Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland stoppt mehr als 180 Männer bei Fluchtversuch an der Grenze zu Georgien
  1. Startseite
  2. Newsletter-Verwaltung
  3. Wirtschaft Flex
  4. Gazprom drosselt Gaslieferung an Deutschland noch weiter

Nord Stream 1
15.06.2022

Gazprom drosselt Gaslieferung an Deutschland noch weiter

Hier fließt weniger Gas aus Russland hindurch: Blick auf Rohrsysteme und Absperrvorrichtungen in der Gasempfangsstation der Ostseepipeline Nord Stream 1 in Lubmin.
Foto: Stefan Sauer, dpa

Wegen der Sanktionen gegen Russland befürchtet Deutschland, dass Moskau die Liefermengen der Rohstoffe drosseln könnte. Das passiert nun beim Gas.

Weniger Gas für Deutschland, weniger Gas für den Westen - Gazprom reduziert die maximalen Gasliefermengen durch die Ostseepipeline Nord Stream 1 in die Bundesrepublik erneut. Wie der russische Energiekonzern ankündigte, werden von Donnerstagfrüh (16. Juni) an täglich nur noch maximal 67 Millionen Kubikmeter durch die Leitung gepumpt.

Als Begründung für die Drosselung führt das Staatsunternehmen erneut Verzögerungen bei Reparaturarbeiten durch die Firma Siemens an - gemeint ist hier allerdings der Energietechnikkonzern Siemens Energy. Deshalb müsse eine weitere Gasverdichtungsanlage abgestellt werden. Die Folge der Ankündigung: Der Gas-Großhandelspreis legte deutlich zu.

Schon am Tag zuvor hatte Gazprom die Reduktion der maximalen Liefermenge um 40 Prozent auf zunächst bis zu 100 Millionen Kubikmeter Gas pro Tag verkündet. Das entspricht rund 60 Prozent des bisher geplanten Tagesvolumens, das sich auf 167 Millionen Kubikmeter Gas belief.

Allerdings wies die Bundesnetzagentur die Gazprom-Angaben zurück, wonach die reduzierten Gasliefermengen auf Verzögerungen bei Reparaturen an einem Gasverdichteraggregat zurückzuführen seien.

Gas fließt vor allem durch Nord Stream 1 von Russland nach Deutschland

Nord Stream 1 ist für Deutschland die Hauptversorgungsleitung mit russischem Gas. Zuvor war schon die Leitung Jamal-Europa, die durch Polen führt, nicht mehr befüllt worden. Reduziert ist auch die Durchleitung von russischem Gas durch die Ukraine. Unter anderem durch die bisherigen Einschränkungen hatten sich die Energiepreise erhöht, weil insgesamt weniger Gas von Russland nach Europa fließt.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hatte bereits die 40-Prozent-Drosselung russischer Gaslieferungen als politisch motiviert eingestuft. Auch bei ihm bestehe der Eindruck, "dass das, was gestern passiert ist, eine politische Entscheidung ist, keine technisch begründbare Entscheidung", sagte Habeck am Mittwoch.

Lesen Sie dazu auch

Der Vizekanzler kritisierte: "Die Begründung der russischen Seite ist schlicht vorgeschoben. Es ist offenkundig die Strategie, zu verunsichern und die Preise hochzutreiben."

Der Kreml hatte mehrmals die Rücknahme der westlichen Sanktionen gefordert. Ebenso ermahnte Wladimir Putin die Öl- und Gas-Kunden um Deutschland, die Rechnungen in Rubel zu begleichen, um die schwächelnde Währung zu stützen. Die Europäische Union (EU) hatte zuletzt nach einem Kohle-Embargo aus Russland auch einen Einfuhrstopp von russischem Öl - wenn auch mit Ausnahmen für einige besonders abhängige Länder - beschlossen.

Gazprom nimmt mit seinem Hinweis auf die verzögerten Reparaturarbeiten Bezug auf die Überholung der Gasturbine. Diese Maßnahme hatte der Energietechnikkonzern Siemens Energy bestätigt. Das Problem sei, dass diese aufgrund der von Kanada verhängten Sanktionen derzeit nicht aus Montréal zurückgeliefert werden könne.

Video: AFP

Russland drosselt Gaslieferung - Habeck sieht kein Versorgungsproblem

Habeck stellte den Schritt in eine Reihe mit den zurückliegenden Einstellungen der Gaslieferungen an Bulgarien, Polen und Dänemark sowie der Sanktionierung von Gazprom Germania. Der ehemalige Partei-Vorsitzende der Grünen sprach von einem scheibchen- oder schrittweisen Vorgehen.

"Wir haben (...) kein Versorgungsproblem in Deutschland", versicherte Habeck zugleich. Die Auswirkungen müsse man abwarten. Den Versorgern sei es bisher immer gelungen, "Gas aus anderen Quellen aufzutreiben".

Der Grünen-Politiker betonte: "Aktuell können die Mengen am Markt beschafft werden, wenn auch zu hohen Preisen. Es wird aktuell noch eingespeichert. Die Versorgungssicherheit ist gewährleistet."

Man beobachte die Lage aber sehr genau und sei über die Krisenstrukturen in engem Austausch: "Die aktuelle Lage zeigt aber auch: Energiesparen ist das Gebot der Stunde. Und natürlich werden wir auch staatliche Maßnahmen ergreifen, wenn dies nötig ist."

Eine Sprecherin Habecks sagte, nach dem Schritt bei Nord Stream würden die Anstrengungen, die Gasspeicher in Deutschland aufzufüllen, nicht geringer. Die Stände der Gasspeicher lägen momentan bei rund 56 Prozent, so die Sprecherin.

Seit der russischen Invasion in der Ukraine arbeitet Habeck daran, die deutsche Abhängigkeit von den Rohstoffen aus Russland zu reduzieren. Gerade mit Blick auf den kommenden Winter wird ein Engpass befürchtet, dem es bereits jetzt entgegenzuwirken gilt.

Starke Preisschwankungen beim Erdgas

Nach der Mitteilung einer weiteren Drosselung legte der Gas-Großhandelspreis am Mittwoch (15. Juni) kräftig zu. Am niederländischen Handelsplatz TTF kostete im Juli zu lieferndes Erdgas am Mittwochnachmittag (15.34 Uhr) pro Megawattstunde 108,6 Euro nach 97 Euro am Vortag. Am Montag hatte der Preis noch 83,4 Euro betragen, am Mittwoch vor einer Woche 79,4 Euro.

Der Preis schwankt sehr stark. So lag er am 7. März bei 206,9 Euro. Vor einem Jahr, am 15. Juni 2021, kostete die Megawattstunde Juli-Erdgas 18,9 Euro. (mit dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung