die Teams haben sich sogar gegenseitig ausgeholfen, weil eine Mannschaft sonst nicht hätte spielen können und es waren viele Zuschauer in der Halle“, so Maria Hanisch. (nr)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren