Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Nördlingen
  3. Donau-Ries: Einzelhändler aus dem Donau-Ries klagen über „staatlich angeordnetes Berufsverbot“

Donau-Ries
14.01.2021

Einzelhändler aus dem Donau-Ries klagen über „staatlich angeordnetes Berufsverbot“

Anja Fischer-Mayer mit dem Aktionsplakat in ihren Verkaufsräumen in Wemding.
Foto: Robert Auerhammer

Ein Aktionsbündnis macht auf die existenzgefährdende Lage der Textilbranche aufmerksam.

„Wir machen AUFmerksam“ heißt ein bundesweites Aktionsbündnis der Textilbranche, dem sich auch lokale Unternehmen angeschlossen haben. Beim Start Anfang dieser Woche waren Mode Lettenbauer in Nördlingen, Mode Hölderle in Oettingen und „Anja’s Lust auf Mode“ in Wemding mit von der Partie. Andere, auch branchenfremde Unternehmen haben Unterstützung angekündigt. Die Initiatoren fürchten, dass es für manche bald zu spät ist.

Anja Fischer-Mayer aus Wemding hat über die sozialen Medien von der Aktion erfahren und erklärt ihre Motivation mitzumachen mit drei Worten: „Ich will aufmachen.“ Seit der einmaligen Soforthilfe im vergangenen Frühjahr habe es keinerlei staatliche Unterstützung mehr gegeben, sodass sie und ihre Kollegen mit dem Rücken zur Wand stünden.

Fischer-Mayer: „Die lassen uns sterben.“ Lieferaktionen wie „Click and Collect“ oder ihre schon seit fünf Jahren existierende „Modebox“ seien in dieser schwierigen Lage nur „kleines Beiwerk“, das nicht einmal für die Fixkosten reiche.

Kleine Einzelhändler müssen schließen, große Online-Händler haben keine Einschränkungen

Ähnlich geht es Anita Thorwarth, Inhaberin von Mode Hölderle in Oettingen. Sie wurmt vor allem, dass die „großen Player“ des Online-Handels ohne Einschränkung ihre Geschäfte machen können, während der kleine Händler zumachen muss. Ihre eigene Online-Plattform, eine Art digitales Schaufenster, sei wichtig, um mit den Kunden in Kontakt zu bleiben, aber umsatzmäßig natürlich ein „Tropfen auf dem heißen Stein“.

Die Aktion „Wir machen AUFmerksam“ findet sie vor allem optisch gelungen: Die großen Buchstaben „Wir machen auf“ hätten tatsächlich für sehr viel Aufmerksamkeit gesorgt und auf die schwierige Lage hingewiesen. „Das ist wichtig“, sagt Thorwarth.

Die Initiative warnt, dass die Situation für manche Händler in ein paar Wochen zu spät sei

Die Initiative möchte auf die existenzgefährdende Situation der Textilbranche aufmerksam machen. 65 Prozent des stationären Einzelhandels seien durch die Pandemie-Maßnahmen unmittelbar betroffen. Es drohe nicht nur das Aus dieser Betriebe, sondern es gleiche einem staatlich angeordneten Berufsverbot. Die Initiatoren Günter Nowodworski und Uwe Bernecker, die über langjährige Erfahrung in der Modebranche verfügen und aus Frankfurt bzw. Aichach stammen, fassten den Entschluss, auf die äußerst prekäre Lage der lokal ansässigen Händler hinzuweisen.

Einzelhändler aus dem Donau-Ries klagen über „staatlich angeordnetes Berufsverbot“
7 Bilder
Diese Einzelhändler und Dienstleister im Ries protestieren
Foto: Heckl/Mörzl

Beiden war vor Anfang an ganz klar: Es müsse schnell gehen und effektiv sein. Ziel der Initiative sei es, dass der lokale Modehandel endlich gehört werde, denn schon in ein paar Wochen werde es für viele Betriebe zu spät sein. Einzelhändler und Unterstützer wurden deshalb aufgefordert, am 11. Januar um elf Uhr Bilder von ihrem Laden und dem von der Aktionsplattform freundschaftsdienst.eu bereitgestellten Plakat zu posten und über die sozialen Medien zu verbreiten.

Susanne Vierkorn, die Geschäftsstellenleiterin des Marketingvereins „Nördlingen ist’s wert“, hat Plakate dieses „stillen Hilferufs“ gesammelt bestellt, wird sie umgehend verteilen und ist sicher, dass sie noch diese Woche hängen werden, „auch in der Bank oder beim Steuerberater“. Denn: „Die Lage des Handels betrifft uns alle. Ist der Handel – oder auch die Gastronomie – zu, ist es in der Stadt gleich viel stiller“. Insofern sei es ein wichtiger Akt der Solidarität, die Aktion zu unterstützen. (mit pm)

Das könnte Sie auch interessieren:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.