Newsticker

Söder warnt vor einer Lockerung der Corona-Regeln über Silvester
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Lokalsport
  4. Staudheim mit Kontakt nach oben

09.02.2018

Staudheim mit Kontakt nach oben

Schießen: Bayernligist fehlen nur zwei Punkte auf Rang zwei

Die Bayernliga-Schützen aus Staudheim haben mit zwei Siegen am vorletzten Wettkampftag den Klassenerhalt endgültig unter Dach und Fach gebracht. Mehr noch, der Rückstand auf den aufstiegsberechtigten zweiten Platz beträgt aktuell nur noch zwei Punkte.

Aufgrund der engen Tabellensituation (vor diesem Wettkampf lagen zwischen den Rängen drei und sieben gerade einmal zwei Zähler) gingen die Winterlust-Schützen leicht angespannt in ihre Duelle. Die Staudheimer hatten im Vormittagskampf dann gleich den vermeintlich schwereren Brocken des Tages zu bewältigen. Es ging gegen Maria Steinbach, den Tabellenzweiten und somit klaren Favoriten.

Markus Dietmayr, der Sandra Specht durch konstant gute Leistungen von Position eins verdrängt hatte, trat gegen Alisa Zirfaß an und gewann schließlich knapp mit 386:385 Ringen. Sandra Specht erwischte einen rabenschwarzen Wettkampf. Sie hatte Probleme mit ihrem Stützarm und beendete ihre Serien mit 382 Ringen. Gegen 386 ihres Gegners war das zu wenig.

Auch Position drei wurde diesmal neu besetzt. Durch die jüngst außergewöhnlichen Leistungen von Jürgen Herde durfte er nun dort antreten und überzeugte erneut mit 391:379 Ringen. Stefan Lindel musste zunächst kämpfen. Doch dann löste sich der Knoten und er gewann knapp mit 391:390 Ringen. Simone Haschner als Ersatzschützin für Martina Lindel kämpfte mit einer schlimmen Erkältung, belohnte sich aber mit 375:373 Ringen.

Nachmittags ging es gegen den Bundesligaverein aus Prittlbach. Und die Winterlust-Schützen aus Staudheim zeigten, was sie unter Druck leisten können. Position eins, zwei und drei legten sehr gute Ergebnisse von jeweils 391 Ringen ihren Gegnern vor. Alle drei Schützen holten ihren Punkt und Staudheim lag mit 3:0 vorne. Dies war auch gut so, denn Stefan Lindel und Haschner unterlagen mit 376:388 und 377:378. Der Mannschaftskapitän bemerkte dazu: „Schlecht schießen ist echt anstrengend!“

Schlussendlich standen zwei Siege für Staudheim zu Buche. Dies bedeutet die Sicherung des dritten Tabellenplatzes vor Mertingen und nur noch zwei Zähler Rückstand auf Platz zwei. Der letzte Wettkampftag der Saison am 25. Februar findet für Staudheim auf dem eigenen Schießstand statt. (lind)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren