Newsticker

Zahl der Corona-Infizierten in München sinkt unter kritischen Wert
  1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Eine Nachfolgerin ist gefunden

30.07.2010

Eine Nachfolgerin ist gefunden

Vorstand des Frauenbunds Wemding (von links): Die KDFB-Diözesanvorsitzende der Diözese Eichstätt Renata Fuß-Hanak, Kaplan Pater Tommy, die Beisitzerinnen (VSB) Rita Fall und Waltraud Zech, 2. Vorsitzende Agnes Hönle, Beisitzerin Erika Stöckle, 1. Vorsitzende Marianne Schöpf, dahinter Schriftführerin Katharina Mugratsch, daneben Katharina Berber und die neue Geschäftsführerin der KDFB Geschäftsstelle Eichstätt Danuta Waldau. Fotos (2): privat
2 Bilder
Vorstand des Frauenbunds Wemding (von links): Die KDFB-Diözesanvorsitzende der Diözese Eichstätt Renata Fuß-Hanak, Kaplan Pater Tommy, die Beisitzerinnen (VSB) Rita Fall und Waltraud Zech, 2. Vorsitzende Agnes Hönle, Beisitzerin Erika Stöckle, 1. Vorsitzende Marianne Schöpf, dahinter Schriftführerin Katharina Mugratsch, daneben Katharina Berber und die neue Geschäftsführerin der KDFB Geschäftsstelle Eichstätt Danuta Waldau. Fotos (2): privat

Wemding Der Wemdinger Frauenbund sieht wieder optimistisch in die Zukunft. Nach dem Tod seiner Vorsitzenden Barbara Wiecha und dem Rücktritt des fast kompletten Vorstands, was aus persönlichen Gründen und altersbedingt unumgänglich war, drückte den Wemdinger Verein die große Sorge ums Weiterbestehen. Schließlich besteht der Zweigverein Wemding noch aus 64 Mitgliedern, für die "ihr" Frauenbund auch eine Heimat ist, in der sie sich wohl- und miteinander verbunden fühlen.

Der Diözesanverband Eichstätt, das heißt, die bisherige Geschäftsführerin Melanie Reinbold, unterstützte den Wemdinger Frauenbund tatkräftig. Sie organisierte zwei Infoabende und eine Werbeaktion nach dem Sonntagsgottesdienst, um "neue Frauen" für den Frauenbund und vor allem auch für den Vorstand zu gewinnen.

Im Haus St. Emmeram trafen sich Frauen, die fest entschlossen waren, "ihren" Frauenbund in eine neue Zukunft zu führen. Anwesend waren dabei auch die neue Diözesanvorsitzende Renata Fuß-Hanak, Bezirksleiterin Hannelore Zinsmeister, die neue Geschäftsführerin aus Eichstätt Danuta Waldau und Bildungsreferentin Heidi Maier.

Einstimmige Entlastung

Nach den Grußworten von Fuß-Hanak und Zinsmeister gab die bisherige Schriftführerin Frau Gail einen kurzen Überblick über die Zeit von 2008 bis 2010. Sie lud zum Totengedenken ein. Der Kassenbericht wurde von den Kassenprüferinnen bestätigt und um Entlastung gebeten, was auch einstimmig geschah. Es stand nun der wichtigste Schritt dieses Abends an: die Neuwahl des Vorstands. Die anwesenden Mitglieder entschieden sich, per Akklamation zu wählen (eigener Bericht). Die neue Vorsitzende Marianne Schöpf bedankte sich für das in sie gesetzte Vertrauen. Man zeigt sich sicher, dass der Wemdinger Frauenbund den Schritt in eine gute Zukunft geschafft hat, um wie bisher Vorbild und Hilfe für viele Frauen zu sein - aber auch offen und engagiert für Neues zu sein. (ekik)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren