Konzert II

11.07.2017

Eine Art Neuanfang

Kammerchor und „Projektorchester“ der Rieser Musikschule gaben gemeinsam ein Konzert in der Neuapostolischen Kirche in Nördlingen.
Bild: Ernst Mayer

Kammerchor und Streichorchester der Rieser Musikschule treten in der Neuapostolischen Kirche auf

Nachdem das Schuljahr der Rieser Musikschule im vergangenen Herbst ohne Schulleiter beginnen musste, galt es, sich neu zu orientieren. Nachdem Annette Genck an der Seite des geschäftsführenden Leiters Ernst Mayer spontan die am Schulbeginn umfangreiche Organisation und die kommissarische Leitung für das erste Halbjahr übernommen hatte, setzte der Vorstand der Musikschule Julia Rabel, Diplom-Musiklehrerin für Violine und Horn, als kommissarische Schulleiterin ein. Cellolehrerin Annegret Keller übernahm zu Beginn des Schuljahres die Chorleitung des Kammerchors und im März 2017 die Leitung des verwaisten Streichorchesters.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

In der Sommerserenade konnten nun die Ergebnisse der fortgesetzten Chorarbeit und des wiederbelebten Orchesters in der Neuapostolischen Kirche Nördlingen präsentiert werden. Frisch und intonatorisch sicher lieferte das sogenannte „Projektorchester“ mit dem „Marcia Nr. 1“, von W. A. Mozart, einen ersten Beweis für das exakte Zusammenspiel des aus Schülern, Lehrern und Freunden zusammengesetzten Ensembles. Annegret Keller wandte sich nun dem Kammerchor zu, der unter dem Titel „Frühling und die Natur“ Lieder von Felix Mendelssohn-Bartholdy sang. Die Texte der Dichter August von Platen und Heinrich Heine gestaltete der Komponist zu Stimmungsbildern, die oft als zu romantisch beurteilt werden, hier aber in einer jede Sentimentalität vermeidenden Weise eine erfrischende Wirkung erzielten. Die „Streichersinfonie Nr. 4 c-Moll“, ein Jugendwerk des 14-jährigen Felix Mendelssohn, zeigte deutlich, wie sich die Kompositionen seiner jungen Jahre auf sein Vorbild Mozart bezogen. Wunderbar, wie dieses neu formierte Musikschulorchester diesem Werk die entsprechende Frische und den Schwung verlieh. Dies ließ den künftigen Anspruch der Dirigentin und der Musiker erkennen. Der Beifall der Zuhörer fiel äußerst ermutigend für diesen Neuanfang aus. Zwei stimmungsmäßig recht unterschiedliche Lieder brachte der Kammerchor aus der Liedersammlung Felix Mendelssohn-Bartholdys „Im Freien zu singen“ dar. Das romantische „O Täler weit, o Höhen“ mit dem Titel „Abschied vom Wald“ interpretierte Annegret Keller mit dem Kammerchor in einem ausgewogenen Klangbild entsprechend emotional. Den inhaltlichen Gegensatz zu dem Lied „Im Grün erwacht der frische Mut“ verdeutlichte ein schwungvoller Vortrag mit exzellenter dynamischer Gestaltung. „An Irish blessing“, ein traditionelles irisches Segenslied, wurde dem Ort des Konzertes entsprechend in gefühlvollem Vortrag gerecht. Für das sehr eindrucksvoll gestaltete „Allegretto“ aus der Suite „Palladio“ von Karl Jenkins erhielt das Orchester viel Beifall, bevor alle Teilnehmer mit dem Publikum zusammen „Land of Hope and Glory“ (Land der Hoffnung und des Ruhmes) aus Edward Elgars „Pomp and Circumstate March“ sangen und spielten. Das leitete das erfolgreiche Ende des Schuljahres ein, dem noch weitere Veranstaltungen der Musikschule folgen werden, unter anderem der Auftritt des „Chaos-Orchesters“ am 27. Juli mit neuen von Christian Möwes arrangierten Stücken und ein Liederabend mit Gesangslehrerin Leonore Laabs am 15. Juli. (pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren