Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Neuburg
  3. Weichering: Ein Ritter im Funkloch: Das Theater Lichtenau strapaziert die Lachmuskeln

Weichering
14.04.2024

Ein Ritter im Funkloch: Das Theater Lichtenau strapaziert die Lachmuskeln

Ritter Kunibert erscheint den Kunbertsbeilern (v.l.) Sophie (Babsi Roshol), Greta (Yvonne Strecker), Maria (Cordula Glöckl), Postbotin Desiré (Sibylle Ziegler) und Friseur Hanse (Marco Schmidl) als Geist.
Foto: Andrea Hammerl

Mit "Ritter Kunibert im Funkloch" von Winfried Frey kommen die Theaterfreunde Lichtenau auf die Bühne zurück. Die schrulligen Charaktere begeistern das Publikum.

Au weh zwick! Das tut weh, wenn der Keuschheitsgürtel ein für die Trägerin schmerzhaftes Eigenleben entfaltet und ein Preuße mit Grillgabel der Bayerin zu Hilfe kommen muss. Zum Glück gibt es sowas heutzutage nur noch auf der Bühne, zum Beispiel in Weichering bei den Theaterfreunden Lichtenau. Die haben sich mit „Ritter Kunibert im Funkloch“ erstmals an das Werk eines Autors aus der Region getraut und nicht nur ihr Publikum in der ausverkauften Schweigerhalle, sondern auch Autor, Regisseur und Schauspieler Winfried Frey begeistert (s. Interview). Die Keuschheitsgürtelszene mit Yvonne Strecker alias Friseuse und Kosmetikerin Greta als Hauptakteurin schießt den Vogel ab in der an Situationskomik und Wortwitz reichen Komödie. 

Ein verschlafenes Bergdorf ohne Internet und Handyempfang, kombiniert mit einer „fast historischen“ Rittergeschichte – der Plot verspricht schon mal gute Unterhaltung. Wenn der Raubritter dann nicht nur als mumifizierte Leiche im Eis, sondern auch noch leibhaftig mit Schwert in der Hand erscheint, die Opposition im Gemeinderat am Stammtisch der Schänke „Zur Tafelrunde“ mit der Regierung über Geothermie streitet und Bayern und Preußen sich am Ende in den Armen liegen, amüsieren sich die Theaterbesucher prächtig.

Greta (Yvonne Strecker, Mitte) hat sich im Keuschheitsgürtel eingeklemmt, Bürgermeister (Sepp Behr v.l.), die Rote Sophie (Babsi Roshol) und Postbotin Desiré (Sibylle Ziegler) leiden mit, während Bernhard (Jakob Kirschner), der Geschäftsreisende aus Preußen, Greta mit Hilfe einer Grillgabel aus der misslichen Lage befreit.
Foto: Andrea Hammerl

Kunbertsbeil heißt das Dorf, weil der Sage nach – Ähnlichkeiten zu Beilngries sind kein Zufall - einst jener Ritter Kunibert sein Beil dorthin warf, wo heute die „Tafelrunde“ steht. Weiß jedenfalls Gastwirtin Maria (ganz die Dame: Cordula Glöckl), die nicht nur Bürgermeistersgattin ist, sondern dank ihres angelesenen Wissens und fehlenden Internets auch als Chronistin und wandelndes Internetlexikon fungiert. Während sie mit sich im Reinen scheint, verzweifelt ihr Ehemann Sepp (Sepp Behr) beinahe an der drückenden Bürde als Gemeindeoberhaupt. Während er sich sein schütteres Haar rauft, kämpft sein Freund und Friseur Hanse mit Kamm und Schere darum, seinem schwierigen Kunden eine ordentliche Frisur zu verpassen. Eine Paraderolle für Marco Schmidl, der hier sein enormes komödiantisches Talent so richtig ausleben kann. 

Theaterfreunde Lichtenau überzeugen mit Komödie von Winfried Frey

Nebenbei macht er Reklame für Kosmetikanwendungen, die seine Frau Greta (Yvonne Strecker) anbietet. Als Drama-Queen bringt Postbotin Desiré (Sibylle Ziegler) die jeweils neuesten Nachrichten, die dann im Gemeinderat zwischen der Roten Sophie (Babsi Roshol überzeugt als zickige Oppositionelle und auf ihr Image bedachte Supermarktsbetreiberin) und der im Herzen schwarzen, aber offiziell parteilosen Regierung beackert werden. Bedienung Magda (Nicole Regensburger) betrachtet das Treiben mit gewisser Distanz, hängt sich aber in den Proben fürs Ritter-Festspiel gehörig rein, unter anderem mit figurformendem Bierkrugstemmen. 

Nach durchzechter Nacht sind die Kunbertsbeiler allesamt ziemlich fertig, erinnern sich aber immerhin noch daran, dass sie sich mit den Feriengästen aus Berlin (Jakob Kirschner und Lydia Reischl) verbrüdert haben. Die sind es am Ende auch, die dem abgelegenen Dorf zu einer neuen Geschäftsidee verhelfen, nachdem sich die Eismumie definitiv nicht mehr als Raubritter Kunibert verkaufen lässt. „Ein bisschen leiden muss der Held, ehe alles gut wird“, kommentiert Frey sein Stück. Und dass es ausgerechnet die belächelten Preußen sind, die den Knoten lösen, verhelfe allen zu ihrem Recht. Gelitten hat das Publikum sicherlich nicht, im Gegenteil. Die Lichtenauer bieten einmal mehr einen rundum gelungenen Theaterabend mit spielfreudigen Akteuren, einem aufwendigen Bühnenbild und sehenswerten, in jedem Akt unterschiedlichen Kostümen. 

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.