Newsticker
Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise schon am Dienstag
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Adventskalender geht auch anders: QR-Codes hinter jedem Türchen

Nördlingen

06.12.2020

Adventskalender geht auch anders: QR-Codes hinter jedem Türchen

Ein Adventskalender mit QR-Codes von der Katholischen Pfarreiengemeinschaft Nördlingen.
Bild: Reicherter

Plus Die Katholische Kirche in Nördlingen will ihre digitale Präsenz verstärken. Ein Schritt in diese Richtung ist der Adventskalender mit QR-Codes.

Es gibt wohl kaum etwas, das nicht als Füllung für Adventskalender verwendet wird: Bier, Kosmetikprodukte oder Spielzeug – der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Eher klassisch sind da schon Adventskalender mit Bildmotiven. Doch der Kalender, den die Katholische Pfarreiengemeinschaft Nördlingen herausgibt, ist auf den ersten Blick sogar noch schlichter. Denn hinter den 24 Türchen sind zunächst einmal nur viele kleine schwarze Kästchen zu sehen – die als Ganzes einen sogenannten QR-Code ergeben. Diese lassen sich per Smartphone einscannen und führen Nutzer beispielsweise auf eine Homepage im Internet. Doch was findet man dort?

Nördlingens Gemeindereferent Martin Mayer erklärt, was Kinder, aber auch Erwachsene dort finden. „Über den Code gelangen die Kinder zu einem Dokument im PDF-Format. Dort gibt es Rätsel, Spiele, Lieder, Bastelideen oder Geschichten zu finden“, schildert Mayer. Er hofft, dass diese Art des Kalenders auch Familien vielleicht ein bisschen zusammenschweißt, da kleinere Kinder den Adventskalender eher gemeinsam mit ihren Eltern nutzen würden.

Ein Anstoß, täglich etwas zusammen zu tun

Es sei ein täglicher Anstoß, den Kalender gemeinsam zu erkunden. Die Kirche in Nördlingen hat den Kalender gemeinsam mit zwei anderen Pfarreiengemeinschaften entworfen, um „diese Zeit mit Leben zu füllen“, wie Martin Mayer sagt.

Der Kalender wurde verteilt, es gibt ihn aber auch in St. Josef und St. Salvator im Großformat zum Abscannen. Die ersten Türchen des Monats könnten natürlich auch jetzt noch geöffnet werden.

Dieser digitale Adventskalender ist nur ein Beispiel dafür, wie die Pfarreiengemeinschaft nun verstärkt versucht, junge Leute zu erreichen. Mayer ist derzeit nicht nur dabei, die schon fast 20 Jahre alte Homepage der Kirche zu erneuern. Er will auch die Aktivität der Kirche auf den Social-Media-Kanälen ausweiten. „Wir versuchen, auf allen möglichen Plattformen präsent zu sein und auch pastorale Angebote darüber laufen zu lassen“, so Mayer.

Auch Livevideos sind möglich, so Mayer

Kanäle der Pfarreiengemeinschaft auf Facebook oder Instagram existieren bereits, in Zukunft sollen die Nutzer aber auch noch mehr eingebunden werden. „Ich kann mir beispielsweise gut vorstellen, Live-Videos zu machen. Wir wollen nicht nur ein reines Mitteilungsmedium sein, sondern es soll eine aktive Teilnahme für die möglich sein, die bei Veranstaltungen keine Möglichkeit haben, vor Ort dabei zu sein“, schildert Mayer die Pläne der Katholischen Kirche.

Durch die Präsenz im Digitalen sollen auch Menschen angesprochen werden, die vielleicht kaum Bezug zur Kirche haben: „Wir wollen uns in das Leben der Menschen integrieren und dazu gehören auch die sozialen Medien.“

Das könnte Sie auch interessieren:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren