1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Diese junge Frau hat in Oettingen "Denise's Gschäftle“ eröffnet

Oettingen

14.02.2020

Diese junge Frau hat in Oettingen "Denise's Gschäftle“ eröffnet

Denise Braun ist die Seele von „Denise’s Gschäftle“ in der Oettinger Hofgasse.
Bild: Ronald Hummel

Plus Denise Braun füllt mit ihrem Kinder-Secondhand-Laden eine Lücke im Angebot der Wörnitzstadt. Die Grundlage des Sortiments stammt aus der mittelfränkischen Nachbarschaft.

Sie ist in der Situation wie viele andere Mütter in der Region. Daraus hat sich auch ihre Geschäftsidee in Oettingen entwickelt. Denn: Die Kinder wachsen so schnell aus den Kleidern heraus, dass man mit dem Nachkaufen kaum nachkommt. Das hat zwei Auswirkungen: Erstens ist gar keine Zeit, die Sachen abzutragen, zweitens rentiert es sich oft nicht, nagelneue Kleider zu Ladenpreisen nachzukaufen. Die Lösung sind Kinderbasare, gespeist von kaum getragener Ware und hoher Nachfrage.

"Denise's Geschäftle": In Oettingen eine Lücke gefüllt

Doch die haben in den Augen von Denise Braun einige Nachteile: Sie werden nicht sehr oft abgehalten – doch wer gebrauchte Sachen sucht, will keine großen Vorratskäufe machen, sondern sich vielleicht einmal für 20 Euro, die am Monatsende übrig sind, ein paar Teile zulegen. „Außerdem sind Basare sehr unpersönlich“, meint Denise Braun. „Es herrscht ein ungeheuer hektisches Gedränge, man hat keine Zeit, Fragen zu den Waren zu stellen, trifft nicht auf vertraute Gesichter.“

Die junge Mutter bezeichnet sich selbst als „Sozialmensch“ und will auch bei Gebrauchtwaren angenehme Einkaufsatmosphäre und Vertrautheit wie in einem guten Fachhandelsgeschäft genießen. „Statt Fremde frage ich lieber jemanden, den ich kenne, zu den Produkten.“ Die Lösung war für sie ein Kinder-Secondhand-Laden im Raum Ansbach, wo sie früher wohnte. Da war sie Stammkundin, doch der Laden wurde bald aufgelöst. Die lebensfrohe, vor Energie sprühende junge Frau zog ihre Konsequenz: Sie wollte den Laden weiterführen – nicht an Ort und Stelle, sondern in Oettingen, wo sie seit Juni 2018 zusammen mit ihrem Mann und den beiden Töchtern, ein und fünf Jahre alt, lebt. Sie kaufte den Waren-Restbestand auf und erweiterte das Sortiment. Vor allem „Set-Pakete“ im Internet, also beispielsweise alles von Pullis, Hosen und T-Shirts bis zu Jacken oder Schneeanzügen in einer bestimmten Größe. Jedes einzelne Teil wird geprüft, mit einem Waschmittel ohne Parfüm oder sonstigen Zusätzen gewaschen, beschildert und in den Computer eingegeben.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ein halbes Jahr lang hergerichtet

Dann war es soweit: In der Oettinger Hofgasse fand sie geeignete Räume für „Denise’s Gschäftle“ und richtete diese mit ihrem Mann Kay zusammen ein halbes Jahr lang her. Der baute zwischen eine große Säule und die rückwärtige Wand eine Theke nach ihrer Skizze ein, mit Kinderbücherregal genau in Krabbelhöhe, neben der Kasse eine Zettel-Wunschbox, etwa für Kinderkleider zu Taufen oder Hochzeiten; eine Büchse mit Malstiften sollte auch nicht fehlen. Der talentierte Ehemann zauberte damit genau die heimelige Atmosphäre, die Denise Braun so wichtig war: eine abgeschiedene Nische mit Mal- und Büchertisch für Kinder und diskretem Platz für einen Still-Sessel.

Der vordere Ladenbereich ist geräumig und übersichtlich mit Regalen und Kleiderständern gestaltet, von Größe 40 bis 150 gibt es alles an Kleidung bis zu Schneeanzügen und Kostümen, außerdem Stillkissen, Spielzeug oder Auto-Kindersitze, über die sich die Ladeninhaberin gründlich beim ADAC kundig gemacht hat.

Zur Eröffnung am 2. Februar machte Denise Braun bewusst wenig Werbung, sie wollte Gedränge und womöglich den Eindruck von Überforderung strikt vermeiden. „Es gibt nichts Gnadenloseres als Mütter, wenn so etwas nicht gut läuft“, sagt sie lachend.

Positive Rückmeldungen von allen Seiten

Sie hat gut lachen, denn es lief optimal an: Neugierige Besucher kamen bis von Gunzenhausen, Bürgermeisterin Petra Wagner gab sich ebenso die Ehre wie ihr Gegenkandidat Thomas Heydecker. Trotz stetem Zulauf konnte sich die neue Ladenchefin genug Zeit für jeden Kunden nehmen – ganz so, wie sie es sich selbst als Kundin gewünscht hätte. Die Rückmeldungen liefen zumeist auf eine Aussage hinaus: „Gut, dass es solch einen Laden endlich gibt.“

Denise Braun stimmte die Öffnungszeiten auf ihre Kinder und ihren Beruf als Krankenschwester ab – mittwochs von 9 bis 12 Uhr, freitags von 9 bis 12.30 und jeden zweiten Samstag von 14 bis 16.30 Uhr.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren